Stundenlohn für Photoshop arbeiten

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sowas klärt man eigentlich vorab mit der Person für die man das macht. Es kommt auch darauf an, ob du es beruflich gelernt hast (sprich Profi bist) oder ob du es rein hobbymäßig betreibst, dann kannst du natürlich nicht soviel verlangen. Das musst du aber mit deinem Kunden ausmachen, da sind hier reingeworfene Beträge nicht hilfreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LimitedDream
20.06.2011, 20:51

danke erstmal für deinen Kommentar ,

Ich wollte anhand mehrer "reingeworfene Beiträge " sehen in was für ein Bereich sich der Preis befindet und so evtl. einen kleinen "stützpunkt " für mich zu haben .

Hobbymässig

0

Also professionell ist Dein Vorgehen nun wirklich nicht. Bist Du wirklich sicher, dass Dein "Vertragspartner" einen Betrag X im Nachhinein akzeptiert?

Nun sei's drum. Ob Du es gelernt hast oder nicht spielt für mich keine Rolle, nicht das Verfahren ist wichtig, sondern das Ergebnis. Allerdings denkt das Gros der Deutschen nicht so. Man kann Mist abliefern - so Du einen Meistertitel hast bekommst Du Dein Geld dafür, hast Du dergleichen nicht, nutzt Dir Qualität nur bedingt etwas.

Eine Designerstunde kann mit € 70,- zzgl. USt. angesetzt werden. Die Skala ist nach oben hin offen. Das heißt jetzt aber nicht, dass sich Designer nicht auch sehr viel billiger anbieten.

Den größten Anteil allerdings machen die Nutzungsrechtsüberlassungen aus, die wiederum vom Umfang abhängig sind (exklusiv, weltweit, zeitlich unbegrenzt und vom Umfang der Einsätzmöglichkeiten). In der Klammer genannte Angaben sind jeweils die maximalen Formen. Daraus wird dann ein Wert als Multiplikator ermittelt.

Doch glaube ich nicht, dass Du damit nunmehr noch durch kämst.

Mir scheint palusibler, Du nimmst einen Pauschalbetrag und startest damit Deine Verhandlungen, so dafür noch Raum ist.

Wünsche viel Erfolg

VG Scaramouche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neben dem bereits Geschriebenen fände ich es wichtig, abzuschätzen, wieviele Stunden Profiarbeit angefallen sind. Da du es hobbymäßig machst, wirst du vielleicht viel probiert haben, wo ein Profi sofort weiß, welchen Handgriff er vornehmen muss.

Dazu eine Erfahrung von mir: Bevor ich selber Mediengestalter war, ließ ich mir von einer Bekannten, die gerade in einer Werbeagentur lernte ein Plakat für ein Konzert anfertigen - leider auch ohne genaue vorherige Preisabsprache. Sie saß 50 Stunden daran und wollte 10 DM pro Stunde haben, letzendlich haben wir uns auf die Hälfte geeinigt. Heute hätte ich noch weniger bezahlt, da ich so ein Plakat in 2 bis 3 Stunden fertig hätte. Dass ich ihr viel "Versuch und Irrtum" bezahlt habe, kann ich erst heute einschätzen.

Weiter sollte eine Rolle spielen, wieviel Geld die Person hat, ob das Bild zur weiteren Erwirtschaftung genutzt wird und vielleicht, ob es einen Freundschaftsrabatt gibt.

Angesichts des Lohndumpings (z.Bsp. blauarbeit.de) - da du konkrete Vorschläge haben willst: 10 Euro/ Std. schwarz - 20 Euro/ Std. mit Rechnung(mit dieser Vorgeschichte)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?