Suche guten Vermieterrechtschutz?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach meiner Erfahrung als Vermieter lohnt eine Vermieterrechtschutz nicht wirklich. Jedenfalls nicht für sog. Kleinvermieter mit nur wenigen Wohnungen.

So weit ich weiß/nach meiner Erfahrung richtet sich der Beitrag nach der Jahreskaltmiete. Da können schon mal locker einige 100 € im Jahr, für nichts und wieder nichts, zusammen kommen. Denn wer hat schon (hoffentlich) jedes Jahr einen Rechtsstreit mit einem Mieter. Und die Versicherung, je nach Vertrag, tritt meißt auch erst bei Aussicht auf Erfolg ein/übernimmt die Kosten.

Eine Rücklage für einen evtl. Rechtsstreit mit einem Mieter ist aus meiner Sicht, jedenfalls für Kleinstvermieter, effektiver.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Serdar2786
07.10.2011, 20:24

Die Kosten belaufen sich jährlich auf 300 € mit 250 € Selbstbeteiligung. Ja klar, wer wünscht sich schon so etwas. Allerdings hatten wir eine Familie, die uns extreme Probleme gemacht hatten. Wir haben Sie erst nach 1 Jahr aus unserem Haus raus bekommen. Was haben Sie uns hinterlassen? 4000 € Rechtsanwaltkosten und 2000 € Schaden an der Wohnung. Die Kosten übernehme ich für meine Mutter, weil Sie finanziell nicht die Mittel dazu hat. Sie hat zwar "nur" 2 MIeter, aber sowas darf nicht wieder vorkommen. Selbst wenn wir in 5 Jahren wieder so einen Fall hätten, dann würde es sich doch rentieren. Oder? :-)

Ich würde eher darauf zurückkommen, wo du den Punkt ansprichst, ich zitiere "Und die Versicherung, je nach Vertrag, tritt meißt auch erst bei Aussicht auf Erfolg ein/übernimmt die Kosten".

Kannst du das etwas näher erklären???

Verstehe ich leider nicht ganz. Danke für deinen Rat.

0

Ich stimme da ganz anitari zu, das lohnt sich für VM nur, wenn sie wirklich viele Mieter haben und häufigen Mieterwechsel in der letzten Zeit. Die zahlen auch nur die Rechtsanwaltskosten, auf dem Schaden bleibt ihr wenn einer eintreten sollte, doch sowieso allein sitzen. Ich bin so eine Kleinvermieterin und schaue eher, dass ich einen guten Eindruck von den Mietern habe - außerdem ist es auch beim Vermieten wie überall im Leben ein Nehmen und Geben. z.B. renoviere ich nicht mehr vor der Vermietung, sondern lass das gleich die neuen Mieter machen - dafür habe ich dann keinen Stress mit der Renovierung bei Wohnungsabnahme und bisher hat das auch immer gut geklappt.

Aber euch drück ich den Daumen, dass so etwas nicht wieder vorkommt, vielleicht habt auch ihr etwas für die Zukunft aus dem Streit gelernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Serdar2786
07.10.2011, 20:43

Danke vielmals.

Oh ja, dass habe ich. Ich werde keine Mieter die von dem Jobcenter kommen in unsere Häuser lassen. Die haben das Geld vom Jobcenter einfach für etwas anderes ausgegeben. Und leider ist es in Deutschland so, dass man wenn man nichts hat, auch nichts zahlen muss. Zumindest ist es bei Privat zu Privat Personen so. Außer allerdings beim Staat. Da spielt es natürlich keine Rolle. Da wird man mit Freiheitsstrafe bestraft. Einfach nur zu krass.

Sorry, musste mal raus. Verstehe sehr oft unser System in Deutschland nicht.

0

Hallo,

bei uns würde die Vermierterrechtsschutzversicherung pro 1 Wohneinheit 85 Euro kosten.

Bei Fragen gern unter 030609895110 melden.

Herzliche Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?