Stundenlang putzen nach Kinderbesuch.

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nun ja, die Kleine hat gehört, dass sie kein Wasser nehmen soll und hat dann ihre Mutter angelogen. Und ihre Mutter ist nicht hilfreich. Hilft nur Grenzen setzen: 2 Wochen lang kein Besuch mehr und dann unter vorheriger Ansage und nochmal erklären, warum sie nicht kommen durfte, ein erneuter Versuch.

Ich hätte die Kinder unter deiner Aufsicht putzen lassen.

Die angedrohten Konsequenzen musst du auch umsetzen. Und zwar nicht erst nach 3 maliger Ankündigung. Die Sache mit dem Wasser wissen sie nun und müssen sich daran ERINNERN.

Schreien bringt gar nichts. Ruhig sagen: Ich rufe deine Mutter nun an, dass sie dich abholt. Hier hast du nen Lappen. PUTZ!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lissi7474
25.08.2012, 16:50

Blitzgedanke meinerseits:

Nach dem Chaos die entsprechenden Eltern anrufen und in deine Wohnung bitten, dann sehen die das Chaos. Dann wird auch die entrüstete Mutter vielleicht dir glauben schenken.

0
Kommentar von guinan
25.08.2012, 16:52

Übrigens kann sich auch deine Tochter nicht rausreden. Lass sie jeden Tag aufräumen, was so aufzuräumen ist (natürlich hilfst du, aber sie ist dabei und kriegt ihren Teil ab). Sag ihr, wenn einer der Gäste zu viel durcheinander bringt, kann sie ja dich rufen. Dann stoppst du das und sie hat nicht so viel aufzuräumen. SIE, nicht DU!

Ja, die Mutter kann durchaus mit dir die Aufräumaktion mit überwachen. Erst aufräumen, dann mit Mama nach Hause ist doch eine gute Regel.

0
Kommentar von kiniro
26.08.2012, 08:06

Da ist es schon wieder: Grenzen setzen.

Dann hoffe ich mal, dass die Befürworter auch die Grenzen der anderen achten (nicht nur bei anderen Erwachsenen).

Das einzig Akzeptable in deinem Beitrag ist für mich: dem Kind einen Lappen zum Aufwischen in die Hand zu drücken. Aber OHNE das im Oberfeldwebelkommandoton geäußerte PUTZ!!

0

Musste wirklich alles stundenlang geschrubbt werden?

Gerade bei Anwesenheit von kleinen Kindern habe ich meine Ansprüche an eine ordentliche sowie saubere Wohnung runter geschraubt.

Vorm nächsten Kinderbesuch räumst du (evtl. mit Tochter) alles weg, was Schaden nehmen könnte (wenn es nass wird). Schick sie nach draußen und gib ihnen dort die Gelegenheit, mit Wasser hantieren zu können.

Manche Mütter legen halt ein furienartiges Verhalten an den Tag, wenn es um ihre Kinder geht - besonders, wenn sie gar nicht wissen, was überhaupt passiert ist. Rede mit der Mutter in aller Ruhe.

Das mit dem Anschreien finde ich, hätte nicht sein müssen.

Das Beste wird sein, dass kein Kinderbesuch mehr kommt. Ich habe danach nie stundenlang geschrubbt. Wer Kinder hat, sollte lockerer werden oder willst du bis in alle Ewigkeit mit dem Schrubber in der Hand rum laufen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder lernen von uns Erwachsenen. Wenn ich in dem Alter in ein anderes Haus ging dann wurden mir zuerst die dortigen Regeln erklärt. Bevor ich in ein Bad ging in einem fremden Haus wurde gefragt ob ich das darf. Das bedeutete absolut nicht dass es mir verboten worden wäre. Es bedeutete dass mir die zuständige erwachsene Person zeigte wie sie es gerne bei sich haben wollte. Schon konnte ich lernen. Schon konnte ich mich daran freuen dass es reichte mir ein Mal zu zeigen wie es in diesem speziellen Haushalt üblich war. Schon konnte ich Erwachsenengesprächen zuhören wo die Rede davon war dass mir vertraut werden könne, ich schnell lerne.... .

Ein Spiel war erst dann beendet wenn aufgeräumt war und das Zimmer wie vorgefunden aussah. Nun ist das nicht überall üblich. Aber eben: Jeder Haushalt hat seine eigenen Regeln. Das ist gut so.

Grundsätzlich sollte akzeptiert werden dass in jedem Haushalt andere Regeln gelten. Es ist natürlich dass eine Mutter erst ihrem Kind glaubt. Wenn sich aber eine Mutter beschwert darf sie ja auch mal alle vier Kinder bei sich spielen lassen. Überhaupt stellt sich die Frage warum die Kinder nicht reihum spielen. Es würde ihre Flexibilität fördern, ihr soziales Verhalten. Die Welt aller Beteiligten würde sich enorm erweitern, würde enorm bereichert. Die Kinder werden ja älter. Später werdet Ihr Mütter froh sein wenn Ihr Euch bis dahin einig geworden seid, die Kinder mal hier und mal da abwechseln ihre Lerngruppe haben können. Schau mal unter "Schulpreis". Die Gesamtschule Göttingen macht weniger einen Altersunterschied und ist eine wenn nicht gar die erfolgreichste Schule bezüglich Abschlüssen in der Bundesrepublik Deutschland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also das musst du unterbinden und ich würde es radikal unterbinden. wenn deine tochter wieder mit ihren freundinnen vor der tür steht,schickst du sie weg. es kann nicht sein,dass das alles an dir hängen bleibt :-(( ich kenne das,kinderbesuch ist schlimm(lade gleich mal photos hoch) oder ruf doch mal die mutter des mädchens an und bespreche das mit ihr. sie müsste dafür verständnis haben!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke, dann musst du die nötigen Konsequenzen ziehen und die Kinder nicht mehr rein lassen. Wenn sie zur toilette wollen, müssen sie halt grade nach hause gehen.

Anderer vorschlag: Lass es noch einmal über dich ergehen und filme/fotografiere alles. Mit diesem Material gehst du dann zu den Eltern der kinder und sprichst mal mit denen. Im Beisein der Kinder natürlich. Dann werden sie abstreiten und sagen: Das war ich nicht das war die, ... die hat damit angefangen und und und.

Konfrontieren mit den Eltern ist m. E. das beste Mittel.

Wenn das dann nicht aufhört, die o. g. Konsequenz ziehen. Oder sofort durchgreifen.

Lass dir von den "Blagen" nicht die nerven kaputt machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von guinan
25.08.2012, 16:57

Naja die Grenze muss sie selbst ziehen. Die Mutter kann hinterher nochmal schimpfen, aber wenn das Kind in einen Haushalt eingeladen wird, wo keine Grenzen gelten, schafft das auch die Mutter nicht mit ein bischen dududu- tschuldiguuuung

0

Also ich würde erst einmal mit den anderen Mamas dafür sorgen, dass nicht nur bei euch gespielt wird. Immer schön abwechselnd. Dann würde ich den Besuch erst einmal auf ein Kind begrenzen, da es mit mehreren ausartet. Ebenso würde ich dem Besucherkind und auch dem eigenen Kind sagen, dass beide nachher gemeinsam aufräumen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Kinder aufräumen lassen !!

  • die Anzahl der Kinder, die zum Spielen kommen dürfen, begrenzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?