Suche leicht zu züchtende Fische fürs Aquarium

5 Antworten

klein und leicht zu züchten sind die lebendgebärenden Zahnkarpfen - und wenn dir, warum auch immer, Platys, Guppies oder Schwertträger nicht passen, dann nimm' doch welche von den zahllosen anderen Arten hiervon, Tüpfelkärpflinge, Guatemalakärpflinge, Mollies, ... .

Die leicht zu vermehrenden wie Antennenwelse wirst du oft geschenkt nicht mal los. Und wenn DEIN Bedarf gedeckt ist, bekommen sie ja trotzdem immer weiter Junge - du kannst ja nicht alle behalten. Die leicht zu züchtenden werden auch in Geschäften als Nachzuchten verkauft, da greift man nicht auf Wildfänge zurück. Wildfänge sind eben die, die man in Gefangenschaft nicht nachzüchten kann, die also extrem schwer zu züchten sind und die ganz spezielle Anforderungen haben.

Je nach große des Beckens kannst du es mit Zwergbuntbarschen versuchen. Kakadus oder Purpurprachtbarsche sind recht vermehrungsfreudig. Bei Welsen probiere es mit Ancistrus.

Aber vorsichtig! Gerade weil diese Arten sich schnell vermehren, ist mit den Jungen kein Geld zu verdienen!

Hi, das finde ich mal cool das sich jemand darüber auch mal Gedanken macht :)

Wie klein sollen die denn bleiben?? Habe mal ein Zufallszuchtrfolg gehabt bei meinen Zebrabärblingen, wollte die gar nicht züchten, aber trotzdem kamen welche nach, halte die also für sehr leicht zu züchten. Allerdings brauchen die schon recht viel Platz, weil die sehr aktiv sind.

Wenn es kleiner sein soll, wie wäre es mit den Perlhuhnbärbling, der ist echt winizg :)

Musst nur halt schauen wie groß dein Becken ist und ob deine Wasserwerte auch passen.

Hey vielen Dank :-)

Ja die Perlhühner find ich auch ganz tolle Fische, aber die passen mit meinen Wasserwerten leider nicht zusammen

0

Hallo joekurz,

also erst einmal, zum Züchten benötigt man sehr viele Becken zur Selektion und Abnehmer, die die Fische abnehmen, die zur Weiterzucht nicht geeignet sind! Außerdem viel Platz, Geduld und natürlich auch Geld, denn viele Becken betreiben verursachen natürlich auch dementsprechend hohe Stromkosten!

Vor allem aber Wissen, über Aquaristik, die Vererbungslehre!

Alles andere ist nur die Vermehrung, zu welchem Zweck auch immer?

Bedenke auch, alle leicht zu vermehrenden Fische sind praktisch unverkäuflich, oft kann man sie nicht einmal verschenken, weil sie eben fast an "jeder Ecke" zu bekommen sind!

MfG

norina

Ja sehr schön deine Antwort, aber mir geht es weniger darum meine Fische zu vermehren, als sicherzustellen, dass es sich bei den Tieren die ich kaufe um keine Wildfänge handelt, so viel weiß ich leider über Aquarianer, dass es den meisten scheißegal ist, dass in den natürlichen Verbreitungsgebieten die zahlen der Fische schrumpfen. In den meisten Foren geben erfahrene Aquarianer ähnlich kluge Antworten, doch schaut man in ihre mit so viel Erfahrung eingerichteten Becken, tummeln sich dort meist zahllose Exoten, die nicht in Gefangenschaft nachgezogen wurden, also Wildfänge sind.

0
@joekurz

Ich dachte Du wolltest "Züchten", doch jetzt verstehe ich Deine Frage erst richtig!

Es lassen sich relativ viele Fische nachzüchten, nicht nur lebend Gebärende, egal ob Salmler, Bärblinge, Welse oder Barsche, diejenigen, die schwer nachzuzüchten sind, kosten natürlich auch mehr, wie solche, die man leicht nachzüchten kann! Sicher sind das auch Exoten, doch viele sind in "Gefangenschaft" nachgezogen (L-Welse, Diskus, Zwergbuntbarsche usw.)

Du kannst aber sicher sein, dass in den meisten Aquarien nachgezogene Fische schwimmen, denn der Preisunterschied zu einem Wildfang ist nicht unbeträchtlich und für die meisten unerschwinglich!

Bei einem Preisvergleich, wirst Du erkennen, ob es sich um einen Wildfang handelt oder nicht!

Wie sich das bei Salzwasserfischen verhält, kann ich Dir leider nicht sagen!

0

Was möchtest Du wissen?