Studium vs. Duales Studium - Was findet ihr besser?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, ich studier aktuell im 2. Semester Wirtschaftsinformatik in einer großen IT Firma, vielleicht kann ich ja die ein oder andere Frage beantworten ;)

Da gibt es von Kaufland über OBI bis zu Siemens oder der Bundesbank ja wirklich vieles

Da musst du mMn aber darauf achten, welche Aufgaben du während deines Studiums so bekommen wirst. Wenn du Software entwickeln willst, aber in der Firma nur das Netzwerk oder ein ERP System verwaltest, dann bringt es die Praxiserfahrung nicht wirklich.

Irgendwie reizt es mich schon, weil die Praxis nicht nur für einen im
Studium viel besser ist, sondern scheinbar auch für die Arbeitgeber
immer wichtiger wird.  

Wenn du interessante Arbeitsbereiche hast und aus dem Studium gute Projektarbeiten vorweisen kannst, macht sich das im Lebenslauf nicht schlecht.

Was du auch bedenken musst : Die Firma kennt dich nach dem Studium bereits 3 Jahre und weis, dass du bereits firmenspezifisches Wissen hast. Also wen würdest du im Zweifel einstellen : "Deinen" Studenten oder denjenigen, der von einer x beliebigen Uni kommt ?

Bei uns zum Beispiel werden von den externen Uni Bewerbern kaum welche genommen; für uns Studenten hingegen ist jetzt schon inoffiziell klar, dass es -gute Leistungen vorausgesetzt- ein Jobangebot geben wird.

Wie steht ihr zu den beiden Möglichkeiten? Was glaubt ihr, womit man weiter kommt?

Was willst du denn ? Eine Karriere in der Wirtschaft (im Idealfall kannst du dir sogar eine Zukunft in der ausbildenden Firma vorstellen) oder in der Forschung. Mir fehlt teilweise etwas der Tiefgang, was den Stoff anbelangt, aber vieles was ich an der Hochschule gerne vertieft hätte lerne ich jetzt grade in der Praxis.

Die Hoschule an sich finde ich persönlich nicht so stressig. Bis jetzt bin ich mit guten Noten durchgekommen ohne großartig zu lernen (sprich mehr als einen halben Tag pro Fach), allerdings hatte ich auch einiges an Vorwissen.

PS: Achte bei der Unternehmensauswahl darauf, dass du auch gut bezahlt wirst ;)

Da musst du mMn aber darauf achten, welche Aufgaben du während deines Studiums so bekommen wirst. Wenn du Software entwickeln willst, aber in der Firma nur das Netzwerk oder ein ERP System verwaltest, dann bringt es die Praxiserfahrung nicht wirklich.

Das stimmt natürlich, aber da muss ich generell eben noch schauen. Ich war ja auch noch nicht fix mit dem genauen Studiengang, den ich normal an einer Hochschule machen würde.

Da muss ich erstmal genauer schauen, bis ich soweit bin, mir die genauen Gegebenheiten anzuschauen ;)

Was du auch bedenken musst : Die Firma kennt dich nach dem Studium bereits 3 Jahre und weis, dass du bereits firmenspezifisches Wissen hast. Also wen würdest du im Zweifel einstellen : "Deinen" Studenten oder denjenigen, der von einer x beliebigen Uni kommt ?

Bei der Firma selbst ist es klar, dass sie einen dann eher nehmen. Aber ich glaube nicht unbedingt, dass ich dort mein Leben lang weiterarbeiten werde, was ich ja aber auch noch gar nicht sagen kann, wenn ich mir nicht einmal genauer ein Unternehmen rausgesucht habe. Jedenfalls geht es mir generell darum, ob das irgendwie besser kommt. Sprich, wenn ich mich bei Audi bewerben würde, ob das dann irgendwie besser aussieht, wenn ich ein duales Studium bei Siemens gemacht habe, als ein normales Studium?!

Die Hoschule an sich finde ich persönlich nicht so stressig. Bis jetzt bin ich mit guten Noten durchgekommen ohne großartig zu lernen (sprich mehr als einen halben Tag pro Fach), allerdings hatte ich auch einiges an Vorwissen.

Kannst du das noch genauer fassen? :) Wie ist das im Vergleich zur Schule? Also nicht nur mit Informatik selbst, der Vergleich ist eher schlecht und ja oft gar nicht möglich. Sondern generell, wie der Zeitaufwand zuhause im Vergleich zu Schule ist, auf alle Fächer gesehen?!

Danke noch für deine ausführliche Antwort! :)

0

Ich hab einige Zeit dual studiert, ein paar Variablen gibt es, die Du beachten solltest:

  • Der Aufwand im Semester: Manche Firmen sehen in dualen Studenten mehr oder weniger Azubis, die nebenher noch ein bisschen in die Uni gehen. Die lernen dann zwar extrem viel aus der Praxis, allerdings ist das vom Zeitpensum her kaum zu schaffen (diese Firmen hatten bei uns die größte Abbrecherquote). Andere Firmen haben ihre Studenten während des Semesters gar nicht gefordert.
  • Ein nicht zu unterschätzender Vorteil des Dualen Studiums sind die Kontakte zu den älteren Semestern, die noch in der Firma vertreten sind
  • Gibt es einen Bindungsvertrag? Dh: Musst Du nach dem Studium in der Firma bleiben? Wie lange? Willst Du das?
  • In diesem Zusammenhang: Kannst Du den Master machen, wenn Du möchtest? Wie sieht die Zeitverteilung dann aus?
  • Frage im Bezug auf die Uni: Kannst Du in der Firma Deine Abschlussarbeit schreiben (ist oft möglich, aber nicht selbstverständlich)
  • Wie sieht es mit Auslandssemestern aus? Hast Du interesse daran? Ist das für die Firma möglich?
  • Wie möchtest Du Deine Semesterferien verbringen? Normalerweise ist das die Zeit, in der Du als Werkstudent gefordert bist, dh der Urlaub reduziert sich auf die gesetzliche Zeit. Auch hier wieder die Frage, wie im Unternehmen Prüfungsphasen gehalten werden.

Den Punkt mit der "Berufspraxis" würde ich hier - aus meiner Erfahrung heraus - gar nicht mal so überbewerten. Klar, das war persönlich sicher interessant. Ob mich die paar Erfahrungen jetzt aber gegenüber anderen Studenten tatsächlich so viel weiter gebracht haben, wag ich mal zu bezweifeln...

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! :)

Einige wichtige Informationen. Vorab: Ich habe mich damit noch nicht so weit befasst, dass ich mir abgesehen von zwei Stück die Unternehmen genau angeschaut habe und die ganzen Bedingungen usw.

Auslandssemester möchte ich sehr sicher nicht machen. 

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil des Dualen Studiums sind die Kontakte zu den älteren Semestern, die noch in der Firma vertreten sind

Den Satz verstehe ich nicht. Meintest du statt Semestern ältere Personen, oder wie?

Frage im Bezug auf die Uni: Kannst Du in der Firma Deine Abschlussarbeit schreiben (ist oft möglich, aber nicht selbstverständlich)

Ein wichtiger Punkt, danke dafür. Muss ich dann wie gesagt noch genauer schauen. 

Es wäre gut zu wissen, was du genau gemacht hast. Würde mich freuen, wenn du mir das sagen würdest :)

0
@TechnikSpezi

Den Satz verstehe ich nicht. Meintest du statt Semestern ältere Personen, oder wie?

Jo...sagt man so. "Ältere Semester" sind Menschen, die bereits in höheren Semestern sind ;)
In unserer Firma war es sogar üblich, Klausuren (oder Kopien) im Betrieb zu lagern, damit die jüngeren Jahrgänge sich die anschauen und sich darauf vorbereiten konnten. Das war teilweise ziemlich hilfreich...

Ein wichtiger Punkt, danke dafür. Muss ich dann wie gesagt noch genauer schauen. 

Wenns an der Uni schon duale Studenten gibt sollte das eigentlich kein Problem sein. Wenn Du allerdings ein "Pionier" auf dem Gebiet bist oder da irgendwie eine eigene Kooperation strickst, solltest Du da nochmal nachfragen.

Es wäre gut zu wissen, was du genau gemacht hast. Würde mich freuen, wenn du mir das sagen würdest :)

Duales Studium Informatik in Bremen. http://www.dualesstudiuminformatik.de

1

Zu den genannten Punkten halte ich das Thema Übernahme noch für wichtig.

Letztendlich profitieren alle Parteien am meisten vom Dualen Studium wenn man nach dem Studium in der Firma bleibt.

Und wenn das nicht gegeben ist, macht das Studium imho wenig sinn

1
@procoder42

Da der Fragensteller explizit danach gefragt hat, wie (potentielle) Arbeitgeber das sehen, vermute ich mal, dass er auch damit leben könnte, sich anderswo zu bewerben. Wenn sich beide Seiten darüber einig sind, dass die Zusammenarbeit nur für die Zeit des Studiums gedacht ist, finde ich das sogar entspannter als sich gleich für die nächsten Jahre festzulegen...

1
@oelbart

Richtig, das war mein erster Gedanke, auch wenn ich mich dazu dann noch viel genauer informieren würde, sofern ich mich denn für ein duales Studium entscheiden würde.

Ich habe bei meiner derzeitigen Recherche auch beides gefunden. Sowohl Unternehmen, die eine Übernahme direkt anbieten, als auch Unternehmen, die das Fall für Fall genau entscheiden oder dazu gar nicht erst Stellung nehmen. 

Die Übernahme selbst ist mir aber gar nicht so wichtig. Im normalen Studium selbst lernst du schließlich auch nur Theorie. Die Praxis ist sicherlich immer noch besser als Theorie, auch wenn sie in einem anderen Unternehmen stattfindet. 

0
@TechnikSpezi

Damit geht meiner Meinung nach halt der große Vorteil, dass du die Firma bereits kennst, flöten ... Aber minimum in der selben Branche solltest du mit dem Abschluss trotzdem gute Chancen haben

1
@TechnikSpezi

Die Praxis ist sicherlich immer noch besser als Theorie, auch wenn sie in einem anderen Unternehmen stattfindet. 

Naja...also wenn Du im Unternehmen X eine Vorgehensweise x kennenlernst, die in Unternehmen Y aber nicht angewandt wird, dann ist diese Vorgehensweise für Y genauso "Theorie" wie die Theorie, die Du an der Uni gelernt hast: Ein netter Impuls von außen, den man im besten Falle nutzen kann, um die eigenen Prozesse zu optimieren.

Der postulierte große Unterschied zwischen "Theorie" und "Praxis" kommt ja nicht daher, dass die beiden in verschiedenen Welten leben, sondern daher, dass man in der Praxis schlicht aus Zeitgründen Abstriche machen muss. Ob Dir das Wissen über die Abstriche in Firma A jetzt so viel bringt, wenn Du bei Firma B anfängst, sei mal dahingestellt...

1
@oelbart

Das stimmt allerdings auch wieder. Keine so einfache Entscheidung wie ich finde, aber ihr habt mir schon deutlich weiter geholfen :)

Werde mir da noch mal einige Dinge anschauen müssen, vor allem auch persönliche Erfahrungen. 

Vielen Dank nochmal! :)

0
@procoder42

Damit geht meiner Meinung nach halt der große Vorteil, dass du die Firma bereits kennst, flöten

Das ist ja in erster Linie ein Vorteil für die Firma: Dass Du die Einarbeitungsphase in einer Zeit machst, in der Du nicht viel Geld kostest ;)

0

An sich ist ein duales Studium gut, weil du Praxiserfahrung bekommst, etwas Geld verdienst und nebenbei studierst. Für deinen Lebenslauf ist das super! Ich persönlich wollte beim Studieren allerdings noch etwas Freiraum und mich auch wie ein Student fühlen. Du wirst da wohl kaum Freiräume mehr haben. Wenn du die nicht brauchst und super motiviert bist, dann ein duales Studium :)

Danke für die Antwort! :)

Kannst du das mit den Freiräumen etwas genauer definieren? Ich weiß schon worauf du ansprichst, aber wie genau äußert sich das denn. Geht das etwas genauer?

0
@TechnikSpezi

Naja als Student hast du (je nach Semester und Studiengang) Vorlesungen und evt. Übungen und anschließend quasi "frei". Natürlich muss man mal lernen oder auch nachbereiten, aber an sich ist alles sehr selbstbestimmt. Im dualen Studium sitzt etwas mehr Druck auf deinen Schultern, weil du neben deinem Studium noch in das jeweilige Unternehmen musst. Dort lernst du ja dann weiter bzw. wendest dein Wissen an. Ich kenne ein paar Leute, die dann quasi Vollzeit beschäftigt sind. Klar ist das auch spannend, aber eben auch zeitintensiver. Ich selbst war ein "normaler" Student und kann dir nicht genau sagen, wie verbindlich das mit Klausuren bestehen ist und wie oft man arbeiten muss. 

1
@Scleromochlus

Okay, vielen Dank! :) 

Dann werde ich mir das noch genauer überlegen müssen, ob ich das machen will oder bei meinem "normalen" Studium bleibe.

0
@Scleromochlus

Das kommt tatsächlich extrem auf das Unternehmen an. Ich kenne Konstellationen, in denen der Firmensitz so weit entfernt von der Hochschule ist, dass ein Arbeiten während des Semesters gar nicht möglich ist, ich kenne aber auch Varianten, in denen die Studenten fast täglich noch in die Firma mussten.
Was sich auf jeden Fall ändert sind die Semesterferien: Während die Komillitonen zwei Monate durch die Pampa fahren und Wildgänse streicheln sitzt Du im Großraumbüro und ärgerst Dich mit dem C#-Code deines Vorgängers...

1
@oelbart

Während die Komillitonen zwei Monate durch die Pampa fahren und Wildgänse streicheln sitzt Du im Großraumbüro und ärgerst Dich mit dem C#-Code deines Vorgängers...

Da musste ich dezent lachen :D 

Wie genau sieht das denn bei den Semesterferien aus? Wie lang hat man im normalen, wie lange im Dualen Studium? Hat man im Dualen so viele wie jeder andere Arbeiter auch?

0
@TechnikSpezi

Beim dualen Studium hast du -je nach Firma- ganz regulär 30 Tage Urlaub im Jahr, den du in den Praxisphasen(!) ganz normal aufbrauchen kannst

1

Du kannst auch bei einem normalen Studium einfach Praktika nebenher machen. Außerdem wirst du bei einem dualen Studium nicht so viel Freizeit haben, denn die Firma verlangt von dir das Studium in Regelzeit zu machen oder maximal 1 Semester mehr und Informatik ist nicht gerade einfach (studiere selbst Informatik, bin jetzt im 3. Semester).

Ich würde sowieso schon einen Job bei einem Bekannten bekommen, das ist gar nicht das Problem. 

Mir geht es demnach auch nicht darum Geld zu verdienen, sondern lediglich um die Bildung und die Situation dann im Studium.

Was ist für einen besser und was sieht später auf dem Papier besser aus?

0

ich finde daul sehr gut weil dort die firmen ihren nachwuchs eranbildet?

man kann immernoch den master an der uni machen? wenn man dies je möchte?

würde aber siemens (industrie) vorzeihen vor einzelhandel?

Was möchtest Du wissen?