Studium eigenständig lernen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Isfarmer!

"um nicht etwa zu wenig oder das Falsche zu lernen": Der "Trick" ist, in mehrerer Hinsicht nicht unvorbereitet zu Prüfungen zu gehen. Bei mir beginnt auf jeden Fall jede Vorbereitung mit einer Internetrecherche in diversen Foren. Für mein Studium sind das drei große Plattformen, wo andere Studenten ihre Erfahrungen beschreiben. Da merkt man sehr schnell, ob es sich um eine einfache oder schwierige Prüfung handelt. Versuch trotzdem nicht, es zu unterschätzen, jeder Mensch ist anders. Mit Höhersemestrigen zu reden, bringt auch immer viel Information. Die Leute von den Fachschaften reden liebend gerne über solche Themen, dort bist du an der richtigen Adresse.

Es wird ganz sicher, egal wie interessiert du an deinem Studium bist, (mindestens) ein Fach kommen, das dir weder liegt, noch dir Freude beim Lernen bereitet. Kollegen sind da schon eine große Hilfe, entweder sie sind motiviert und ziehen dich mit oder du kannst zwischen dem Lernen mal schimpfen. Das hilft mir beides. Aber auch hier ist es schwierig, diejenigen zu finden, die zu dir passen. Das muss man halt ausprobieren.

Ich für meinen Teil muss alles aufschreiben. Theorie lerne ich also ausschließlich alleine, aber Rechenbeispiele gerne mit Kollegen. Jeder denkt ein wenig anders du so kommt man zusammen oft schneller zu einem Ergebnis. Außerdem hilft es, dem andern etwas zu erklären. Gegenseitiges Kontrollieren ist natürlich auch top.

Nachhaltig ist es finde ich immer, wenn man es versteht. Aber wenn du dir ein "Lernfach" ausgesucht hast, ist wohl der Schlüssel zum Ganzen: Wiederholen, wiederholen, wiederholen.

Zum Schluss zu den 4ern... In der Uni gilt (natürlich abhängig vom Fach) am Anfang jedenfalls: Durchkommen ist alles. Der Umstieg von der Schule ist schon hart und bis du heraußen hast, wie du lernen musst und wie der Hase rennt, vergeht eben ein wenig Zeit. Für gute Noten hast du dann Zeit, wenn du so richtig drinnen bist.

Und noch ein Tipp: Es wird beim zweiten Mal nicht besser. Unangenehme Fächer und das Lernen dafür lieber gleich durchziehen und die Zähne zambeißen, du kommst eh nicht drum rum. Bloß nicht vorzeitig aufgeben.

Viel Spaß beim Studieren, KM

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Optimalfall sollte einen das eigene Studienfach ja soweit interessieren, dass man nicht groß motiviert werden muss zu lernen, und es sollte einem so weit liegen, dass man für den größten Teil keine extreme Anstrengung aufbringen muss, um überhaupt einen Zugang zum Stoff zu bekommen.

Generell hilft es immer, sich Notizen zu machen und diese auch mit Literatur nachzuarbeiten. Je nach Fach bekommt ihr Scripte oder eben nicht. Je mehr du verstehst und nicht stumpf auswendig lernst, desto besser. Denk immer daran: Irgendwann willst du den Stoff ja auch anwenden. Es ist nicht mehr wie in der Schule, wo du den Kram, der dich nicht interessiert, nach der Klausur getrost wieder vergessen kannst. Für welche Teile des Stoffes im Studium das gilt, findest du eigentlich erst raus, wenn du schon im Fach arbeitest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?