Studium Grundschullehramt und Erziehungswissenschaften?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zur Studienstruktur: Bachelor und Master schließen Staatsexamen nicht aus. Die beiden Staatsexamensprüfungen brauchst du ja, um später überhaupt unterrichten zu können. Du wirst wahrscheinlich Bachelor (bzw. später Master) of Education studieren. Nach dem Master kommt das zweite Staatsexamen, mit dem du eine vollständige Lehrerausbildung hast.

Meines Wissens (diverse Lehrer/innen im Freundeskreis, die vor Kurzem den Berufseinstieg durch haben), sind die Einstellungschancen im Grundschullehramt sogar recht gut. Wenn dan noch Mathe dabei ist, ist eigentlich alles paletti. Die meisten studieren Lehramt auf Gymnasium, so dass an den Grundschulen gerade Mangel herrscht. Dementsprechend wird auch unbefristet eingestellt.

Verbeamtet wird natürlich nicht mehr ganz so viel, aber je größer der Mangel, desto größer natürlich das Bestreben der Länder, Lehrer zu halten.

Wie das aber in vier/fünf Jahren aussieht, ist jetzt schwer zu sagen. Die Verbeamtung ist aber auch nicht für jeden etwas, da du damit örtlich sehr festgelegt bist.

Was die Erziehungswissenschaft angeht, da hast du ebenfalls gute Einstellungschancen (wobei die mit Lehramt meiner Meinung nach etwas besser sind). Allerdings wirst du damit nicht selbst erziehen - du sprachst ja Kinderbetreuung an - sondern alles was mit dem Erziehungswesen zu tun hat irgendwie begutachten, bewerten oder beforschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ansegisel
18.08.2016, 14:48

Danke sehr für den Stern!

Viel Erfolg dir!

0

mit den Lehramtsstudiengängen kenne ich mich nicht so gut aus- bezogen auf NRW weiss ich aber von mehreren befreundeten Grundschullehrern, dass die Verbeamtung hier schon noch eher die Regel ist- da gibt es aber in den jeweiligen Bundesländern wohl größere Unterschiede. Erziehungswissenschaften war hinsichtlich des Arbeitsmarktes auf jeden Fall früher nicht so der Hit- im Rahmen des Mangels an Sozialarbeitern (hab ich studiert) hat sich da aber ggf. auch was getan, bin ich nicht mehr so auf dem laufenden. Im Zweifelsfall würde dies aber trotztdem nur bedeuten, dass einem zusätzlich die etwas weniger gut bezahlten Sozialarbeiterstellen offenstehen, ggf. wäre aber auch der Studiengang Soziale Arbeit direkt eine Alternative- da stehen einem auf jeden Fall die Möglichkeiten offen, in der Betreuung zu arbeiten und zusätzlich gibt es da auch z.B. Fortbildungen wie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NukaColaQuantum
17.08.2016, 14:23

Danke für die Antwort! Für Soziale Arbeit habe ich leider noch keine Zulassung von der Uni erhalten. Gibt es solche Fortbildungsmöglichkeiten auch im Rahmen der Erziehungswissenschaften? Ich habe davon gelesen, aber die meisten Informationen sind einfach schrecklich schwammig, bis man mal eine vernünftige Aussage gefunden hat.

0

Was möchtest Du wissen?