Suche jemand der sich mit Arbeitsrecht auskennt.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt eine gesetzliche Mindestkündigungsfrist, die nicht einfach vertraglich ausgehebelt werden kann. Das ist ein Schutz für den Arbeitnehmer, wirkt allerdings auch anders herum.

So wie du es formuliert hast, selbst wenn es so tatsächlich im Arbeitsvertrag stehen sollte, entspricht es nicht den gesetzlichen Erfordernisse. Auch wenn damit gemeint sein könnte, dass du von einem auf den anderen Tag kündigen kannst (was für die Firma allerdings negativ wäre, aber das soll nicht dein Problem sein), so hast du innerhalb eines Tages gekündigt, obwohl dein Arbeitstag noch nicht beendet war. Er war zwar durch die Pause unterbrochen, aber ich hätte auf jeden Fall die Kündigung zum nächsten Arbeitstag ausgesprochen und diesen Tag noch arbeitsmäßig beendet. Warte ab, was jetzt passiert, aber ich würde mir trotzdem keine großen Sorgen machen, denn bei dieser Formulierung des Vertrages hast du im Falle eines Prozesses beim Arbeitsgericht keine schlechten Karten.

Wenn ich das richtig verstehe hast Du fristlos gekündigt?

Der Passus aus Deinem Vertrag besagt nicht das Du von jetzt auf gleich aufhören kannst. Sondern eben nur das es keiner Begründung bedarf.

Deine Kündigungsfrist würde vermutlich 4 Wochen betragen, falls Du nicht in der Probezeit bist und etwas anderes vereinbart ist.

MeLviinSi 08.03.2015, 18:46

Nein, ich bin aber als Aushilfe bzw. auf 450€-Basis tätig. 

Aber wieso steht dort denn "JEDER ZEIT", wenn ich NICHT JEDER ZEIT das Arbeitsverhältnis beenden kann?

Der Satz würde in Bezug auf die Gründe auch ohne dieses "JEDER ZEIT" Sinn ergeben.

0
Maximilian112 08.03.2015, 19:33
@MeLviinSi

Das kann ich leider nicht beantworten.

Ich habe eine rechtlich korrekte Antwort gegeben.

Vielleicht meint der Betrieb das tatsächlich so wie Du es auslegst. Aber es wäre nicht korrekt und Du kannst Dich nicht darauf verlassen.

Wir sind also beim Schattenboxen :-)

1

Also am besten du schaust mit Stielaugen noch mal in euren Arbeitsvertrag. Da steht die Kündigungsfrist eigentlich drin. Selbst bei einem zeitlich befristeten Beschäftigungsverhältnis, falls das auf dich zutrifft, würde dann eine Kündigungsfrist vertraglich vereinbart werden, die sogar kürzer als 4 Wochen sein kann.

Was ich vergessen habe: Ich war dort als Aushilfe bzw. auf 450€ Basis tätig.

in etwa.... ist nicht sonderlich hilfreich, wenn man möchte, dass eine Frage beantwortet wird.

in etwa... ist eine solche Kündigungsfrist eher nicht irgendwelchem Recht entsprechend.

in etwa... sind Richtwerte auf dem Schichtplan keine Richtwerte.

in etwa... ohne Frist zu kündigen ist doch irgendwie schon vom Gefühl her eher wenig fristgerecht, oder?

MeLviinSi 08.03.2015, 18:45

Der Satz kann auch heißen: Jeder Zeit kann das Arbeitsverhältnis ohne die Angabe von Gründen beendet werden. oder: Ohne die Angabe von Gründen kann das Arbeitverhältnis jeder Zeit beendet werden.

Das meinte ich mit "in etwa". 

Ja, im Arbeitsvertrag steht "JEDER ZEIT", daher gehe ich davon aus das sei die Frist und stelle hier die Frage, wie ich das ganze einordnen kann.

0
Ernsterwin 09.03.2015, 19:37
@MeLviinSi

"Jeder Zeit" heißt, dass jeder Zeit **fristgemäß** gekündigt werden kann. Du bist also für die Abgabe der Kündigung nicht an einen Tag gebunden, sondern kannst täglich kündigen. Das ändert aber nichts an der gesetzlichen Kündigungsfrist - siehe auch http://www.gesetze-ganz-einfach.de/bgb/bgb622.htm - die ungeachtet dessen einzuhalten ist.

Und für eine fristlose Kündigung liegt kein wichtiger Grund gem. BGB § 626 vor.

0

Was möchtest Du wissen?