Suche ein Beispiel für eine schlechte geographische Karte/ Geographie? Wie muss eine gute sein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Einige Kriterien für schlechte "geographische Karten" (unklar, was gemeint ist: es könnten topographische, physische, thematische, orohydrographische usw. sein): Fehlende Maßstabsangabe, fehlender Transversalmaßstab, fehlende Angabe der Projektionsart (bei Karten mit rel. kleinem Maßstab), fehlende Angabe der N-Richtung, fehlende Isohypsen, Mangel an best. Signaturen (z.B. für aufgelassene Bergwerke, trigonometrische Punkte, Vegetation), schlechter Druck. Aber auch Druck auf "ungeeignetem" Papier, z.B. glänzendem Papier, fehlende Radiermöglichkeit. Was topographische Karten (Meßtischblatt, Maßstab 1:25 000 oder 1:50 000) betrifft, so sind die Karten der Schweiz und die von Großbritannien vorbildlich, die Frankreichs und der USA "schlecht".

Kommt auf die Art der Karte an. Eine topographische Karte z.b. wäre ohne Maßstab(-sbalken), Höhenangaben oder Nordpfeil schlecht (so sie nicht genordet ist - dann kann man letzteren auch weglassen).

Man kann Karten aber auch absichtlich "schlecht" machen, um bestimmte Auswirkungen beim Leser hervorzurufen. Dazu kann ich Dir nur "How to lie with maps" empfehlen: http://www.amazon.de/How-Lie-Maps-Mark-Monmonier/dp/0226534219/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1386940008&sr=8-1&keywords=how+to+lie+with+maps

Na ja, Karten haben ja einen Zweck. Nämlich Dinge und Sachverhalte zu erfassen, die man über andere Medien nicht oder schlechter erfassen kann. Dann mußt Du einfach schauen, ob die Karte das hergibt, oder ob sie ihren "Job" schlecht macht.

Beispiel: Fehlende Legende u.s.w.

Schau mal hier ab Seite 12:

http://www.geographischerundschau.de/content/gr/autorenrichtlinien_gr.pdf

Was möchtest Du wissen?