Sturm Sabine gefährlich?

8 Antworten

Hi,

Für solche Fälle gibt es zb die Warn App Nina, die sagt was, wann, wo kommt und wie man sich darauf vorbereiten kann.

Und klar eine gewisse Gefahr geht aus, deswegen wird ja gewarnt. Neben den orkanartigen Böen muss man ja auch mit Gewitter, Hagel und starkregen rechnen, fürs Autofahren sind das keine optimalen Bedingungen 😄 wenn du nicht unbedingt los musst bleibe lieber Zuhause, wenn du raus musst beobachte deine Umgebung genau, fahre langsamer und der Sicht angepasst, meide Alleen mit vielen Bäumen. Es kann sein das Gegenstände die Fahrbahn blockieren zb ungesicherte Mülltonnen oder Teile von Dächern oder man die direkt vors Auto kriegt.

Zu Fuss ist auch gefährlich, so können herumfliegende Teile einen treffen, die mit einer Geschwindigkeit von 100km/h, lokal auch deutlich schneller, angeschossen kommen können. Hinzu droht Gefahr von oben in Form von Dachziegeln, Ästen bis hin zu ganzen Bäumen die herunter kommen können.

Ich weiss noch wie es nach Kyrill aussah bei uns und hoffe einfach das Sabine mehr stehen lässt. 😕 Kyrill habe ich als äusserst gefährlich erlebt habe da Dinge abheben sehen wo ich vorher niemals gedacht hätte das die abheben können. 🤷

Ich kann mich noch an Orkan Fredericke im Januar 2018 erinnern. Damals hatten wir bei uns in Ostthüringen bis zu 137 Stundenkilometer und unser Haus ist stehen geblieben. In den umliegenden Wäldern gab es allerdings erhebliche Schäden.

Wie stark Sabine genau wird  steht noch nicht fest. Zur Zeit gehen die Meteorologen so mit Tempo 80 bis 115 km pro Stunde aus aber bei eingelagerten Gewittern kann es auch 140 und in den Bergen bis 170 werden.

Man sollte auf alle Fälle alles sichern was wegfliegen kann. Bei dem Durchzug des Hauptwindfeldes  sollte man nicht ins Freie gehen und auf Autofahren verzichten. Vor allem sollte man sein Auto nicht unter Bäumen parken.

Ich wohne in Norddeutschland, neben verschiedenen anderen Schäden, werden hier immer wieder in unregelmäßigen Abständen LKW durch Sturmböen umgekippt und ich spreche hier nicht mal von Orkanböen.

Es ist also überall Vorsicht geboten.

Autofahren nach Möglichkeit vermeiden, lose Gegenstände, z.B. Gartenmöbel reinholen, Fensterläden vorlegen, sofern vorhanden (bzw. Rolläden).

Und dann einen schönen warmen Tee brühen und dem Geheul draußen zuhören.

Naja 100 km die Stunde wäre noch nicht besonders viel.

Ansonsten: Irgendwie habe ich stets von den Stürmen vor denen am meisten gewarnt wurde, am wenigsten mitbekommen. Und die ohne großen Vorwarnungen haben das meiste angerichtet.

Das gemeine ist, daß wenn es mal wirklich losgeht, kann man eh nicht mehr viel machen. Wenn die Dachpfannen z.B. beginnen runterzupurzeln, kann man nicht mehr vierl zur Rettung der übrigen machen- außer hoffen, daß es bald vorbei ist.

Die Bäume lassen sich dann auch nicht mehr sichern. Bei einem Sturm länger her,da wußte ich schon zu Anfang, daß im Laufe des Sturmes die gesamte Baumreihe flach liegen würde. Als ich dann nachts Motorsägengeräusche hörte, wußte ich, daß jetzt die Bäume lagen, die Feuerwehr räumte dann die Straße. Ich war, nachdem es richtig los ging, nur noch zuhause geblieben.

Was möchtest Du wissen?