Sturmschaden Versicherung ab wann Sturm

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus dem, was ich im Internet auf die Schnelle gefunden habe, geht hervor, dass man wohl ab Windstärke 8 (62 km/h) von Sturm spricht. Wie jedoch deine Versicherung "Sturm" genau definiert, müsste in deinen Versicherungsunterlagen stehen und könnte von verschiedenen Gesellschaften auch unterschiedlich gehandhabt werden. Ich denke es ist üblich und für die Versicherung legitim, wenn sie sich an geeigneter Stelle darüber informiert, ob am angegebenen Schadentag tatsächlich ein Sturm in der entsprechenden Gegend stattfand, und, welche Stärke dieser erreicht hat.

Sturm sagt man ab Windstärke Neun. Dann sollten die Versicherungen bezahlen, auch wenn nur Boen dieser Windstärke aufgetreten sind.

Schau mal in deine Versicherungsbedingungen, da steht auch eine Definition von Sturm drin. In der Regel zahlt die Versicherung ab Windstärke 8, weil sie davon ausgeht, dass alles andere eher ein laues Lüftchen ist und Dein Dach fachmännisch befestigt wurde.

Gebäudeversicherung - wie reagieren?

Wie fast überall in Deutschland hat es vor wenigen Tag heftig gestürmt. Wir wohnen an der Nordseeküste. Hier war es sehr heftig. Meine Großeltern haben seit etlichen Jahren eine Gebäudeversicherung und nicht einmal einen Schaden gemeldet-----bis jetzt. Und jetzt macht die Versicherung Ärger.

Einige Dachziegel am Haus meiner Großeltern sind abgeflogen bzw. haben sich verrutscht. Nun dringte Regen ins Haus ein. Der Dachdecker, der heute kam, sagte auch, dass es auf einen Sturmschaden zurückzuführen sei.

Aber die Versicherung meint, dass sie erst bei Sturmschäden ab Windstärke 8 zahlen. Und dass wir beweisen müssen, dass es auch ein Sturmschaden ist. Aber es ist ganz eindeutig, dass der Sturm heftig war. Es war nämlich Windstärke 11. Aber wie sollen wir das beweisen? Sollen wir uns das nun etwa noch vom deutschen Wetterdienst bestätigen lassen oder wie? Und reicht die Aussage eines Dachdeckermeisters aus, wenn er sagt, es war ein Sturmschaden?

Überhaupt glaube ich, dass die Versicherung sich herausreden will. Wie kann man davor gehen?

Vielen Dank.

...zur Frage

Gefahrfällung von Bäumen bei Sturmschaden: wann kann der Grundstückbesitzer haftbar genacht werden?

Gefahrfällung von Bäumen bei Sturmschaden oder möglichem Sturmschaden gehen zu Lasten der öffentlichen Kassen. Wann kann, wenn überhaupt, die Stadt/Gemeinde, die Kosten für einen Feuerwehreinsatz auf den Grundstückseigentümer umlegen?

Konkreter Fall: Eine Fichte steht mitten in einem Ort. Die Fichte ist altersbedingt sehr hoch und zusätzlich vermutlich (nach Aussage des direkten Nachbarn) "gesundheitlich angeschlagen". Und damit auch ohne Sturm eine mögliche Gefahr.

Eigentümer weiß Bescheid, Gemeinde wurde informiert. Am Dienstag musste der Baum dann sturmbedingt gefällt werden, bevor er 2 Häuser zerlegte.

Der Eigentümer ist nur sporadisch im Ort.

...zur Frage

Markise durch Sturmschaden versichert?

Da wurde meine Markise durch Sturm zerstört und muss erneuert werden.

Die Versicherung zahlt nicht weil ich die Markise hätte einholen müssen was ich leider über Nacht vergessen hatte.

Klar kann ich die Versicherung verstehen aber warum benötige ich dann überhaupt eine Versicherung für die Markise denn eingefahren ist die Gefahr einer Zerstörung durch Sturm äußerst gering...

Ist das tatsächlich so oder hätte die Versicherung doch zahlen müssen?

Danke !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?