Suche bezahlbare Digitalkamera, mit der man sich bewegende Objekte fotografieren kann!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist echt eine blöde Situation. Ich kann verstehen, dass du jetzt nicht viel Geld ausgeben willst, aber ich versuche mal das grundsätzliche Problem zu beschreiben:

Um bewegte Objekte zu fotografieren brauchst du normalerweise einen schnellen Autofokus. Das geht zur Zeit nur mit dem Phasen-Autofokus, der bei Spiegelreflexkameras eingesetzt wird. Bei Kompaktkameras wird der Kontrast-Autofokus eingesetzt, der sehr viel langsamer ist. Das Geld für eine Spiegelreflex kannst und willst du ganz sicher nicht ausgeben, deswegen musst du zwangsläufig Abstriche bei der Geschwindigkeit machen. Mit ein paar Tricks geht es aber trotzdem, du musst nur vorher auf die richtige Stelle fokussieren, den Auslöser halb gedrückt halten und im richtigen Moment abdrücken. Dass sowas geht, beweist wohl das Video im Anhang (da soll ein Profifotograf mit einer ganz billigen Kompaktknipse BMX-Bilder machen).

Grundsätzlich würde ich dir die Canon Ixus 300HS empfehlen. Die soll sehr schnell sein, hat eine brauchbare Bildqualität und kostet nicht die Welt. Ich würde mal sagen, dass du zu diesem Preis keine Kamera findest, die besser für deine Zwecke geeignet ist.

http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/2224330_-ixus-300-hs-canon.html

Hi.

Für sich bewegende Objekte muss die Verschlusszeit, das heißt die Zeit in der Licht auf den Bildsensor fällt, gering sein, da sonst starke Unschärfe entsteht. Je nachdem wie schnell sich das Objekti bewegt, müssen die Verschlusszeiten teilw. wirklich kurz sein, angefangen bei 1/250 für langsame Bewegung über 1/500 bis teilw. wirkl 1/2000.

Solche kurzen Verschlusszeiten müssen durch zwei Faktoren ausgeglichen werden:

  1. Die Blende weiter öffnen PROBLEM: Günstige Kompaktkameras haben meist minderwertige Objektive verbaut, welche nicht mit Lichtstärke glänzen, das heiß, die Blende lässt sich nicht weit öffnen.

  2. Die Lichtempfindlichkeit (ISO) erhöhen PROBLEM: Günstige Kompaktkameras haben einen kleinen Bildsensor, der schon bei leicht erhöhter Lichtempfindlichkeit starkes Rauschen erzeugt.

Allgemeines Problem: Kompaktkameras haben eine nervige Verzögerung beim Auslösen, so dass du die Objekte eventuell nicht wie geplant ablichtest.

Daraus folgt: Kompaktkameras sind an sich suboptimal für sich bewegende Objekte.

Fährst du an einen sehr hellen Ort? Wo viel und kräftig die Sonne scheint? Wenn ja, kannst du evtl auch mit einer geringen Blendenöffnung und etwas niedrigerem ISO trotzudem kurze Belichtungszeiten realisieren.

Besser für dein Vorhaben wäre natürlich eine größere Kamera, eine Bridge Kamera genauer gesagt, welche weniger rauscht und auch ein lichtstärkeres Objektiv hat.

Aber das ist im Budget nicht drin.

Ich empfehle dir daher eine herkömmliche Kompaktkamera, aber versprech dir nicht zu viel. Wenn es zu dunkel ist werden dir bewegte Aufnahmen nicht gut gelingen.

Interessante Modelle sind canon IXUS und Powershot. Schau mal nach was da deinen Preisvorstellungen entspricht. Am besten wäre eine Kamera mit höchstens 10 megapixeln, leide rhaben die günstigen Canons meistens 12. Je weniger Pixel desto geringer das Rauschen, und das wird wichtig sein bei deinem Vorhaben.

lg

Serienchiller 14.07.2011, 00:56

Wobei hier der Unterschied zwischen Bridgekameras (Powershot G12, Coolpix P7000, Lumix LX5, Olympus XZ-1, etc.) und Superzoomkameras wichtig ist. Letztere haben nämlich in der Regel ein ziemlich lichtschwaches Objektiv, einen kleinen Sensor und rauschen wie Sau.

0

Ich habe eine Panasonic Lumix DMC 10 für Dich .Im Mai gekauft also noch Garantie.GPS farbe chocolat mit 4 GB Speicherkarte ,Lade gerät Akku,Software für 200 Euro.Topp Zustand.Kamera da für bewegbilder um 30 Minuten Vidios zu drehen.TRageriemen.Also ran günstiger kann es nicht mehr gehen Melde Dich Hardy 51

Was möchtest Du wissen?