Suche ein Gedicht von einem Beerdigungsintitut

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Denk Dir ein Bild - weites Meer ein Segelschiff setzt seine weissen Segel und gleitet hinaus in die See. Du siehst wie es kleiner und kleiner wird. Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es. Da sagt jemand: "Nun ist es gegangen!" Ein anderer sagt: "Es kommt!"

Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens. Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, die ihn hinter dieser Grenze wiedersehen.

Peter Streiff

Ich sammle Todesanzeigen. Und dieses Gedicht mag ich.

Das Gedicht war so in etwa, nur länger.

0

Was heißt Sterben?

Ich stehe an einem Ufer Eine Brigg segelt in der Morgenbrise und steuert aufs offene Meer. Sie ist ein herrlicher Anblick und ich stehe da und sehe ihr nach bis sie zuletzt am Horizont verschwindet und jemand neben mir sagt:"Jetzt ist sie nicht mehr da". Nicht da? Wo dann? Nicht da für meine Augen, das ist alles...Die Ferne und das Nicht da Sein sind auf meiner, nicht auf ihrer Seite und gerade in dem Moment, da hier, neben mir einer sagt: "Jetzt ist sie nicht mehr da", gibt's andere, die sie kommen sehen und andere Stimmen rufen freudig aus: "Da, da ist sie" und das heißt Sterben.

Lg Killara

Wie kann man sich an Träume zurück erinnern? An die "Traumexperten"..

Thema Träume, bitte lesen, sehr wichtig.... DANKE!

Also, vor längerer Zeit habe ich einen Traum gehabt, wo ich auf einmal, also im Traum, ein DIN A 4 Blatt vor mir gesehen habe, da stand was drauf. Es war ein Gedicht, fast das ganze Blatt voll geschrieben, also ein längeres, und - es war das aller aller schönste Gedicht, was ich jemals gelesen habe, mit den schönsten Worten, die ich je gehört habe, es war so schön- ich habe während dem Traum fast geweint, als ich es gelesen habe, und als ich es im Traum zu Ende gelesen hatte, bin ich aufgewacht.

Dann lag ich da, grade wach geworden und habe versucht, mich an jedes Wort zu erinnern, doch die Erinnerung ist schnell verblasst, weil ich auch gleich wieder eingeschlafen bin...

Ich habe das Gedicht nicht vergessen, es war so schön, aber - es war nicht von mir- zumindest dachte ich gleich, dass es nicht von mir war, weil es so unglaublich wundervoll war, jedes Wort alles, das ganze Gedicht. Ich vermisse das Gedicht richtig und will mich daran zurückerinnern. Was kann ich tun, dass ich den Traum nochmal habe, lege mir in Zukunft auch schon Papier und Stift hin jetzt, falls ich es nochmal träume... danke für Eure Ratschläge!! Hoffentlich gibt es ein paar... und das ist keine Fake Frage!!! Ich schreibe selbst Gedichte... aber so ein tolles habe ich noch nie geschrieben, und in meinem ganzen Leben noch nie gelesen.. es war wie eine Art "Erscheinung" in dem Traum. Als ich es las, wusste ich auch direkt, dass es nie ein schöneres Gedicht geben wird, und es niemals so ein schönes Gedicht gab...Ich bin richtig traurig, dass ich das Gedicht vergessen habe...

Was war das für ein Traum, jemand schon mal sowas erlebt, und ich möchte mich so gerne daran erinnern!... Danke.. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?