Stundenlohn bei Minijobs

5 Antworten

Du verwechselst Brutto mit Netto !!! Wenn der Festangestellte 10 € Brutto bekommt,hat er noch Beiträge und Steuern zu bezahlen,dadurch hat er am Ende nicht mehr wie Du . Denn Du bekommst bis 400 € Dein Geld ohne jeden Abzug ausgezahlt .

Ich verwechsel nicht Brutto mit Netto :).

Der Vollzeitbeschäftigte arbeitet 160 Std. a 10€ brutto die Stunde. Das wäre ein Monatsgehalt von 1600€ Brutto. Somit liegt er 1200€ über der Steuerfreien 400€ Grenze. Deswegen wird aus seinem 10€ Bruttostundelohn dann weniger.

Der Minijobber hat aber keine Steuern zu entrichten, eigentlich müsste er dann auch 10€ die Stunde netto bekommen.

Die 10€ kommen ja vom Arbeitgeber, und die Steuerklasse des Vollzeit schmälert diese 10€. Beim Minijobber sollte daher nichts geschmälert werden.

0
@JohnnyQuest

Mit der Argumentation müßte der GfBler eigentlich 15€ die Std. bekommen, weil der ArbG ja auch noch Anteile zur SV für den Vollzeitmitarbeiter zu zahlen hat!? Das Geld kommt ja dann auch vom ArbG..................Mit einer solchen Klage würdest du vor Gericht scheitern.

0
@ralosaviv

Für Teilzeitler zahlt der Arbeitgeber eine Pauschale auf die 400€ ca. 25%. Darin sind die Sozialabgaben enthalten. Also zahlt er 400€ an den Arbeitnehmer und ~130€ an Sozialabgaben.

0

Nein, mit dieser Annahme liegst du nicht richtig. In dem von dir genannten Gesetzestext steht ja, dass es einen sachlichen Grund für eine abweichende Bezahlung geben muss. Auch wenn es dir nicht so recht einleuchten will ist der sachliche Grund alleine schon darin gegeben, dass der Eine seine Bezüge versteuern und verbeitragen muss und der Andere den Betrag in voller Höhe ausgezahlt bekommt. Wenn du netto mit netto vergleichen würdest, könnte man weiter reden.

Der sachliche Grund bezieht sich aber auf den Betrieb, und nicht auf den Vollzeitangestellten. Der 400€ Jobber kann ja nichts für z.B. die Steuerklasse des Vollzeitbeschäftigten.

Wie sol sich der Betrieb den orientieren?

Wenn 2 da arbeiten ist es einfach:

VZ: Steuerklasse A = 7€ Netto Stundelohn TZ: Also auch 7€ die Stunde

Was wenn jetzt 3 da sind:

VZ: Steuerklasse A = 7€ Netto VZ: Steuerklasse C = 8€ Netto TZ: 7,5€ ??????

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

0
@JohnnyQuest
Der sachliche Grund bezieht sich aber auf den Betrieb

Ein sachlicher Grund ist ein sachlicher Grund.

Einem teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer ist Arbeitsentgelt oder eine andere teilbare geldwerte Leistung mindestens in dem Umfang zu gewähren, der dem Anteil seiner Arbeitszeit an der Arbeitszeit eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers entspricht.

Wenn der ArbG auch mit dem Vollzeitbeschäftigten eine Nettolohnvereinbarung hätte, käme dieser brutto logischerweise auch deutlich über den Stundenlohn des GfBlers. Deswegen kann ein anderer Mitarbeiter aber nicht netto das Gleiche verlangen, was ein Kollege brutto bekommt. Der ArbG kann immerhin auch nichts für die Steuerklassen seiner Mitarbeiter.

0
@ralosaviv

Dann müssten aber alle Vollzeitler eine Nettolohnvereinbarung haben.

Ich verstehe worauf du hinaus willst.

Seht es mal so:

Der Vollzeitbeschäftigte müsste um die 400€ zu erreichen nur 40Std. im Monat arbeiten. Sein Brutto wäre dann nämlich gleich Netto.

Der Teilzeitler aber müsste 66 Std. arbeiten. Denn sein Netto wäre dann gleich das Netto was der Vollzeitler z.B. bei über 40Std. im Monat Netto pro Stunde hätte.

0

Noch ein Beispiel, vielleicht versteht ihr jetzt was ich meine.

Laut Gesetzgeber haben auch geringfügig Beschäftigte ein Anrecht auf einen tariflichen Stundenlohn. Der Stundenlohn wird ja im Tarifvertrag in Brutto festgelegt, siehe z.B. 7,89 bei Zeitarbeit.

Ein Vollzeitler würde dann die 7,89 brutto die Stunde bekommen. Wenn man dann sein mon. Nettogehalt durch die Arbeitszeit teilt hat er dann weniger als 7,89 netto die Stunde. Soweit sollte es allen klar sein.

Jetzt kommt der Arbeitgeber zum Minijobber und sagt, du bekommst 5€ netto die Stunde die anderen haben auch ca. soviel die Stunde.

Wie soll das denn gehen?? Wie soll man denn den Nettostundenlohn bei jemandem errechnen der keinen Bruttolohn hat? Der Arbeitgeber kann ja nicht Pi mal Daumen den Stundenlohn an den Nettostundenlohn der Vollzeitler angleichen wenn es einen festen brutto Stundensatz gibt.

Was muss man beim Einstellen eines geringfügig Beschäftigten beachten (Minijob)

Hallo GuteFrage-Community,

ich habe nun endlich eine passende Person für einen Aushilfsjob auf 400,-€ Basis gefunden.

Trotz Telefonaten mit der Minijob-Zentrale (ehemals Bundesknappschaft) und dem Arbeitsamt ist mir nun immernoch nicht ganz klar was alles berücksichtigt werden muss, zu welchen Dingen ich verpflichtet bin.

Genauer genommen sind mir folgende Dinge unklar

  • MUSS ich einen Arbeitsvertrag erstellen? (wenn ja, hat jemand ein aktuelles Muster, und wie verhält es sich mit Urlaub / Krankheit - ich möchte dafür nicht zahlen)
  • Welche Aufzeichnungen muss ich in welcher Form betreiben? Dazu habe ich folgendes gefunden: zu den erforderlichen Lohnunterlagen gehören Angaben und Unterlagen über: das monatliche Arbeitsentgelt, die Dauer der Beschäftigung, die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit und die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden, das Vorliegen möglicher weiterer Beschäftigungen (dokumentiert über Erklärungen des Beschäftigten).

D.h. ein Zettel auf dem der Mitarbeiter Kommen und Gehen aufzeichnet und eine monatliche Gehaltsabrechnung. Wie genau hat aber diese Gehaltsabrechnung auszusehen, was muss darauf enthalten sein. Hat hier viell. auch jemand ein Muster.

Gibt es sonst noch was zu beachten? Wäre für Tipps dankbar. Finde nichts wirklich brauchbares sch... Bürokratie.

Danke schonmal.

...zur Frage

2 Minijobs, wer zahlt was?

Hallo Leute! Zurzeit bin ich geringfügig beschäftigt, also auf 450€ Basis, auf die 450€ kommen ich aber nie, momentan hab ich sogar mal nur 150€ verdient. Jetzt möchte ich mir einen zweiten Minijob zulegen(Babysitten, aber auch angemeldet als Minijob) der mir zusätzlich 400€ im Monat einbringt. Alleine sind beide Jobs als unter der Grenze, zusammen aber drüber. Momentan bin ich noch kostenfrei familienversichert, müsste mich dann ja aber selbst kranken und Pflegeversichern was ca. 80€ kostet. Jetzt sind meine Fragen: 1. Wer zahlt welche abgaben? Ich selber ist klar, aber die Abgabenanteile die der Arbeitgeber zahlt, werden sie unter beiden Arbeitgebern aufgeteilt? 2. Krankenversicherung wird ja auch dann teils von mir, teils vom Arbeitgeber bezahlt, sind das dann die Kosten für meine Studenten Krankenversicherung oder muss ich die selber noch zusätzlich komplett zahlen? 3. Ich habe gehört das Minijobs im Haushalt anders berechnet werden, also dass der Arbeitgeber da weniger Anteile der Versicherungen bezahlt, gehört Babysitten zu solchen Haushaltsjobs?

Hoffe ihr könnt mir helfen, werde leider aus sämtlichen Interneterklärungen nicht schlau. LG!

...zur Frage

Unitymedia Upload schlechter Witz?

Hallo,

ich würde gerne meinen Internetanbieter wechseln, da ich mit O2 sehr unzufrieden bin.

Bei mir im Block wirbt außer den ganzen DSL Anbietern auch Unitymedia mit seinen 400 Mbit/s Internetanschlüssen.

Aber der Upload bei diesem Vertrag scheint mit 10 Mbit/s eher ein schlechter Scherz zu sein.

Das wäre doch wie wenn man ein Auto angeboten bekommt, welches 250 km/h Richtung Süden, aber nur Schrittgeschwindigkeit Richtung Norden fahren kann?!

Wieso sollte man mit solch einem Auto werben?

...zur Frage

Was kostet ein Import aus Malaysia nach Deutschland?

Hallo, Wir wollen bald nach Malaysia und haben gesehen dass man dort für 10€ eine Nacht im hotel bekommt. Dementsprechend ist dort alles sehr billig. Wie es mit Handys aussieht weiß ich nicht aber falls sie dort auch sehr billig sind hatte ich überlegt mir dort ein neues iPhone zu kaufen. Dafür müsste ich halt schauen ob sich die Vergünstigung dort trotz der Importzölle noch lohnt. Weiß jemand wie hoch die Zölle sind und was das kostet es nach Deutschland mitzunehmen? Und wieviel so ein Smartphone dort überhaupt günstiger ist ? Danke schonmal

...zur Frage

Familienversichert (gesetzl. Krankenversicherung) bei Minijob und Selbstständigkeit: Berechnung des Gesamteinkommens?

Hallo,

ich habe 4 Monate einen Minijob gehabt und je Monat 400 EUR erhalten. Zusätzlich war ich das ganze Jahr über selbstständig, mein Jahresgewinn betrug 1200 EUR p.a. Von den Stunden her ist alles (auch zusammengerechnet) geringfügig, also keine selbstständige Haupttätigkeit.

Jetzt will mich für die 4 Monate (während des Minijobs) aus der Familienversicherung werfen und freiwillig versichern.

Kann das richtig sein, dass die Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit gezwölftelt und dann den Monaten mit Minijob zugerechnet werden (so zumindest rechnet die KV)?

Rechnet man alles p.a. zusammen und teilt dann durch 12 Monate, liege ich unter der Grenze. Wie wird nun gerechnet?

Unabhängig davon handelt es sich auch noch um den Gewinn des Vorjahres (letzter ESt-Bescheid) und..., das ist mein Hauptkritikpunkt an der KV-Berechnung, ich (gefühlt) bei der Selbstständigkeit in den Monaten des Minijobs nicht so viel Einnahmen hatte wie in den übrigen Monaten.

Habe ich die Möglichkeit, den Gewinn für die Monate des Minijobs aus dem Gesamtjahresgewinn heraus zu rechnen? Falls ja, wer bescheinigt mir das? Das Finanzamt auf jeden Fall nicht, die interessiert nur der Jahreswert und ein StB ist teuer...

Trotz Google habe ich nichts gefunden, wie das in diesem konkreten Fall berechnet wird.

Vielen Dank schon mal, VG

Jörg

...zur Frage

Wie löst man am besten eine Erbengemeinschaft von drei Parteien auf?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Erbengemeinschaft. Wir sind drei Kinder und haben vor ca. 10 Jahren 3 Grundstücke von unseren Eltern gemeinsam überschrieben bekommen. Ein Grundstück hat ein Wert von ca. 107.000€, ein Grundstück hat einen Wert von ca. 340.000€ und ein Grundstück hat einen Wert von ca. 134.000€.

Ich fände es besser wenn es keine Erbengemeinschaft gäbe sondern wenn jeder seinen individuellen Teil hat und damit machen kann was er will ohne die anderen zu fragen.

Wir werden nun voraussichtlich noch etwas zusätzlich erben / geschenkt bekommen und dann könnte man auch schauen, dass jeder letztendlich gleich viel bekommen hat. Was die Erbengemeinschaft anbetrifft, könnte man diese einfach auflösen und jeder bekommt dann jeweils ein Grundstück unabhängig jetzt mal von dem Wert zugeschrieben? Derjenige welcher das wertvollste Grundstück (a. 340.000€) bekommt, bekommt dann weniger zusätzlich noch geschenkt / vererbt.

Würde das als Schenkung unter Geschwistern betrachtet werden (Steuerfreibetrag 20.000€) oder wie wäre das steuertechnisch zu betrachten?

Könnte man ein Grundstück danach verkaufen oder müsste man es mind. 10 Jahre halten um die Spekulationssteuer zu umgehen?

Vielen Dank für eine Rückmeldung.

Gruß Nimikon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?