Stundennachweis vom AG verlangen möglich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Stunden und somit Lohnabrechnung kann in den meisten Arbeitsverträgen nur während der NÄCHSTEN Periode angefochten werden. Mit der Annahme der Gehaltsüberweisung ist die Abrechnung also akzeptiert, und könnte nur im entsprechenden Folgemonat noch reklamiert werden.

Wenn es also im Nachhinein Unstimmigkeiten über die Lohnhöhe gibt, wäre das nur über eine Feststellungsklage beim Arbeitsgericht möglich.

Nein, nicht einfach so (die Aufbewahrungspflicht gilt vor allem für Finanzamt und Gerichte).

Nur wenn du begründete Zweifel hast, kommen die Aufzeichnungen ins Spiel - aber eher als Gegenbeweis

Konkret kannst Du also lediglich für den vorausgegangen Monat den Nachweis einfordern, wenn Deine eigenen Aufzeichnungen deutlich vom Lohnzettel abweichen

Der Arbeitnehmer hat das Recht, in die über ihn geführten Personalakten Einsicht zu nehmen.

Das Recht, in die Personalakten Einsicht zu nehmen, bezieht sich auf alle Unterlagen, die über die Person des Arbeitnehmers im Betrieb vorhanden sind. Das Recht auf Einsichtnahme in die Personalakten besteht jederzeit, vor allem innerhalb der Arbeitszeit, und ist an keine Richtlinien gebunden. Es muss dem Betroffenen gestattet sein, sich Auszüge und Fotokopien anzufertigen (u.U. auf eigene Kosten).

Vielleicht hilft Dir dies weiter:

http://www.tse.de/vereinbarungen/personal/IBIS.html

Wende Dich an den Betriebsrat der Firma, der Dir hoffentlich weiterhilft.

Wenn nicht, stelle Deine Frage auch an einen Anwalt für Arbeitsrecht auf

123recht (google so).

Du lobst dann ein kleines Honorar aus, wie genau das funktioniert, wird Dir dort erklärt. - Es gibt dort auch ein Forum, das man befragen kann. Dort antworten aber viele Laien, und wie ich so sehe, sind viele Antworten nicht unbedingt vertrauenserweckend und die meisten auch noch "maulfaul".

Was möchtest Du wissen?