Studium der Theologie

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mit der Reformation (1517 - 95 Thesen Martin Luthers) beginnt evangelische Theologie. Luther formuliert die drei Bedingungen:

• sola fide - allein durch den Glauben wird der Mensch vor Gott gerecht

• sola gratia - allein aus Gnade erlöst Gott den Menschen

• solus christus - allein Jesus Christus ist der Weg zu Gott

• sola scriptura - allein in der Heiligen Schrift findet man die göttliche Botschaft vom Heil

Damit stellt sich Luther gegen katholische Theologie, die durchaus von Werkgerechtigkeit, Kirchenhörigkeit, Bevormundung der Gläubigen und zahlreichen widersprüchlichen Traditionen und Konzilsentscheidungen geprägt war.

Der Einfluss des Vatikans auf die protestantischen Kirchen ist nur mittelbar über die ökumenischen Beziehungen zu sehen.

  1. Es handelt sich vor allem um das „Amtsverständnis“ (Wer ist ein wahrer Bischof? Und wer vollgültiger Priester? Wer darf „Sakramente“ spenden? Wer darf Gottesdienste halten?)
  2. Mit dem Amtsverständnis zusammen hängt auch der zweite große Unterschied: Das „Kirchenverständnis“ (Welche Kirche ist vollgültige Kirche? In welcher Kirche wird das Abendmahl richtig gefeiert? Dürfen alle Christen beim Abendmahl in einer anderen Konfession teilnehmen?)

Die beiden Bereiche betreffen vor allem die Theologen. Es ist richtig, dass für Laien, für Nicht- Theologen, diese Unterschiede kaum noch nachvollziehbar sind. Der Einfluss des Vatikans ist beschränkt, nicht direkt aber durch Aussagen des Papstes kann es durchaus zu Spannungen kommen, zudem gibt es immer wieder Gespräche und Annäherungsversuche.

hallo, Arkesilaos, Theologie bdeutet "Gottesherrschaft". Da es nur einen Gott gibt , dürfte es eigentlich auch nur eine Anbetungsform geben. Da sich das Urchristentum aber aufgespalten hat, so etwa 300-400 n.Chr., gibt es jetzt verschiedene Richtungen. Du weißt sicherlich, was Luther als Thesen angeschlagen hat? Da hat sich die evangelische Theologie entwickelt. Soviel ich weiß, ist der Papst nicht das Oberhaupt der evangelischen Kirche.

Naja, Theologie bedeutet "Rede von Gott", von griechisch Theos = Gott und Logos = Wort / Rede.

Die großen Spaltungen des Christentums waren um das Jahr 1000 die Abspaltung der Ostkirche und 1530 (Augsburger Bekenntnis) die evangelischen Landeskirchen.

1
@minister

hi,minister , ok, "Lehre von gott", lt. wikipedia, aber das Christentum fing sich ab 300 an aufzuspalten und zwar durch 7 aufeinanderfolgende Konzilien (bis ca.700 n.chr.) hier nachzulesen:http://de.wikipedia.org/wiki/Christentum liebe Grüße

0

Der letzte Satz ist überflüssig. Aber ich weiß natürlich, dass es Bestrebungen seitens der evangelischen Kirche gibt, die Ökumene zu vertiefen, wogegen sich der Vatikan sperrt. Und tut sich da etwas unter dem neuen Papst?

0

Ja, es gibt beide. Nein, der Vatikan hat keinen Einfluss auf die evangelische, portestantische oder ordodoxe Kirche.

Was möchtest Du wissen?