Subwoofer: Bass stört Nachbarn - Helfen Gummiseile als Apkopplung? (Schalldäammung)

7 Antworten

Wird wahrscheinlich so nicht funktionieren. Mit einer Entkoppelung wird die Uebertragung der Schallenergie nicht verringert. Du solltest vielleicht ueber einen Kopfhoehrer nachdenken. LA

Wenn ich deine letzten Worte interpretiere, dann läuft das auf einen Dauerkonflikt zwischen deinem Nachbarn und deinem Bass hinaus.

Denn nicht nur der Körperschall eines resonierenden Bassgehäuses überträgt sich, auch die Schallwellen des Basses selbst regen Wände, Böden etc. zum Schwingen an. Da kannst du an- und abkoppeln wie ein Weltmeister - wer das eine will, muss das andere mögen. Es gibt keine Möglichkeit, bauchkitzelnden Bass und eine schallübertragungsfreie Wohnung zu haben.

Ich muss sagen, dass ich a) Bass selbst liebe, sogar Wettkämpfe im dBDrag gewonnen (Basspegel im Auto) habe und b) trotzdem schon einen rücksichtslosen Nachbar zum Auszug bewegt habe, weil die Ruhe in der eigenen Wohnung, wo auch ein Subwoofer steht, einfach alles ist, vor allem abends, wenn die Kids schlafen.

1

Ich denke, dass deine Nachbarn das Wummern des Basses ja trotzdem noch hören würden. Zwar nicht mehr das Virbieren des Subwoofers aber der Bass an sich ist ja wahrscheinlich die ausschlaggebende Lärmquelle. Leider kann man damit halt nicht so laut Musik hören, wenn man Nachbarn hat, die es stört. Durch die Seile würdest du halt nur die Vibration vermeiden, was wohl aber nicht der hauptsächliche Störfaktor für deine Nachbarn sein wird!?

Sicher, aber wenn man einige Faktoren minimieren kann, wäre mir damit zumindest stückweise geholfen. Durch die zentralere Platzierung des Sub erhoffe ich mir nicht nur einer Verminderung der direkten Vibration sondern auch, dass ich mit geringerer Lautstärke vielleicht gleichbelibenden Sound erziele. Ein Aspekt meiner Überlegung ist, dass der Bass sich so eventuell besser im Raum verteilt ohne ihn – wie sonst auf dem Boden – mehr aufdrehen zu müssen, um einen angenehmen Sound zu erzeugen.

0
@BamBoomBass

Ja versuchen kannst du es auf jeden Fall mal. ;) Könnte eigentlich klappen.

Hab aber früher auch mal einen im Zimmer gehabt, selbst wenn der sehr leise war hat es nebenan ziemlich gewummert und das waren massive Steinwände.

0
@BamBoomBass

Der Bass "verteilt sich" immer anders, sobald der Subwooferstandort verändert wird. Wie sich das ändert, kann man nur im Raum probieren. In der Mitte ist nicht automatisch der beste Klangkompromiss. Die Schallwellen im Bassbereich haben eine Wellenlänge von mehreren Metern. Aber von gleichmäßiger Verteilung kann man nicht reden, ist Quatsch.

0

Die Aufhängung mit Gummiseilen bringt auf jeden Fall viel. Wenn ihr aber sehr laut aufdreht, werden die Wände trotzdem wackeln;-)

Was hast du denn für ein Lautsprechersystem? Was für einen Subwoofer?

Aus eigener Erfahrung kann ich dir schonmal sagen, dass so eine Logitech-Klopfkiste oder ählicher Kleinkram deutlich mehr beim Nachbarn stört als ein hochwertiger Subwoofer mit 30cm Tieftöner von einem guten Lautsprecherhersteller.

Nein, die sind wahrscheinlich besser gedämpft und stabiler, aber die Übertragung von Schallwellen ist die gleiche.

0
@darkhouse

Ein billiges LS-System mit mickrigen Satelliten stört deutlich mehr. Da die Sat. kaum tiefe Töne bringen, muss der Subwoofer bis 200 Hz dies Aufgabe übernehmen. Da er hier deutlich mehr Schalldruck mehr bringen muss, stört die "Klopfkiste" den Nachbarn viel mehr als ein 30 cm Subwoofer von Canton, der hochwertige Lautsprecher im Tieftonbereich unterstützt.

Logisch, oder?

0
@Colopia

Nö, ob die Lautsprecher oder der Subwoofer den Schall um 150 Hz erzeugen, ist letztlich egal. Nur setzt ein Subwoofer aufgrund der meist höheren Leistung und größeren Membran eine höheren Schallenergie frei. Trotzdem ist ein guter Subwoofer, der dezent mal eben 35 Hz durch die Bude drückt, ein weitaus deutlicherer Störfaktor als ein dritter Lautsprecher (Billig-Sub). Ich werde auf deiner (nicht logischen, aber interessanten) These aber mal noch ein wenig rumüberlegen...

0
@darkhouse

Es ist schon ein deutlicher Unterschied, ob die Lautsprecher, z.B. im Regal weit weg vom Boden den Klang absondern, oder ob die das nicht können und dann mit höherem Schalldruck von der "Klopfkiste" auf dem alten Dielenboden unterstützt werden müssen.

Beispiel: Logitech - PC Set mit Subwoofer: Plastiktröten mit geringem Wirkungsgrad auf dem Tisch, Klopfkiste unter dem Tisch muss alles unter 300 hz machen. Das in Fußbodennähe lärmt zum Nachbarn rüber.

Ein hochwertiger Subwoofer hat eine obere Grenzfequenz von 75hz maximal 100Hz. In diesem Fall bekommt der Nachbar viel weniger "Lärm" ab, weil er ja z.B den Nachrichtensprecher bei Radiowiedergabe NICHT über den Subwoofer hört wie bei der billigen Klopfkiste.

Jetzt verstanden, warum ein kleiner Woofer mehr stören kann als ein guter, Großer?

0
@Colopia

Nein ergibt noch immer keinen Sinn was du redest.

0
@Havege

Für DICH vielleicht. Für Andere ist die Erklärung logisch und nachvollziehbar.

0

Was möchtest Du wissen?