Studium Biologie in Hamburg

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ZEIT-ranking kannst du getrost außer Acht lassen, das ist bei weitem nicht repräsentativ, auch wenn die website dir das glauben machen will.

Ich weiß ja nicht was du dir von Hamburg angesehen hast, aber ich finde die Stadt pottenhässlich - und ich komme aus dem Ruhrgebiet, das sagt schon einiges. Im Norden gibt es viel schönere Städte. Aber wie die Stadt aussieht, ist für dein Studium auch eigentlich egal. Du wohnst da ja nur 3 Jahre und kannst dann wieder wegziehen. Das sollte also nicht ausschlaggebend sein.

Wichtig ist:

  • Wie ist das Studiengang aufgebaut? Welche Inhalte lernst du dort, was hat die Uni für Schwerpunkte? Hast du schon einen Blick ins Modulhandbuch geworfen?
  • Wie ist das Studium an sich aufgebaut, gibt es einen Professionalisierungs-, bzw. Optionalbereich? Gibt es ein Pflichtpraktikum? Musst du Fremdsprachen nachweisen?
  • Wie ist die Uni organisiert, gibt es ein elektronisches System? Gibt es ein Career Center?
  • Wie ist das Modulangebot, groß oder klein?
  • Wie ist die Ausstattung der Bib?
  • Wie ist der Campus aufgebaut? Sind die Fakultäten über die Stadt verteilt, sodass du immer von A nach B rennen musst oder liegt alles auf einem Fleck?
  • Hast du ausreichend Möglichkeiten, Praktika zu absolvieren, sprich gibt es in Hamburg/Konstanz genug Unternehmen, um den Bedarf der Studenten zu decken?
  • wie hoch/niedrig sind die Mieten?
WTillems 26.08.2012, 14:06

Danke für deine Antwort!

ich werde mir mal diese Punkte durchschauen.

Zwei Sachen sagen mir leider nichts: Was genau ist mit Professionalisierungs- bzw. Optionalbereich gemeint ? Was versteht man unter einem elektronisches System ?

Liege ich richtig, wenn ich denke dass man in Hamburg auf jeden Fall größere Auswahl bei Unternehmen hat, die ein Praktikum anbieten ?

0
Mandava 26.08.2012, 14:51
@WTillems

Was genau ist mit Professionalisierungs- bzw. Optionalbereich gemeint

An einigen Unis auch Studium generale genannt. Ob es sowas gibt, kannst du im Studienverlaufsplan, bzw. in der Prüfungsordnung nachsehen. Im PB-Bereich studierst du im Umfang einer bestimmten Anzahl Credits (meistens 30) fachfremd, was ich jedem nur dringend empfehlen kann. Du kannst dort z.B. BWL-Kurse absolvieren, Fremdsprachen lernen, Seminare zum Thema Präsentation, Management usw. absolvieren, dir IT-Skills aneignen - an meiner Uni kann man sogar nen Tauchkurs machen. Das hat zwei wesentliche Vorteile: A. Du lernst Skills, die dich von deinen Kommilitonen unterscheiden und B. du kannst deinen Studienschwerpunkt sinnvoll ergänzen. Drittens, und das ist ja auch nicht verkehrt, kannst du nen Blick über den Tellerand werfen und Inhalte abseits deines Studienfaches lernen. Ich finde den PB-Bereich so wichtig, dass ich mich immer für die Uni entscheiden würde, die einen hat.

Was versteht man unter einem elektronisches System ?

Entweder die Uni ist gut organisiert und Studieninhalte, sowie Modulscheine laufen online über ein elektronisches System, oder die Uni hängt bei der Modernisierung arg hinterher und es gibt noch Papierscheine, was dich viele Nerven kosten wird. Studieninhalt, die online abrufbar sind, sind zudem sehr vorteilhaft weil man sich dann zu Hause nochmal alles angucken kann. Wenn es ein elektronisches System gibt, steht das bestimmt iwo auf der uniwebsite. Im Zweifelsfall frag die Fachschaft, die sind für solche Fragen da.

Liege ich richtig, wenn ich denke dass man in Hamburg auf jeden Fall größere Auswahl bei Unternehmen hat, die ein Praktikum anbieten ?

Tu doch einfach mal so, als würdest du ein Praktikum suchen. Geh auf monster.de und recherchiere in deinem Bereich nach Angeboten.

0
Mandava 26.08.2012, 14:59
@Mandava

Was die Größe angeht: Natürlich kommt es auch auf die Größe des Hörsaals, bzw. des Seminarraums an. Ich würde sagen: Für Vorlesungen sind 50 Leute wenig und 300 Leute viel. Für Seminare sind 5 Leute wenig und 50 Leute viel. Ich habe beides schon gehabt. An meiner alten Uni musste ich teilweise auf der Treppe sitzen, weil der Saal überfüllt war. Am wohlsten fühle ich mich in Vorlesungen mit max. 100 und Seminaren mit 15-20 Leuten. Das sind nicht zu viele, sodass man (zumindest im Seminar) noch diskutieren kann und nicht zu wenige, sodass man sich nicht fühlt, als würde man in ner Kuschelrunde mit dem Dozenten sitzen.

0

Hallo WTillems, eine gute Frage stellst du da. Sicherlich hast du schon mit deinen Freunden darüber geredet und bist dir trotz dieser Gespräche immer noch nicht sicher, was verständlich ist. Wenn das so ist, würde ich nach dem Bauchgefühl entscheiden und nicht nach dem Rat von irgendwem, auch nicht von dem deines Freundes. Ich habe das Gefühl, es geht hier nicht so viel um die Uni, sondern mehr um zwei Lebenswege, für die du dich entscheiden musst. Das solltest du nicht nach der Uni entscheiden, sondern nach dem was du willst und du glaubst was das Beste für dich ist. Wenn du nach Antworten suchst, dann suche Sie nicht hier, sondern indem du dich für einen Weg entscheidest, denn dort findest du die Antworten, die du wirklich wissen willst. Und das sind glaube ich nicht die der Uni. Die Frage ist nur, welcher Weg dir am schnellsten deine Antworten liefert?

Ist es aber auch vielleicht die wiederkehrende Angst, die dich Konstanz anzweifeln lässt? Hast du Angst, beim Wasserski auf dem Bodensee, wieder zu versagen, während dein Freund, der cooler ist als du, 4 Runden schafft (und noch mehr geschafft hätte)?

WTillems.... ich wünsche dir alles Gute für deinen weiteren Lebensweg, egal was du tust, suche dir einen Studentenjob. Am Besten als Pizzafahrer, um deinen mangelenden Ortskenntnissen etwas auf die Sprünge zu helfen.

Halte dich aber mit der Wohnungssuche ran. Da habe ich schon einige schlechte Erfahrungen gemacht. Zum Glück habe ich dieses Jahr schon ein Zimmer in einem Studentenwohnheim. Glücklicherweise sogar in einer WG, wo ich meinen geselligen Charakter aufblühen lassen kann, mir mit Ihnen einen bestimmt immer sauberen Kühlschrank teilen darf und für Andere da sein kann, z.B. indem ich ihnen Ihren abgefuckten Kram hinterherräume :)

P.S. zufällig werde auch ich in Konstanz dieses Jahr Jura anfangen. Wenn du magst und dich dafür entscheiden solltest, können wir uns ja gerne mal treffen, in einen Fußballverein gehen oder den ein oder anderen Abend zusammen verbringen. Vielleicht mit einem schönen Wein, ein paar Trauben und einem guten Käse?

  1. Das Zeit-Ranking ist ungenau, sagt wenig über das Studium aus. Das solltest du nicht als Entscheidungskriterium nehmen.
  2. Es kann, muss aber kein Vorteil sein, wenn die Studiengänge klein sind. Das musst du entscheiden, ob du gerne einen Studiengang besuchst, in dem jeder jeden kennt und dadurch evtl. ein Gruppendruck aufgebaut. Allerdings ist ein großer Studiengang anonymer und man kann untergehen. Über die Ausstattung kann ich nichts sagen.
  3. Es gibt in beiden Städten ein Nachtleben. Das Hamburger Nachtleben ist bunt und vielfältig. Allerdings hat Konstanz als Studentenstadt auch ein florierendes Nachtleben. Hamburg hat ein reizvolles Umland mit Platz für Sport, somit kann auch etwas kleinstädtisches bieten.
WTillems 26.08.2012, 13:32

Erstmal vielen Dank für deine Antwort!

Studierst du in einer der beiden Städte? Ich kann mir leider gar nichts unter 200 Plätzen vorstellen. Klar ist es mehr als 90 aber wie fühlt es sich an ? ist 90 normal für einen Studiengang und 200 überfüllt ? Oder ist 200 normal und 90 eher eine kleine Gruppe?

Ich besitze ein Auto. Um mich in Hamburg selbst zu bewegen brauche ich es wahrscheinlich nicht. Aber wie verhält es sich mit dem ausgelagerten Biozentrum Klein-Flottbeck, bzw. dem Umland für Sport, dass du angesprochen hast ? Ich würde eigentlich ungern darauf verzichten, allerdings möchte ich auch nicht das es vor sich hingammelt und mich nur Geld kostet.

0
Maeldae 26.08.2012, 16:08
@WTillems

Also ich studiere weder in der einen noch in der anderen Stadt. Aber ein Studiengang mit 200 Leuten ist in etwa eine normale Größe für einen Studiengang, wobei das immer auch von der Größe der Uni und dem Studienfach abhängt. In einem theorielastigen Fach können ist die Anzahl der Studierenden größer als in einem praxisorientierten Fach. Du musst auch bedenken, dass du nicht immer alle Veranstaltungen mit allen hast. Wenn es sinnvoll ist, kleine Gruppen zu gründen, dann werden auch kleinere Gruppen gegründet (z. B. im Seminar oder im Labor). Darüber hinaus wird auch nicht jeder zu jeder Veranstaltung gehen.

Wenn du tatsächlich nach HH gehen solltest, dann brauchst du dein eigentlich nicht. In HH gibt es genügend Busse und Bahnen, die dich überall hinbringen, auch ins Umland.

0

Was möchtest Du wissen?