Stute wieder ans reiten gewöhnen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zu allererst brauchst du das bedingungslose Vertrauen der Stute. Mach erst viel Bodenarbeit mit ihr, geh mit ihr spazieren,mach Übungen, um ihren Rücken und ihre gesamte Muskulatur wieder aufzubauen, die sie fürs reiten braucht. Wenn sie ohne Schmerzen unterm Sattel geht, baut sie schneller Vertrauen auf. Also, Bodenarbeit,Vertrauensübungen,longieren,Spaziergänge,reiten. In der Reihenfolge, wenn du das einhältst, und euch vor allem auch Zeit lässt, kannst du in 2 Monaten die schönsten, entspanntesten Ausritte mit ihr machen. Wenn du dir nicht sicher bist, hol dir Hilfe. Ich wünsch dir viel Spaß und viel Erfolg mit der hafidame

Vielleicht nich gleich reiten sonder lass sie sich an dich gewöhnen wenn du sagst sie is ängstlich dann führ sie nur mal am strick "spazieren" und wenn sie angst vor schatten hat geh bewusst aber langsam auf schatten zu wenn sie abblock oder stehen bleibt auf sie einreden (ja das hilft auch wenn es sich nichtso anhört) und sie streicheln damit du ihr zeigen kannst das sie keine Angst haben braucht. Das machst du öfter (wird etwas dauern aber nur gedult :) ) bis sie keine angst mehr vorm schatten hat. Dann kannst du eben auch anfangen zu reiten und auch wieder zumm schatten hin sie wird anders reagieren wenn du auf ihr sitzt naja und dann kannst du ja schritt gehen erstma nur und nach ein paar malen auch bisschen trapp und irgentwann auch galopp probieren

Fang mit bodenarbeit an das stärkt erst mal das vertrauen geh mit ihr spazieren da das reiten wenn sie so schreckhaft ist einfach zu gefährlich ist mach mit ihranti schreck training das sie kapiert das sie dir vertrauen kann erst wenn das alles klappt setz dich auf sie rauf

Hast du Erfahrung mit Beritt und Einreiten? Wenn nicht könnten das ein sehr schwieriges Unterfangen werden. Zunächst musst du erst mal dafür sorgen, dass das Pferd darauf vertraut, dass du keine gefährlichen Sachen von ihm forderst und das alles gut ist, wenn du dabei bist. Das heißt viel spazieren gehen, viel Übungen mit "gefährlichen" Alltagsgegenständen und den Dingen vor denen es Angst hat.

Davor brauchst du eigentlich auch nicht ans Reiten denken, da es keinen Sinn macht ein Pferd zu reiten, dass sich vor jedem Baum erschreckt. Das quält euch beide. Alle Übungen bzw. fast alle kannst du auch ruhig mit Sattel drauf machen (sofern sie vor dem keine Angst hat). Und immer wieder Longenarbeit. Sie muss vertrauen zu dir bekommen und lernen deine Stimme zu erkennen und was du von ihr willst.

Auf jeden Fall würde ich sie vor dem reiten erstmal longieren, damit sie ein bischen Dampf ablassen kann. Dann ist sie nicht so angespannt beim reiten. Bodenarbeit hilft auch bei der Vertrauensbildung. Hast Du einen Platz auf dem Du reiten kannst oder musst Du ins Gelände gehen? Die Schatten sind für sie halt dunkle Orte in denen sich ein Raubtier verstecken könnte das sie dann fressen möchte. Zeig ihr das das nichts Schlimmes ist. Geh an der Hand mit ihr auf dem Hof zu schattigen Stellen hin. Bleib locker und sei nicht verkrampft. Das merkt sie. Lass sie schnuppern oder fütter ihr Heu in einem Schatten, dann merkt sie irgendwann schon, dass ihr nichts Schlimmes passiert. Wünsche Dir viel Glück!

Cherole 25.10.2012, 12:55

Mit dem Longieren vor dem Reiten wäre ich vorsichtig, so lernen Pferde nämlich, dass Rennen und Bocken an der Longe erwünscht ist und dann hat man das Problem, dass man an der Longe nicht mehr arbeiten kann, sondern dass die für as Pferd nur noch bedeutet: Ich darf Rennen und Bocken wie ich lustig bin.

0
Mia2711 25.10.2012, 14:56
@Cherole

Wer redet denn von bocken? Es ist aber schon ein bischen gearbeitet und ist nicht so knackig. Ausserdem wie willst Du einem Pferd beim longieren sagen, dass es nicht bocken soll? Das kann immer beim arbeiten passieren oder auch nicht. Die einen rennen sich erstmal aus, die nächsten buckeln und die andere Sorte ist brav.

0
ellaluise 25.10.2012, 17:03
@Mia2711

Das guterzogene u. gerittene Pferd darf weder unter dem Reiter noch an der Longe bocken. Das sollte man unterbinden. Bocken ist nur beim Freilaufen/Weidegang etc. erlaubt.

0
Plattschnacker 25.10.2012, 23:48
@ellaluise

Das guterzogene u. gerittene Pferd darf weder unter dem Reiter noch an der Longe bocken. Das sollte man unterbinden. Bocken ist nur beim Freilaufen/Weidegang etc. erlaubt.

Ganz genau - Arbeit ist Arbeit. DH

0

In dem Fall solltest du mit Bodenarbeit und Longieren anfangen. Wenn sie schon so lange nicht mehr geritten wurde, fehlt ihr insgesamt die Muskulatur, um einen Reiter tragen zu können.

Wenn du viel Bodenarbeit mit ihr machst und zwischendurch Spaziergänge einschiebst, lernt sie dir zu vertrauen, du kommst eher in deine "Chef-Rolle", dann fällt dir später auch das Reiten leichter. Zudem lernt sie, dass sie keine Angst haben muss, wenn du dabei bist, also immer Ruhe und Selbstsicherheit ausstrahlen. Also etwa 4 Wochen lang nicht reiten, sondern nur Muskeln aufbauen, dann kannst du langsam wieder mit dem Reiten anfangen.

Ruhe und (Selbst-)Sicherheit und (Selbst-)Vertrauen ausstrahlen, die Stute langsam an erst kleinere Schatten heranführen, bis sie gemerkt hat, dass davon keine Gefahr ausgeht - loben loben, wenns geklappt hat. Ansonsten professionelle Hilfe holen.

Möglichst zur Sonne hin reiten, damit sie ihren Schatten nicht sieht. Führ sie doch erstmal gesattelt, damit sie sich wieder an Trense &Co gewöhnt.

Longiere sie erstmal :)...erstmal Bodenarbeit :) und dann frag Freunde, ob sie dich führen :)

Was möchtest Du wissen?