Studium Zweifel

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo - dass du dir da Gedanken machst, finde ich nachvollziehbar.

Kurz gesagt: Wenn du den Grips dazu hast, dann fange an zu studieren! Und das klingt bei dir ja ganz danach.

Dass du dir Sorgen machst wegen Migrationshintergrund kombiniert mit Geschlechtszugehörigkeit, das mag in dem einen oder anderen Fall ein Rolle spielen, zugegeben. Aber insgesamt sehe ich da kein großes Problem - sogar dann nicht, wenn es dich mal nach Bayern ziehen sollte: In München hat 1/3 der Bevölkerung Migrationshintergrund, da ist das auf allen Ebenen nichts besonderes mehr (... im Bayerischen Wald sieht es vielleicht ein wenig anders aus...)

Wichtiger bei der Entscheidung scheint mir, dass du hinter der Sache stehst: Wenn du zumindest eine grobe Vorstellung hast, wo und in welcher Funktion du einmal arbeiten willst - und du das Gefühl hast, das passt zu dir, und du dir vorstellen kannst, auch viele Jahre so zu arbeiten, dann bist du richtig. Wenn du an dieser Stelle unsicher bist: Mit dem Studium beginnen und gleichzeit wo immer möglich Arbeitswelt-Luft schnuppern - und notfalls nach einem Jahr umorientieren. Das ist keine Schande, sondern eine vielleicht erst dann mögliche und notwendige Klärung.

Falls du beim BWL bleibst habe ich bisher die Erfahrung, dass die Chancen um so größer sind um so mehr man (oder frau) sich in eine gewisse Richtung spezialisiert. Wenn du da einen relativ sicheren Bereich suchst, dann orientiere dich in Richtung Gesundheitsökonomie. Im Moment werden da händeringend Leute gesucht. Oder du pokerst mit dem, was du als Nachteil ansiehst: Im Entwicklungsdienst und auf EU-Ebene werden immer wieder Leute gesucht, die ökonomischen Sachverstand haben aber zugleich interkulturelle Kompetenzen - da haben Migrations-Leute sogar viel bessere Chancen.

Duale Ausbildungen oder andere Wege würde ich an deiner Stelle nur dann gehen, wenn du einen Schul- und Lernkoller hast. Wenn es dir aber Spaß macht zu lernen, du dich intellektuell gerne herausfordern lässt, solltest du darauf achten, dass du dich in der Ausbildung nicht unterforderst (... was in einer Lehre passieren könnte). Kaum etwas ist ätzender als das.

Wie auch immer ... wünsche gute Entscheidung(en) ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Ausbildung zur Kauffrau ist nur mit mittlerer Reife interessant , mit Abi bist Du überqualifiziert. Eine Duales Studium ist sicher eine sinnvolle Alternative , weil Du schon während des Studiums Geld verdienst. Aber auch sehr hart weil Du da Studium und die Arbeit in der Ausbildung in einem hast. Ein Studium ist immer noch die Eintrittskarte in einem gehobenen Beruf. So würde ich es mal beginnen und alles weitere auf Dich zukommen lassen. Sicher ist eigentlich nur ein Arbeitsplatz als Beamter , wenn Du das möchtest solltest Du dich für eine Ausbildung im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst bewerben. Das Einkommen welches Du möchtest und sogar noch etwas mehr ist nach einem guten Studienabschluß sicher möglich. Die Sicherheit der Jobs in der freien Wirtschaft hängt immer davon ab wie gut diese läuft , darauf hast Du egal ob mit Studium od. Ausbildung leider kein Einfluss , nur Beamten haben ien Stelle auf Lebenszeit. Aber dennoch alles gut und vieleErfolg zum Studienbeginn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine entscheidung ist sowieso nicht definitiv. es gibt viele, die nach einem jahr das studium wechseln oder eine andere ausbildung beginnen.

du solltest die sache IMHO nicht so tragisch sehen. geh doch einfach mal studieren, schau ob es dich interessiert und wie deine noten so sind, und nach einem jahr entscheidest du dich (ein jahr ist nicht viel verlorene zeit).

mit dem studienabschluss + master verdienst du auf jeden fall mehr als 4000 euro ;) und dein geschlecht und migrationshintergrund sehe ich als kein hindernis an. in einer unternehmung wo dies ein hindernis wäre solltest du sowieso nicht arbeiten wollen :P

viel glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ganz normal das dir Zweifel kommen. Wenn es dann angefangen hast wirst Du auch wieder ruhig und Du wirst sehen, daß es eine guten Entscheidung war und ist. Man wird immer unruhig wenn der Tag X kommt und man etwas Neues beginnt, ging und geht mir noch heute so. Augen zu und durch, aller Anfang ist schwer, aber nur weil wir es uns selber schwer machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haha...ich habe die Zweifel jetzt...wo ich fast fertig bin... Probiers einfach aus, wenn du merkst, es ist nichts für dich, kannst du immer noch den Studiengang wechseln oder ne Ausbildung beginnen. Zweifel sind normal, wenn man was neues anfängt.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach das ist eine super Entscheidung. Wirtschaftswissenschaften zu studieren ist eine klasse Wahl. Lass dich von anderen Sachen nicht stören. Konzentriere dich erstmal auf das Wesentliche und blick in die Zukunft, wie toll es sein wird. Glaub mir, man sucht heutzutage Leute wie dich. Da wirst du wegen deiner Herkunft oder Geschlechtes nicht vernachlässigt. Weißt du denn was du werden möchtest nach dem Studium? Es gibt nämlich viele verschiedene Bereiche in denen du arbeiten kannst als Wirtschaftswissenschaftlerin. Wie wäre es mit Beraterin? Da würdest du locker 50.000€/Jahr verdienen. Sind circa 5.000€ im Monat.

Wäre das was für dich?

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anaxabia
05.10.2011, 08:52

Da würdest du locker 50.000€/Jahr verdienen. Sind circa 5.000€ im Monat.

Bei welcher höheren Mathematik? XD

0

Mach dir mal nicht solche Sorgen. An meiner Uni waren viele Frauen, die BWL studiert haben und auch einen Migrationshintergrund haben.

Selbst wenn es nicht das richtige ist, kannst du immer noch wechseln, das ist keine Schande!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... danke für den Stern und alles Gute !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?