Suche einen skandinavischer Weihnachtsfilm

1 Antwort

Wie feiert man in Bayern, Österreich, Schweiz auf dem Land auf den Bauernhöfen katholisch Weihnachten und andere Feste im Winter?

Man sagt in katholischen ländlichen Gebieten in Bayern wie Oberbayern, Niederbayern, Schwaben, in Österreich Oberösterreich, Salzburger Land, Tirol in der Schweiz Appenzeller Land, Thurgau, Aargau auf dem Land auf den abgelegenen Einödbauernhöfen und Bergbauernhöfen feiert man Weihnachten bei starkem Schneefall besonders stimmungsvoll und gemütlich. Also mit Kirchgang, Kaminfeuer in der Stube, Festessen, echtem Christbaum mit Kerzen, Bescherung -Geschenke für die Kinder, Gesang, Zither und Hackbrettmusik, Flötenspiel, feierliche Blasmusik wie Es ist ein Ros entsprungen, Stille Nacht, heilige Nacht also Stubenmusik und Kirchenmusik,

Brettspiele, Kartenspiele mit Opa, Festtagskleidung usw ist das ein Klischee und war früher immer so und auch heute noch. Und was bekommen die Kinder für Geschenke zb nur so Holzspielzeug wie Schaukelpferd oder heute auch moderne Elektronik? Und wie feiert man die anderen Feste wie Nikolaus, Silvester, Dreikönige, Lichtmess im Winter also immer mit Kirche und Familie mit dem Priester, Eltern, Großeltern, viele Kinder, Verwandte usw ganz familiär und gemütlich in der Stube oder im Wirtshaus? Mit Bier, Wein, Fleisch, Knödeln, Zigaretten, Eis usw also typisch alpenländisch

weil die katholische Kirche gehört da zum Leben fest dazu und alle besuchen die Messe und viele Kinder sind auch Ministranten und Familienfeste wie Weihnachten,

Taufen, Kommunion, Hochzeiten, Beerdigungen sind immer ein großes Ereignis mit gutem Essen und die Gäste kommen mit dem Auto und bleiben auch ein paar Tage

wenn man dann noch eingeschneit ist zb kann man es sich richtig gemütlich machen in der Stube und sie hatten oft keinen Fernseher und Radio auf den Höfen.

Und wie lebt man heute im Winter auf den Höfen im Voralpenland?

...zur Frage

Unglücklich durch Umzug?

Hallo,

ich (w/16) bin vor 2 1/2 Jahren mit meinen Eltern umgezogen. Von einer Großstadt in ein kleins Dorf auf dem Land. 360km von meiner Heimat. Ich hab jetzt einen 18 Monaten alten Bruder und einen 2 Jahre alten Hund. Ich war sehr zufrieden in meiner Heimat. Außführlicher beschreiben ist es in meinen anderen Beiträgen.

Ich bin nicht sehr glücklich jetzt, ich mag die Umgebung nicht wo wir jetzt leben. Hab keine Freunde wirklich dort und kann noch nicht mal mehr meinen Sport machen, weil alles viel zu weit weg ist. Ich wurde am Anfang in der neuen Schule nicht sehr nett aufgenommen. Jetzt bin ich auf einer anderen um mein Fachabi zu machen. Es macht mir keinen Spaß. Ich möchte wieder zurück, aber nicht ohne Familie, doch ich möchte nicht da bleiben. Ich kann es nicht erklären. Vielleicht möchte ich ja studieren, aber dann kann ich nicht weg. Zuhause mach ich nichts mehr. Ich wünschte einfach wir wären nicht umgezogen. Auch wenn es nie mehr so sein wird. Aber manchmal weiß ich gar nicht was ich machen will. Ich hab schon viele Freunde in meiner Heimat verloren, doch zuhause hab ich keine. Ich vermisse die Leute die man auf der Straße trifft. Aus dem Kindergarten, alte Freunde, Bekannte oder Eltern von Freunden, das werde ich nie zuhause haben. Ich weine öftersmal. Ich weiß nicht was ich machen sol. Hatte vor mit meinen Eltern zu reden, aber ich Trau mich das nicht. Das schiebe ich schon sehr lange vor mir hin. Es macht mich traurig. Ich hab Angst wenn ich zurück gehe, das sie unseren Hund abgeben. Das beschäftigt mich die ganze Zeit.

Ich kann noch nicht mal richtig erklären was ich da fühle, es ändert sich alles

...zur Frage

Unzufrieden, unwohl fühlen, täglich?

Hey ihr,

ich hoffe ihr könnt mich in meiner Situation verstehen und mir vielleicht helfen.

Ich (w/17) bin vor 3 Jahre mit meinen Eltern aus meiner Heimat (Großstadt) in ein kleines Dorf 360km umgezogen. Ich fühle mich hier einfach nicht wohl. Ich wurde nicht sehr nett auf der neuen Schule aufgenommen.

In der neuen Schule geht es mir auch nicht wirklich gut. Ich habe versucht neue Leute kennenzulernen, z.B Vereine, Fahrschule, etc. Die Schule läuft auch gerade nicht besonders, ich kann mich nicht konzentrieren.

Nirgends komme ich hin, es ist alles weit weg. Ich weine sehr häufig, auch jetzt und hoffe ihr könnt mich verstehen. Sagt bitte nicht das es albern wäre. Ich versuche mich an zupassen hier, es klappt nicht. Kann nicht mit reden.

Meine Eltern versuchen alles damit ich mich wohl fühle, wovon sie nicht wirklich überzeugt sind das ich mich wohl fühle. Sie verstehen es nicht.

Ich weiß nicht was ich machen soll, ich vermisse meine alten Freunde die weniger werden, ich schaffe es nicht mit allen Kontakt zu halten und man verliert sich aus den Augen. Ich verpasse alles. Meine Familie vermisse ich

Mal möchte ich zurück ziehen, dann wieder nicht. Ich kann es nicht erklären. Ich fühle mich total fehl am Platz.

Ich weine wenn ich hier bin, aber auch in meiner Heimat. Alles hat sich verändert, meine Eltern, ich..

Wenn ich meine Heimat/Freunde/Familie besuche ist es schön, aber es ist alles anders. Natürlich wünsche ich mir wieso nicht alles einfach anders gelaufen wäre. Meine alte Schulzeit. Sie ist jetzt fast vorbei und die schönste Zeit habe ich in Tränen verbracht. Ich habe mich auf das Alter 16-19 gefreut, sehr. Auch wenn ich zurück gehe wird nichts davon zurück kommen.

Ich kann es nicht alles beschrieben wie es mir gerade geht. Ich kann nicht mehr. Kann mit keinem wirklich reden.

Ich fühle mich nicht wohl, ich habe es versucht. Ich weine in diesem Bett, wie letztes Jahr und es hat sich nichts geändert, nichts.

Vielleicht habt ihr ja einen Vorschlag was ich machen kann. Bin euch sehr dankbar für jede hilfreiche Antwort :) Ich weiß nicht was ich machen soll

...zur Frage

Eltern wollen mich zur Konfirmation zwingen...

Guten Abend zusammen,

seit einem 3/4 Jahr nehme ich am Konfirmandenunterricht teil (den ich selbst bezahl habe), im Mai soll dann die Konfirmation sein. Ich hatte am Anfang zugestimmt, weil meine ganze Familie christlich ist und es, wie mein Vater sagt "einfach dazu gehört", da man mit der K. sozusagen in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen wird.

Jetzt ist mir aber im Laufe der Zeit klar geworden: Ich will das nicht. Der Grund ist einfach... Ich glaube weder an Gott noch an die Kirche - wieso also einem Verein beitreten, deren Überzeugungen nicht mit meinen übereinstimmen? Ursprünglich hatte ich geplant, danach eben aus der Kirche auszutreten, das kommt mir aber irgendwie blöd vor, als ob ich dann alle Gäste "verarscht" hätte.

Aber... ich wollte eben meine Familie nicht enttäuschen, nach dem Motto "Augen zu und durch". Inzwischen sind auch alle eingeladen. Heute habe ich trotzdem meinen Mut zusammen genommen und meiner Mutter gesagt, dass ich es nicht möchte. Klar, ich hätte es früher tun sollen, aber ich hatte einfach Angst vor der Reaktion meiner Mutter, die überzeugte Christin ist. Und nun ist eingetreten, was ich befürchtet hatte: Sie motzt, schreit, weint... und mein Vater ist wütend. Eigentlich hieß es doch, es wäre meine Entscheidung (???). Nun sagen meine Eltern, wenn ich es nicht mache, muss ich es allen Verwandten und dem Pfarrer persönlich erklären.

Außerdem ist meine Mutter so beleidigt, dass sie sagt, sie steht morgens nicht mehr mit mir auf, macht mir kein Essen etc. Zudem drohen meine Eltern damit, mich in irgendein Zeltlager zu stecken, damit ich "zur Besinnung komme" (sie wissen, dass ich solche Lager hasse).

....Ich weiß jetzt nicht, was ich tun soll, ich muss mir Vorwürfe anhören wie "Weißt du eigentlich, was du damit anrichtest?! Du enttäuscht uns alle! Du verletzt mich damit!" - WO ist da noch die Entscheidungsfreiheit? Wer möchte schon bei der ganzen Familie unten durch sein, sich noch jahrelang für seine Entscheiden rechtfertigen und sich anhören müssen, wie ich alle enttäuscht habe... die Geschenke will ich auch nicht, ich hätte sogar en schlechtes Gewissen, sie anzunehmen.

Sorry für den langen Text.. im Moment bin ich halt wirklich verzweifelt... soll ich in den sauren Apfel beißen und alles über mich ergehen lassen, weil es sich so gehört? Oder soll ich zeigen, dass ich meine eigenen Entscheidungen treffe, allen absagen und somit die Enttäuschung und Wut in Kauf nehmen?

Würde mich über jeden ernst gemeinten Rat freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?