Suche einen guten Anwalt, der sich traut auch gegen das Jugendamt vorzugehen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Januarbaby2001,

aus welchem Grund befürchtest du, dass die Kinder aus der Familie genommen werden?

Was ist denn konkret vorgefallen, bzw. ist denn von Seiten des Jugendamtes Kritik an dir geübt worden und weswegen?

War das Jugendamt einfach zum Kontrollbesuch da?

Bei einem Verdacht auf Kindswohlgefährdung (und der Verdacht liegt ja durch die Meldung der Schule vor) muss das Jugendamt dich besuchen und nach dem Rechten sehen.

Das heißt überhaupt nicht, dass sie die Behauptungen geglaubt haben, sondern ausschließlich, dass sie nachsehen, ob überhaupt etwas an der Meldung dran ist.

Das heißt doch nicht automatisch, dass sie eine Kindswohlgefährdung feststellen, die eine Herausnahme aus der Familie rechtfertigt.

Wenn nicht massive Gründe, aber womöglich Bedenken, von Seiten des Jugendamtes vorliegen wird das Jugendamt erst mal versuchen eine ambulante Lösung in Form eine Erziehungsbeistandschaft oder Sozialpädagogischen Familienhilfe zu installieren.

Haben sich die Befürchtungen der Schule bei dem Besuch nicht bestätigt passiert garnichts, bis auf einen Vermerk, dass eine Meldung vorlag und sich diese als unbegründet herausgestellt hat.

Natürlich gibt es (leider) auch Mitarbeiter beim Jugendamt, die bei einer Familie eine unaufgeräumte Wohnung überbewerten, aber ohne Gerichtsverhandlung und entsprechenden Beschluss nimmt auch das Jugendamt nicht einfach Kinder aus einer Familie.

Jetzt einen Anwalt zu beauftragen, das Jugendamt mit Post zu überhäufen, scheint mir nicht die Lösung zu sein, das erweckt eher den Eindruck, du hättest etwas zu verbergen, obwohl du im Grunde nur verschreckt bist und das Schlimmste befürchtest.


Aber neugierig wäre ich schon, was die Schule gemeldet hat.

Ich würd lachen... hatten deine Kinder nicht regelmäßig ein Brot dabei? Das ist zur Zeit der Klassiker!

Ich hatte den Anruf auch schon, nachdem meine 8 jährige sich weigerte Vollkornbrot zu essen und ich mich weigerte ihr Toast zu kaufen, hatte sie einige Tage kein Schulbrot mit.

Die Lehrerin rief mich super besorgt an (sie ist zum Glück ne ganz Nette, die weiß wie unsere Nummer lautet und nicht beim Jugendamt anrufen muss) und musste dann selbst ein bisschen lachen.

Sie hat mir dann versprochen darauf zu achten, dass mein Früchtchen nicht die Brote der Mitschüler schnorrt und 3 Tage später mochte sie doch glatt wieder Vollkornbrot.

DH ETalbi, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!!!!

0

Diese Person wäre hier rein zufällig ? Jeder Anwalt hat Stärken und traut sich sicher, wenn die Kinder nicht gerade voll mit blauen Flecken oder ungepflegt /unterernährt sind.

Wenn die Schule bei Deinem Kind Auffälligkeiten bemerkt, ist sie gesetzlich verpflichtet, dies dem Jugendamt zu melden (Kindesschutz). Wenn bei Dir die Sitation in der Familie in Ordnung ist, beendet das Jugendamt die Beratung. Evtl. wird Dir eine Familienhelferin angeboten.

Ein Rechtsanwalt würde Dir das von mir hier Geschriebene ebenso erzählen. Bei einer Herausnahme Deiner Kinder kannst Du aber Widerspruch einlegen, da in dem Fall nicht das Jugendamt die Entscheidung fällt sondern das Familiengericht. Beim Amtgericht ist man verpflichtet, Dich zu beraten, wie Du Prozeßkostenhilfe erlangst und einen Anwalt findest.

Was möchtest Du wissen?