Studiumplatz eingeklagt und den Platz bekommen trotzdem hohe kosten?

4 Antworten

Ich versuch das mal nachzuvollziehen.

Du bekommst keine Prozesskostenhilfe deswegen entstehen kosten.

Es ist nicht zum Gerichtsstreit gekommen weil sich das vorher geregelt hat. Dann sind die endstandenen Kosten keine Prozesskosten. Es gibt keinen Verlierer oder Gewinner. Deswegen können die Kosten nicht der verliererseite zulasten gelegt werden. Es wurde ja außergerichtlich geeinigt.

Soweit mir bekannt ist es dann absolut rechtens das du zahlen musst. Du hast ja Leistungen in Anspruch genommen.

Du kannst arbeiten gehen, Ratenzahlung anbieten oder dir das Geld privat leihen und dann z.B. dem Stiefvater zurückzahlen.


Das verstehe ich aber woher weiß ich das es außergerichtlich geklärt wurde? Der Anwalt sagt er müsse die prozesskostenbeihilfe  beantragen für mich und tut nichts dergleichen weil meine Eltern dafür aufkommen sollen. Und ich habe den Widerspruch zeitgleich mit der Klage eingereicht und ich habe definitiv einen Ablehnungsbescheid gehabt also auch im nachrückverfahren keinen Platz bekommen wieso aufeinmal wenn ich einklage? Müsste die Uni also nicht darauf eingegangen sein?

0
@Amidala0908

Prozesskostenhilfe gibt es wen Bedürftigkeit besteht. Das besteht bei Hartz IV. Das hättest du aber selber beantragen müssen. Bei U25 Jährigen sind meist noch die eltern am Wickel. Das scheint bei dir nicht der Fall zu sein.

Das Problem ist jetzt das Studenten kein Anrecht auf Leistungen haben. Ich würde an deiner stelle aber einfach mal nen Antrag auf Prozesskostenhilfe stellen. Mehr wie ablehnen geht ja nicht.

Wenn es vor Gericht gelandet wäre hätte es doch ein Schreiben vom Gericht geben müssen oder nicht? Wenn es keine schriftliche edscheidung vom Gericht gibt wird wohl keine gefallen sein.

0

Kenne mich da nicht aus, aber selbst 1100 wären kein großes Problem. Du kannst bei der kfw bank einen Studienkredit aufnehmen. So könntest du locker die Raten zahlen. Der Anwalt wird sowieso auf Raten eingehen. Spätestens wenn du sagst, dass du sonst Privatinsolvenz anmelden müsstest, denn dann geht er leer aus.  

Hallo Danke für die schnelle Antwort.

Würd ich nicht mit dem Studium beginnen wäre es überhaupt kein Problem, aber ich habe ein Vollzeitstudium und täglich 4 Stunden weg :(

Ich habe keine Zeit zu arbeiten und mache meinen Führerschein um wenigstens am Wochenende irgendwie arbeiten zu können und um schneller zur Universität zu kommen.

Ich habe damit gerechnet nur 200-250€ beim gewinnen des Prozesses zu zahlen. Andersherum könnte ich einfach nebenbei arbeiten um die Kosten schneller abzuzahlen.

Er sagt soll ich den Fall einfach beenden...was würde Passieren wenn er dem Gericht sagt das ich nicht weiter klagen will??? Und muss das das  nicht so oder so?

0

Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder ist dein jetziger Anwalt unfähig oder er macht das mit Absicht. Beides ist schlecht für dich. Du solltest mal das alles der Anwaltskammer schildern und dir von einem anderen Anwalt helfen lassen. Auch bei Anwälten gibt es leider schwarze Schafe und du hast anscheinend eines erwischt.

Danke für die schnelle Antwort :(

Ich verstehe einfach nicht ob ich wirklich nichts verstehe oder ob er einfach Unfähig ist etwas richtig zu machen? Ich meine wie kann man eine Uni Anklagen an die ich nicht mal Einen Widerspruch geschickt habe???? Und ich wollte ja eigentlich auf ne andere Uni aber naja jetzt ist es die geworden (wofür ich trotzdem dankbar bin)

Ich frage mich nur, wie das geklärt werden soll wenn, er die Klage eingereicht hat ans Gericht und ich 2 Wochen später den Platz bekommen habe und niemand mir sagen kann WIE ich diesen Platz bekommen habe....

0

Was möchtest Du wissen?