Sturer Haflinger folgt nicht?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo, 

du hast die RB ja noch nicht lange. Sie kennt dich nicht, aber du willst das sie mitkommt? Schlaues Pferdchen. 

Besuche sie, gebe ihr ein Leckerchen, streichel und kuschel sie, wenn sie es mag. Du kannst sie auch mal auf der Koppel beobachten und schauen, ob sie von selbst auf dich zugeht. 

Manche Pferde brauchen da eben etwas Zeit. Wenn sie etwas Vertrauen zu dir gefasst hat, dann nimm sie mit, fordere aber nicht zu viel. Sonst kann es sein, dass sie dich dann doch nicht mehr so toll findet. Bei solchen Pferden muss man alles immer schön langsam angehen. 

Ich wünsche dir viel Spaß mit der Stute! :)

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haflinger eben ;-)

Ich würde mir einfach mal ein paar Stunden Zeit nehmen, ohne Halfter, ohne Leckerchen und vorallem ohne Zeitdruck und würde mich einfach mal auf die Koppel setzen und abwarten.

Pferde sind furchtbar neugierig, wenngleich auch nicht jedes sofort auf dich freudig zugerannt kommt. 

Lass dir Zeit, halte die Augen offen und du wirst merken, dass zumindest ein Ohr immer in deine Richtung abgestellt ist. Dann wird sie eins zweimal zu dir hinsehen und wieder weitergrasen und wieder ein Ohr in deine Richtung stellen. Langsam und fast unauffällig kommt sie dir immer näher und näher bis sie dich irgendwann beschnuppert, dann hättest du den ersten brauchbaren Schritt gemacht.

Haflinger ticken anders und sind wesentlich schwieriger zu überzeugen, als andere Pferderassen. Das rührt daher, dass sie auf den Almen selbstständig ohne menschliches Eingreifen für sich selbst sorgen müssen. Das macht sie wiederum sehr selbstbewusst, was von vielen als dickköpfig, stur oder gar dumm ausgelegt wird.

Dein Pflegepferd ist noch sehr jung, dazu kommt, dass eben viele mit dem Haflinger nicht zurecht kommen, möglich dass sie bereits schlechte Erfahrungen gemacht hat. Lass ihr Zeit, Vertrauen zu fassen und zeige ihr geduldig, dass sie sich auf dich verlassen kann.

Ist sie denn schon angeritten oder was acht die Besi mit ihr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was "Tipps angeht, wie ich mich durchsetzen soll", finde ich es besser, wenn du diesbezüglich den Besitzer des Pferdes danach fragt. Hätte ich für mein Pferd eine Reitbeteiligung, die ein Problem hätte, wäre ich extrem sauer, wenn diese versuchen würde, dieses Problem mittels Tipps aus dem Internet zu lösen. Wer sollte denn bessere Tipps geben können, als derjenige, der das Pferd kennt, der dann auch deine Erfahrung mit Pferden berücksichtigen könnte. Und gerade, wenn du das Pferd als extrem schreckhaftes und ängstliches Pferd einschätzt. 

Wobei ich mich ehrlich gesagt auch Frage, warum man als Besitzer für ein ängstliches und schreckhaftes Pferd eine RB hat. Da wäre man als Besitzer erstmal selber gefragt, die Probleme des Pferdes zu lösen und dies nicht einer RB zu überlassen, die dann im Internet um Rat fragen muss. 

Die Frage ist meines Erachtens auch, ist die Stute tatsächlich so ängstlich und schreckhaft oder tut sie nur ? Ich habe es tatsächlich erlebt, dass an sich unerschrockene Pferde bei manchen Menschen plötzlich zum Angsthasen mutieren - man könnte fast meinen, sie hätten Spaß dran, auszutesten, was mit diesem Menschen alles möglich ist. 

Nachdem das aus der Ferne aber eben keiner beurteilen kann, wäre mein Rat definitiv: Sprich mit dem Pferdebesitzer über deine Probleme mit dem Pferd und such dir generell Hilfe vor Ort. 

Ich würde mich bei eventuellen Problemen mit meinem Pferd auch niemals auf die Tipps aus dem Internet verlassen, sondern ich würde immer jemanden vor Ort fragen, der mich kennt, der mein Pferd kennt, der sich den Sachverhalt auch mal vor Ort anschauen kann und deshalb das Problem beurteilen und einschätzen kann. Dann sind meiner Meinung nach die Tipps, die ich bekomme, viel zielgerichteter, weil dieser Mensch vor Ort das Problem sehen konnte. Und sich nicht auf Vermutungen und möglichen Gründen für ein Problem verlassen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit kurzem.. das sagt doch schon alles...

Wie wurde vorher mit ihr gearbeitet, was hatte sie für Erlebnisse mit den Menschen ? Du hast 4 !!!! Pferde, ich habe nicht mal genug Zeit für 1, aber das nur am Rande..

Nutze die anderen 3 für das, was Du tun willst und besuche den Hafflinger einfach nur auf der Koppel. Bringe ihr eine Möhre und kraule sie und gehe wieder.. Irgendwann nimmst Du sie mit zum Putzplatz, dort wird sie gestreichelt und dann darf sie wieder auf die Koppel..

Sei Du selbst und lüge das Pferd nicht an. Hört sich doof an, aber wenn Deine Gedanken mit Deinen Bewegungen nicht übereinstimmen,. dann registrieren das die Tiere und reagieren entsprechend ihrer Erfahrungen mit dem Raubtier "Mensch" ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies mal nach wie pferde in einer herde ihren rang verteidigen und was ein ranghöheres pferd tut um zu zeigen dass es ein guter anführer ist. Lern die körpersprache der pferde untereinander kennen und verstehen. Es gibt kein "wenn sie das tut musst du das tun und wenn du das willst musst du genau so tun". Es kommt immer auf die situation an. Wenn du mit ihr in IHRER sprache kommunizieren kannst und zeigen kannst dass du ein willensstarkes ruhiges und zuverlässiges leitpferd sein kannst wird sie dir durchs feuer folgen. Aber dazu musst du verstehen wie so ne herde funktioniert und wie du (durch harte arbeit) etwas wirklich wundervolles gewinnen kannst, und zwar das unbegrenzte vertrauen des pferdes. Doch das bekommt man nur durch harte arbeit und viel zeit. Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte kläre das mit dem Besitzer. Hier hat jeder andere Ansichten und Methoden. Das bringt dich. Nur durcheinander, und wenn du dir was davon raussucht, was dann dem Besitzer nichtbzudagt, gibt es nur Ärger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Zu Beginn einmal solltest du versuchen ihr Vertrauen zu bekommen, aber auch den nötigen Respekt, vllt kannst du mit deinem Pferd ja mal im Roundpen oder in der Halle oder oder Bodenarbeit machen.

Der Weg zur Koppel und zurück:

Nehme doch einfach eine Gerte mit dazu, wenn das nicht funktioniert, bastel dir doch ein Tütengertchen, das ist sehr effektiv... du solltest das aber nur machen, wenn du Unterstützung von einer zweiten Person hast, sonst könnte, da dein Pferd ja ängstlich ist, dein Pferd abhauen oder oder.... bzw. du versuchst erstmal ihn auf der Koppel mit dem Tütchenstock führen...

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probiere es mal mit bodenabeit und eventuell auch (wenn deine Erfahrug ausreicht ) damit z.B. wenn sie dich wegschiebt einfach rückwärts richten und so etwas es gibt dafür viele Bücher und Videus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?