Sturer bzw fauler (?) Hund?

9 Antworten

Erst mal geht man bei so einem Wetter nur sehr früh morgens und sehr spät abends wenn es kühler ist und zum anderen wird es wohl auch am Übergewicht liegen das der Hund nicht so lange kann UND vermutlich kannte er es auch vorher nicht.

Das du brüllst und ähnliches ist unmöglich. Damit siehst du dafür das dein Hund dich nicht ernst nimmt.

Auch will ein Hund nicht nur laufen sondern auch was tun und was erleben. Nur stupides laufen ist schnell langweilig und du gibst dem Hund keinen Anreiz zu laufen.

Bitte besucht alle samt eine hundeschule damit ihr den richtigen Umgang mit einem Hund lernt und gewöhn dir sämtliches schreien, ziehen etc. direkt ab. Der arme Hund ...

Auch übergießt man einen Hund nicht einfsch so mit Wasser und lass das mot den Eiswürfeln.

Du kannst allerdings ein Handtuch nass machen und das als liegeplatz anbieten.

Hallo lukas.

Um es nochmal zu erklären:

Wir gehen morgens in der früh und abends, aber sie MUSS einmal Mittags die 5 minuten gehen, sonst macht sie uns in die Wohnung. Und das brüllen habe ich 1 mal gemacht, wenn sie da liegt, mitten auf der Straße und autos kommen. Und es dir einfach 0 interessiert.

Das stupide laufen machen wir nur mittags, weil es zu heiß ist zum Spielen und ich kenne Lust habe dass sie mir umkippt. Wir sind in einer hundeschule. Nur da lernt sie gerade das auf ansprache zu reagieren. Wenn du in einer stunde 2 meter gelaufen bist, sie Mitten auf der straße liegt. Und sie kein interesse an hupenden autos hat möchte ich deine reaktion gerne sehen..

Das mit dem wasser hat 2 mal funktioniert. Und nicht 3 Liter Wasser sondern wasser spritzer. Weil ihr fell glüht. Warum das mit den Eiswürfel? Sie zerkaut die eiswürfel immer

2

So - jetzt setz Dich mal hin und stell Dir einfach mal vor Du wärst Dein Hund.

Du warst im Tierheim. Vielleicht eine längere Zeit. Da warst Du im Zwinger und maximal mal im Auslauf. Das heißt Du hast Übergewicht und keinerlei Muskulatur. Du kanntest auch nur den öden Tagesablauf im Tierheim.

Dann wirst Du da rausgeholt. Hast endlich ein Zuhause, Deine Ruhe, ein gemütliches Körbchen.

Dann bist du noch ein bisschen faul, eben weil Laufen wegen fehlender Muskulatur und Übergewicht anstrengend ist. Außerdem willst Du aus dem neuen Zuhause gar nicht weg. Könnte ja sein, daß man Dich wieder ins Tierheim bringt.

Ich denke es ist eine Mischung aus Psyche und körperlicher Probleme. Da hilft kein Schreien, keine Leckerlis und kein Zerren.

Da hilft nur Verständnis und Geduld. Gib dem Hund noch ein paar Wochen Zeit. Nur kurz raus zum nächsten Busch damit sie ihre Geschäfte erledigen kann. Wenn sie zurück will, dann gehst Du halt zurück. In der Wohnung kann man auch wunderbar an der körperlichen Fitness arbeiten. Mach einen kleinen "Indoor Agility Parcour". Dazu brauchst Du nicht viel. Ein paar Kartons um die man rumlaufen kann, ein paar Besenstiele oder ähnliches die man auf den Boden legt und der Hund muß drüberlaufen und die Beine heben (nur auf dem Boden legen, nicht springen lassen). Ein paar Suchspielchen, evtl. ein bisschen Klickertraining für den Kopf etc. etc. Es gibt soviele Möglichkeiten. Und wenn der Hund sich mal eingewöhnt hat und Dir vertraut wird er auch gerne mit Dir rausgehen.

Das ist alles noch zuviel für den Hund. Er braucht Zeit um die Umstellung zu verarbeiten und seinen neuen Menschen zu vertrauen. Bei manchen geht das schnell - manche brauchen halt länger. Zwing sie zu nichts - sonst wird sie Dir nie vertrauen. Ermuntere sie, locke sie und sei fröhlich aber überfordere sie nicht.

Das ist eine Tolle idee danke mit dem indoor agility. Nur mit ihr leider nicht durchführbar. Sie soll nur gerade Strecken laufen und nicht zickzack, wegen ihrer zurückgebildeten muskeln, bei dem linken hinterbein. Sie hebt nur mit Schmerzen ihr beinchen. Was aber funktionieren könnte. Und such Spiele. Ich habe es versucht .-. Sir schnuppert wie wild findet aber das leckerlie nur wenn man es ihr vor die Schnauze hält. Wir trainieren ihren geruchsinn gerade. Sie ist aber extrem intelligent. Deshalb lasten wir sie, wenn sie mal aktion braucht, geistig aus und weil sie das so toll macht ist das natürlich total motivierend für uns alle

0
@Babyrobbe1

Dann würde ich mal eine Physiotherapie empfehlen für den Hund. Ein Unterwasserlaufband wäre da wohl keine schlechte Idee. Und Leckerchen finden muss auch gelernt sein. Versteck ein paar Leckerchen - aber so daß sie es ganz leicht finden kann.. Dann gehst Du mit ihr durch die Wohnung und zeigst auf die Leckerchen. Manche Hunde haben nicht gelernt mit dem Menschen zusammen zu arbeiten und beachten das anfangs gar nicht. Wenn Du aber Gelduld hast und sie immer wieder animierst da zu suchen wo Du hinzeigst wird sie es bald kapieren.

0
@William1307

Der Tierarzt hat gesagt schwimmen, aber die einzige Berührung mit Wasser die sie mag ist trinken. Mit leckerchen und viel lob klappts so lang bis sie nicht mehr stehen kann

0

draussen ist es heiß, meine wollen auch nicht laufen. Deine Hündin ist übergewichtig, umso mehr leidet ihr Kreislauf bei der Wärme. Wenn sie lange im Tierheim gelebt hat kann es sein, das sie Gassigänge nicht kennt und so ihre Fitness noch schlechter ist. Wenn sie merkt das es nach Hause geht klappt es natürlich besser. Ist bei meiner alten Hündin genau so. Vielleicht seid ihr auch einfach nur zu unentspannt, dieses anbrüllen, ziehen , jeder geht mit ihr anders um. Ist es nur bei dir und deinem Bruder so, oder auch bei deinen Eltern? Es wäre viellciht auch angebracht, sie bei einem Tierarzt durchchecken zu lassen.

Wir waren gestern beim Tierarzt. Sie hat an einem hinteren bein weniger muskeln. Sonst ist sie (abgesehen vom übergewicht) augenscheinlich gesund. Sie macht es bei jedem mal. Dann wieder nicht. Manchmal rennt sie fast und zieht einen quasi nach

0

Hündin stellt sich über Welpen

Hallo alle zusammen, neulich war eine Freundin mit ihrem Welpen bei uns zubesuch . Unsere Hündin (2) ist eigentlich ziemlich gut sozialisiert und macht nie Probleme mit anderen Hunden. ( Es sei den es geht um ihren Futternapf wie wir schon sehr früh festellen mussten....) Naja ist ja auch kein Problem bissher , immer wenn hundebesuch kommt stellen wir ihren Napf weg und dann ist gut . So nun war dieser Welpe da und meine Hündin hat ein Verhalten an den Tag gelegt das ich so nicht von ihr kenne und ich weiß nicht ob ich mir Sorgen machen muss da wir auch seit längerem mit dem Gedanken spielen uns noch einen Hund zuzulegen .... Also 1. Hat sie dem kleinnen ständig den Weg vertreten er konnte sich praktisch garnicht bewegen weil sie ständig vor ihm stand 2. hat sie sich dauernd über ihn gestellt aber verkehrt rum so das der kleine unter ihrem bauch stand sie aber mit der Schnauze über seinem Hintern 3. Sie hat sich von dem kleinen zwar anspringen lassen und hat es auch geduldet das er mit seinen Pfoten 10sec auf ihrem Rücken steht hat sich aber danach sofort wieder so über den gestellt wie eben geschrieben 4. Sie ist auch mit ihm gelaufen kurz als er spielen wollte aber auch nur kurz dann wieder ,weg vertreten und wenn der welpe stehen bleibt über den stellen 5. sie hat es geduldet das er aus ihrem Napf trinkt was schon ertaunlich war und als er sich es in ihrem körbchen gemütlich gemacht hat war das auch in Ordnung aber als ich in die Hocke bin und ihn gerufen habe plus hand hinhalten kam sie sofort angerannt und hat so getan als würde sie nach ihm schnappen und kurz geknurrt. Der welpe hat sich erschrocken und fing an zu fiepsen daraufhin hat meine Hündin das weite gesucht .... So wie habe ich das Verhalten meiner Hündin einzuschätzen ? Besonders dieses dauernde auf den Welpen stellen ? Würde sich dieses Dominzverhalten irgendwann legen ?

...zur Frage

Hündin beißt manchmal mitten im Spiel andere Hündinnen. Was kann man dagegen tun?

Hallo Liebe Community, Wir haben seit circa einem Jahr eine Australian Shepherd Hündin von der Züchterin geholt. Kurz zu ihrer Vorgeschichte: Sie war ca. 1 1/2 Jahre bei einer Familie in der sie wohl geschlagen wurde.(nur eine Ahnung, da sie total verängstigt war und vor einem Besen o.ä. immer weg gelaufen ist) Zumindest wissen wir, dass sie dort nicht gut behandelt wurde. Die Züchter haben das erfahren und sie dort wieder raus geholt. Durch Zufall waren wir genau einen Tag nachdem sie geholt wurde bei den Züchtern und durften sie sogar mitnehmen. (obwohl die das sonst nicht sofort machen) Nun zu unserem kleinen Problem. Sie ist total aufgeschlossen und freundlich und freut sich immer tierisch wenn sie mit anderen Hunden spielen darf. Sie versteht sich eigentlich mit allen, aber es ist bisher schon drei mal vorgekommen, dass sie sich mit anderen Hündinnen von einer Sekunde zur nächsten gebissen hat.( Nichts schlimmes passiert, aber es ist immer eine sehr besorgniserregende Situation) Nun meine Frage: Liegt das daran das wir sie möglicherweise falsch erzogen haben? Kann man das vorher sehen, bevor es passiert, da es immer mitten im Spiel passiert etwas schwierig. Und was kann ich dagegen tun.

PS: der Hund ist auf jeden Fall nicht unterfordert oder bekommt zu wenig Bewegung. Im voraus vielen Dank Lu

...zur Frage

Hündin quiekt unregelmäßig beim Laufen - rechte Hinterpfote scheint weh zu tun

Hallo,

als ich gestern mit meiner jungen keinen Hündin (ca. 1,5 Jahre, 5-6 kg, Mischling) im Wald war und sie wie immer getobt und Stöcke geholt hat, hat sie mitten beim Rennen aufgehört zu rennen sich hingesetzte, gequiekt und ihre rechte Hinterpfote /Hinterbein angehoben, als wenn diese weh tat. Nach Abtasten der beiden Hinterpfoten waren keine Auffälligkeiten erkennbar. Auch sie hat keine Zeichen gegeben, dass an der Pfote bzw. dem Bein etwas weh tut. Erst it sie ca. 10 Sekunden gehumpelt, danach ist sie wieder ganz normal und scheinbar schmerzfrei zurückgelaufen. Als ich heute Abend mit ihr im Garten war und sie getobt hat, blieb sie plötzlich wieder stehen, quiekte wieder einmal, legte sich erneut hin und hielt ihre rechte Hinterpfote / Hinterbein erneut hoch. Beim Berühren des Beines bzw. Abtasten machte sie wieder keine Anzeichen dafür dass etwas weh tut. Keine zwei Minuten später ist sie wieder problemlos und ohne Humpeln oder ähnliches durch die Wohnunng gelaufen bzw. gegangen.

Was könnte diesen vermeintlichen Schmerz auslösen bzw. was könnte das sein?

VG Bernd

...zur Frage

Schaf humpelt und sondert sich von Herde ab, was ist los?

Ich habe seit 2 Monaten einen jetzt 7 Monate alten Schafsbock (Kamerun). Bis vorgestern war noch alle prima und er ist fröhlich mit den anderen rumgehüpft. Gestern ist er dann plötzlich nur noch auf drei Beinen gelaufen und hat manchmal das scheinbar schmerzende Hinterbein aufgesetzt. Habe dann seine Klauen kontrolliert, konnte aber nichts finden. Habe heute sicherheitshalber dann seine Klauen geschnitten und nochmal kontrolliert, da heute keine Besserung war. Er sondert sich von den anderen ab und steht einfach nur im Schatten rum. Fressen tut er ganz normal und auch nicht weniger als sonst. Pipi macht er auch. Das Bein ist weder angeschwollen noch heiß oder sieht anders aus. Ich habe ihm heute mal Traumeel-Tabletten (die für Tiere) gegeben, bin aber ratlos... Meint ihr er hat sich nur etwas vertreten? finde es komisch, dass er nicht zu den anderen geht... das Humpeln hat übrigens nach der heutigen Klauenpflege nicht aufgehört. Ich möchte den Tierarzt erst Montag verständigen, vielleicht kann mir ja jemand hier weiterhelfen?

...zur Frage

Kann ein kleiner Hund nur vom spielen mit einem anderem Hund eine Patella Luxation bekommen?

Der kleine Rüde (Chihuahua) wog ca. 1,2 kg und meine Hündin wog zu dem Zeitpunkt ca. 3,5kg. Der Rüde hatte die angewohnheit wirklich durchgehend! meine Hündin besteigen zu wollen, wo ich die ganze zeit zwischen gegangen bin. Ich habe dem rüden weder weggeschubst noch sonst was, nur weg gehalten oder ihn ins sitz gebracht. Zwischendrin waren die beiden nichtmal 2 minuten am spielen, was sie sonst auch gemacht haben, aber nicht lange, weil ich wusste, dass er schon vorher was mit der patella hatte. Hin und wieder ging es halt auf die hinterbeine, was aber auch nur sekundenweise war. Der rüde hat nie gejault oder gequiekt dabei und meine Hündin hatte sowieso keine lust wirklich auf ihn und wollte nur ins körbchen und ihre ruhe haben. Irgendwann war auch ruhe. Das war nach einem Spaziergang (während des spaziergangs hatte meine mitbewohnerin den kleinen so ruckartig hinter sich her gezogen weil er mitten auf der Straße stand und nicht laufen wollte, dass er sich wirklich ein oder zwei mal überschlagen hat) und anschließend hatte meine Mitbewohnerin (die auch dafür sorgen sollte, dass sie beiden nicht mehr zusammen spielen, was ich aber nicht wusste) gedacht, dass sie beim rüden was am bein gesehen hat (war nichts, nur Dreck) und wollte nachsehen, weil meine Hündin ihm im spiel auch ins bein geknibbelt hat, was allerdings nur "zähne dran halten" war und ihn auch nicht interessiert hat. Dann hat sie ihn auf ihren Schoß auf den rücken gelegt und das bein festgehalten um nachzusehen, jedoch hatte er keine lust und fing an zu zappeln und zu drehen, während sie noch das bein hielt und dann fing er plötzlich an zu qieken und humpelte. Dass war dann kurz wieder gut aber als sie ihn nach Hause gebracht hatte, und sein Frauchen nach der arbeit nach hause kam, lag er in seinem körbchen, hatte sich eingepinkelt und konnte nicht mehr laufen. Beim tierarzt stellte sich eine patella luxation raus und er musste operiert werden. Nun hatte ich von mir aus extra gesagt ich schalte meine hundehaftpflicht ein, obwohl die besitzerin mich da nicht reinziehen wollte, aber ich nicht wollte, dass sie auf dem ganzen geld sitzt. Jetzt nach der op 2 wochen später, fing er wieder an zu humpeln, das andere band ist gerissen, noch eine op sollte kommen oder sie sollte überlegen, ihn einschläfern zu lassen weil sie nun auch pleite war. Sie fuhren in die nächste Tierklinik, wo sie sich eine zweite Meinung einholen wollte. Da stellte sich raus dass nicht nur das eine bein, sondern auch das zweite kaputt war, er wasser im kopf hat, ein zu großes herz für seinen körper und nur noch eine lebenserwartung von ca 4 jahren hat. Die op würde ca. 2000€ kosten, ich hatte angeboten, das Geld vor zu strecken weil sie ja pleite war, wollte sie aber nicht. Nun wurde er eingeschläfert und mir wird die schuld gegeben, weil ich meinen hund ja so toll erzogen hätte, dass ihrer dafür sterben musste. Und mein hund ist gut erzogen, das sagen auch die Trainer der Hundeschule und meine Famile...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?