Studium Soziologie mit Wirtschaft verbinden?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich halte das für schwierig, "ich bin mir dessen vor kurzem erst bewusst geworden". Sicher wird es auch Gründe gegeben hat warum vorher BWL für dich das Studium der Wahl war. Sei mir nicht böse aber wenn du dich mit den Studieninhalten von BWL genauso beschäftigst wie mit Soziologie "Hallo. Ich interessiere mich schon immer für gesellschaftliches Verhalten und dessen Analyse, bin mir dessen aber erst vor kurzem Bewusst geworden." .... dann wird das erfahrungsgemäß wenig erfolgsversprechend sein. Du solltest ein Verständnis für Mathe mitbringen, kein Problem mit englischer Fachliteratur haben (was sich nochmal wesentlich zu BWL unterscheidet) und solltest auch sehr lesefreudig sein und ein Maß an Selbstständigkeit mitbringen.
Dich stört es wenn Dinge im kleinen Rahmen beleuchtet werden was glaubst du was auch im Soziologiestudium passiert? Da werden einzelne Situationen und auch menschliche Verhaltensweisen bis ins Kleinste seziert um sie schlussendlich wieder auf wissenschaftliche Grundlagen zurückzuführen.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit im Bereich Wirtschaftssoziologie Fuß zu fassen. An der zb Goethe Universität gibt es einen Zweig "Wirtschafts- und Finanzsoziologie".

Ich find es auch interessant, dass du nach deinen Recherchen denkst, mit Soziologie keine guten Berufsaussichten zu haben, studierst aber BWL, ein Massenfach wo man mittlerweile mit dem Diplom schon den HartzIV Antrag mit überreicht bekommen sollte. Entgegen deiner Recherchen bin ich der Ansicht, dass man mit Soziologie schon gute Berufsaussichten hat vorallem weil es breit gefächert ist. Man hat hinterher die Möglichkeit in Ämtern zu arbeiten, in diversen sozialen Einrichtungen, man könnte sich auch in Richtung Kriminalistik weiterbilden lassen.... aber das alles liest du am besten selber nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sweetmelonxx3
23.10.2016, 15:33

Meine wenigen Informationen stammen einfach daher, dass es mir sehr kurzfristig klar geworden ist, dass ich studieren will. Dann blieb kaum mehr Zeit für detaillierte Infos bis Semesterbeginn. In BWL hört man einfach immer viel Erfolg und überall arbeiten. Klar muss das nicht immer stimmen. Aber die positiven Meinungen im Netz lagen bei BWL ca 60 zu 40 und bei Geisteswissenschaften vllt. 20 zu 80. Ich wusste immer, dass mich die Geistes- Gesellschaftswissenschaften mehr reizen, aber der sture Blick auf gute Berufschancen hatte mich davon abgebracht. lg.

0

Was möchtest Du wissen?