Studium Abschlussarbeit Krise - alleine geht nichts mehr - was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Jeder Mensch hat solche Stressphasen, gerade auch während der Ausbildung. Das ist völlig normal.

Du solltest im Moment alle Stresssituationen mit deiner Mutter vermeiden. Lasse dich auf keine Diskussion ein, antworte nicht, sondern ziehe dich zurück, gleichgültig, was sie sagt. Das ist zwar einfacher gesagt als getan, aber es wird dir Erleichterung bringen.

Mit deiner Betreuerin solltest du auch sprechen und herausfinden, ob du eventuell eine Terminverlängerung bekommen kannst.

Für einen Verlust deines Selbstwertgefühles gibt es gar keinen Anlass. Weder mit deiner Mutter noch mit der Bachelor-Arbeit. Solche Gedanken darfst du gar nicht erst aufkommen lassen!

Warum gibst du nicht deinen Job auf? Deine Ausbildung ist viel wichtiger. Geld kannst du hinterher immer noch verdienen. Du setzt die falschen Prioritäten.

Mit mehr Zeit und weniger Diskussionen mit deiner Mutter bist du viel entspannter und kannst dich auf das Studium besser konzentrieren. Dann ist die Bachelor-Arbeit auch kein Albtraum mehr.

Viel Glück und Erfolg! Alles wird gut....! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
madamary 17.06.2017, 16:56

Ich denke Kommunikation ist der Schlüssel zu fast allem. Wieso soll sie ihre Mutter ignorieren? Man kann ihr auch klar zu verstehen geben, dass sie ihre Ruhe und Verständnis braucht, um das zu Ende zu bringen. Und Druck sie nur unnötigerweise aufhält und blockiert. Ich denke mal nicht, dass ihre Mama so geistig beschränkt ist und auf ihren Willen beharren wird. Woher soll sie denn wissen wie es in der FS vergeht, wenn man nicht vernünftig miteinander redet (der Ton macht die Musik) Menschen sollten echt lernen mehr miteinander zu reden :-D

0
Mignon5 17.06.2017, 16:58
@madamary

Ich hatte den Eindruck, dass es schon über längere Zeit Endlosdiskussionen gibt und dass die Mutter keine Einsicht zeigt.

1
KleineLimo 17.06.2017, 17:07
@Mignon5

Leider ist tatsächlich Letzteres der Fall :/ wir kommunizieren viel, aber weder sie noch ich können ohne "hard feelings" ein Gespräch führen - meistens dreht sie mir die Worte im Mund herum ... und im Übrigen werde ich als Autoritätsperson nicht wahrgenommen. Ich bin mittlerweile so auf ihre Gesprächstaktik konditioniert, dass ich immer in eine (die fasche) Richtung gelenkt werde. Solange man auf ihrer Seite ist, ist alles gut. Alles andere sieht sie als Angriff. Weinen in ihrer Gegenwart hat sie mir auch schon verboten, was ich lächerlich finde, wenn ich es nicht abstellen kann ... ihr seht, ich bin immer noch etwas sauer und der Streit war gestern und heute morgen ^^

0
KleineLimo 17.06.2017, 17:13

Vielen Dank dir!! Ja, ich habe mich zumindest räumlich zurückgezogen ... heute Abend wird lustig ... am besten komme ich spät zurück, sonst werde ich direkt wieder hochgehen. Ja, das mit dem Job ist so eine Sache: meine Mutter meint, das gehöre dazu und alle anderen packen das auch. Dass ich (momentan wenigstens nur Montags und Dienstags) 1,5 Stunden zur Uni brauche, interessiert sie einen Dreck. Ich mag meinen Nebenjob als Nachhilfekraft in so einem Institut, obwohl er nicht umfangreich ist, ebenfalls nicht sonders, obwohl alle da sehr nett sind ... aber das muss ja jetzt nicht ausarten ^^ - er gibt mir nicht viel mehr als Geld. Ich werde es überdenken müssen. 

0
Mignon5 17.06.2017, 17:18
@KleineLimo

Sehr gerne!

Ja, denke über den Job nach. Vielleicht gibt man dir dort die Möglichkeit, eine Pause einzulegen. Sage, dass du gerade im Endspurt mit deiner Bachelor-Arbeit bist und dich im Augenblick darauf konzentrieren mußt. Du würdest danach selbstverständlich wieder zur Verfügung stehen. Ich denke, man wird dich verstehen.

1

Geh zu deinem Betreuer und schilder die Situation. Du bist nicht der erste Student, dem es so geht!

zur Not: abmelden! (soweit das bei euch möglich ist bei uns konnte man sich sogar noch 24h vorher abmelden)

Aber mein Tipp: beiß dich durch. Du wirst danach anfangen richtig zu arbeiten, worst selbstständiger, lernst neue Leute kennen und bist nicht mehr so abhängig von deiner Mutter.

Das Leben fängt erst richtig an, sobald du richtig im Job angekommen bist (mMn)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KleineLimo 17.06.2017, 17:00

Vielen Dank!! Das gibt mir neuen Mut, es vielleicht noch zu packen. :) Abmelden geht leider nicht mehr :// das wäre ein Traum, aber irgendwo müssen sie ja eine Grenze setzen ^^'

0

Ich würde offen und ehrlich mit Deiner Betreuerin sprechen. Ihr sagen wie die Situation war und im Moment ist. Vielleicht gewährt man Dir einen Aufschub. Vielleicht kann sie Dich bei der Gliederung auch nochmal unterstützen und Dir Denkanstösse geben. Die Studienzeit ist nicht einfach, die Erwartunge groß, aber sei Dir versichert, bald hast Du es überstanden. Wenn Du dann den Kopf frei hast, sieht die Welt auch schon wieder anders aus. Fakt ist, man lässt sich noch sehr von den Eltern beeinflussen, manchmal nicht unbedingt zum besten für einen selbst. Du musst er noch lernen, Dein eigenes Tempo und Deinen eigenen Weg zu finden. Eines hast Du hieraus gelernt, dass Du zukünftig auf Deine innere Stimme hören wirst. Das ist doch schon mal gut. Versuche Dir nicht allzu große Sorgen zu  machen. Sprich mit Deiner Betreuung und dann plane weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KleineLimo 17.06.2017, 16:57

Danke dir!! Das scheint mir auch der beste nächste Schritt. Oh,ich bin so beeinflussbar, dass ich mich manchmal fragen muss, wie alt ich bin, aber die Beziehung zu meiner Mutter ist ohnehin etwas zwischen kafkaesk und ... nicht oedipal, aber ich verdränge zugunsten von Frieden viel. Wie dem auch sei: morgen erstmal die Mail.

0
BaluDerTanzbaer 17.06.2017, 17:34
@KleineLimo

Wenn Du die Arbeit jetzt wirklich angehen möchtest, würde ich das nicht tun. Zeig der Betreuerin gegenüber Deine Startprobleme nicht so sehr, das schlägt sich nur negativ auf die Note aus. Wenn Du merkst, dass gar nichts geht, ist das immer noch eine Option, aber Du bist weit davon entfernt, in der Sackgasse zu stecken ;-)

1

Hallo kleine Limo,

würde ich Dich privat kennen, würde ich jetzt vorbeifahren und Dich einfach mal so lange im Arm halten, bis Du Dich wieder beruhigt hast. Du machst für mich den Eindruck als würdest Du gerade Deine ganze Kraft dafür verbrauchen gegen Deine Angst vor dem Versagen anzukämpfen, so dass gar nichts überbleibt, um überhaupt agieren zu können.

Anscheinend verstehst Du auch sehr gut, dass Du die Kraft selbst gerade nicht besitzt und sie Dir durch Sozialkontakte holen solltest, die aber anscheinend nicht da sind.

Daran solltest Du auch was ändern! Aber erstmal ist natürlich die Arbeit wichtig, danach kannst Du Dich mal darum kümmern, neue Freunde zu finden, denn die brauchst Du anscheinend.

Du bist aber nicht alleine, es geht ganz vielen Leuten so vor Abschlussarbeiten. Auf meiner alten Uni gab es für diese Abschlussphasenängste sogar extra eine Ansprechperson, stell Dir das mal vor :D Fühle Dich also bitte nicht ganz so, als müsstest Du gerade alleine gegen die ganze Welt kämpfen.

_____________________

Jetzt aber mal zu einem Lösungsvorschlag: 

Was Dir gerade fehlt, ist das Selbstvertrauen, dass Du das auch schaffen kannst, nichts anderes. Ich versuche jetzt, Dir Tipps und Motivation zu geben, wie Du das Selbstvertrauen in der Zeit gewinnst und die Arbeit fertig bekommen kannst. Manche Dingen mögen Dir sinnlos oder "zu einfach" vorkommen, aber ich bitte Dich, alle Punkte wirklich durchzuziehen, dann wird auch Deine Arbeit sicher fertig. Wenn Du Zweifel daran hast, schreib es mir in einem Kommentar und ich erkläre den Hintergrund ;-)

Erstmal Motivation:

  1. Eine Bachelorarbeit ist kein Hexenwerk, die meisten Professoren lesen sie nicht einmal komplett durch. Wenn Du etwas abgibst, kommst Du zu 99% durch, auch wenn es absoluter Schrott ist.
  2. Du musst absolut keine Angst haben vor einer schlechten Note. Selbst eine 3.2 oder so ist kein Beinbruch, sondern ein abgeschlossener Bachelor-Studiengang. Mach Dir das mal bewusst. Was macht denn diese Note aus? 0.2 an der Endnote - maximal? Setz Dich nicht noch mehr unter Druck als Du es ja ohnehin schon tust. Du schreibst das Ding und was da rauskommt, kommt eben raus. Oft hängt das nicht mal mit der Qualität der Arbeit zusammen, glaub mir. Das Styling ist oft wichtiger der Inhalt, wenn die Professoren mal wieder nur durchblättern..
  3. Das Drucken kann man auch in 2 Stunden am Vormittag machen. Mach Dir keinen so riesen Kopf, ich kenne so unglaublich viele Studenten, die ihre Abschlussarbeiten erst am letzten Tag kurz vor Abgabe drucken haben lassen und eine Stunde davor noch ausgebessert haben :D
  4. Wenn Du jetzt jeden Tag 2 Seiten schaffst, ist auch noch alles gut. Du hast noch genügend Zeit. So viele Leute schreiben (auch meistens aus Angst) ihre Arbeiten in nur eine Woche oder ein paar Tagen, da würdest Du staunen :D

Hilfreiche Tipps:

  1. Festen Schlafrhythmus von 22 Uhr - 6 Uhr (nach 3-4 Tagen solltest Du in einem guten Rhythmus sein)
  2. Direkt aufstehen und draußen mindestens eine halbe Stunde spazieren gehen. Falls es bei euch Wald oder andere ruhige Gegenden gibt, geh dort und sing laut mit Musik im Ohr Gute-Laune-Lieder, die Du gerne hörst. Wenn Du kurze Stücke Barfuß gehen kannst, dann tu das, auch dass schüttet bei den meisten Menschen Glückshormone aus. Das sollte Dir viel Startenergie für den Tag geben.
  3. Gesundes, leckeres Frühstück. Nimm Dir Zeit dafür. Ein richtig tolles, frisches Fruchtmüsli mit Milch, Haferflocken, Apfel, Banane, Rosinen, etc.. Gesundes und regelmäßiges Essen ist sehr wichtig, um Dich psychisch im Gleichgewicht zu halten und gleichzeitig leistungsfähig zu sein. Wenig Zucker! Der bringt große Schwankungen! Auch keine Süßigkeiten während dem Arbeiten. Mach Dir stattdessen irgendwelche Obst- oder Gemüse-Snacks, wenn Du was brauchst.
  4. Such Dir einen festen, ungestörten, ruhigen Arbeitsplatz. Wenn Deine Mutter zuhause nervt, dann geh in eine Bibliothek.
  5. Mach Dir ein einigermaßen klares und sehr einfach erreichbares Ziel pro Tag. Das kann sein "jeden Tag 2 Seiten" oder "heute 5 gute Buchquellen finden". Du hast ja schon eine Gliederung, schreib einfach mal blöd drauf los. Auch, wenn das die Profs natürlich anders beibringen, kannst Du ganz oft auch später erst noch ein paar Literaturquellen passend einfügen. Ich habe meine Bachelorarbeit ohne Witz komplett ohne Literatur geschrieben und erst danach noch so 15 Quellenangaben aus Büchern eingefügt, die ich auf die schnelle an einem Tag in der Bib gefunden hab. Geht auch :D Wenn man einfach mal los schreibt, schafft man am Tag manchmal 20 Seiten plus.
  6. Nimm Dir nicht vor, länger als 5 Stunden zu machen. 5 Stunden reichen, da bist Du produktiv und effektiv. Bau auch eine kleine Pause von 15-30 Minuten ein, wo Du Dich bewegst und an die frische Luft gehst. Ganz easy. Also nur so 9-14 Uhr und Du kannst den Nachmittag auch frei machen, Dich mit Freunden treffen oder Filme schauen. Schau aber, dass Du die Tage sehr ähnlich gestaltest. Klare Muster helfen Dir (auf die Schnelle) unterbewusst dabei, die Tage auch gleich ablaufen zu lassen, also auch jeden Tag zu schreiben und zu arbeiten.
  7. Geh Deiner Mutter einigermaßen aus dem Weg und wenn das nicht geht, dann weiche jedem Streit aus. Kommuniziere klar, dass Du während der Abschlussphase keine großen Gespräch möchtest. Alles, was störend wirkt, musst Du vermeiden und aus dem Weg schaffen. Ganz im Gegenteil kannst Du darum bitten, dass sie Essen macht etc.
  8. Gesundes Essen auch am Abend und nicht nach 20 Uhr, damit Du später gut schlafen kannst. Iss ruhig mehr als sonst, wenn Du willst. Lieber 1kg mehr nach der Prüfung als keine Energie. Unterernährung führt zu extremer Unstabilität im Hormonhaushalt und zu Panikanfällen/Angstzuständen.
  9. Schau, dass Du um 20 Uhr auch wieder daheim bist von Freundesbesuchen oder so. Versuche wirklich, jeden Tag eine ausgiebige Entspannungsübung zu machen. Das ist Gold wert, Du wirst gar nicht glauben, wie gut Dir das tun wird. Am ehesten empfehle ich dazu "neutrale" CDs von Werner Eberwein. ( https://www.amazon.de/product-reviews/3942765004/ref=cm_cr_dp_hist_one?ie=UTF8&filterByStar=one_star&reviewerType=all_reviews&showViewpoints=0 ) Wenn Du kein Geld ausgeben willst, findest Du auch auf YouTube ein paar gute Titel unter "Selbsthypnose Entspannung", "autogenes Training Entspannung".. Versuch Dich da richtig reinzufühlen und fallen zu lassen, so doof die Texte auch sein mögen. Nimm sie einfach an und tauche richtig ein in eine Fantasiewelt, wie sie Eberwein so schön beschreibt. Das sind unterbewusste Kraftquellen, die Du schnell schätzen wirst. Wenn Du glaubst, das ist nur Esoterik-Quatsch, dann probier es zumindest einmal aus. Du wirst überrascht sein, wie gut das tut.
  10. Zum Einschlafen solltest Du schon eine Stunde früher im Bett sein. Oft rattert der Kopf noch und man schläft eben nicht so gut und schnell ein. Schau dabei ruhig ein bisschen fern oder lass Dich von etwas berieseln, wobei Du gut einnicken kannst.
  11. Kein Alkohol, kein Zucker, während der Arbeitszeit kein Handy, kein Social Media oder sonstwas. Bau eine Blase um Dich, in der Du zeitweilig funktionierst.

Fühl Dich mal lange im Arm gehalten :-) Ich bin sicher, Du schaffst das. Mach lieber zu langsam als zu schnell und sei Dir bewusst: Das Hauptziel ist, Stabilität und Kontinuität, dann schreibt sich Arbeit von ganz alleine. Alles drum herum muss stimmen, dann kannst Du auch arbeiten. Momentan verbrauchst Du zu viel Energie damit, Dir einfach nur Sorgen zu machen.

Viel Erfolg und ganz liebe Grüße,
Balu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KleineLimo 17.06.2017, 18:08

Hey! Vielen herzlichen Dank für diese ausgiebige Antwort!! :) Ich fühle mich umarmt und es geht gleich etwas besser :D - Einiges davon sollte ich mir sogar aufschreiben, für dieses und das nächste Mal. Was den regelmäßigen Rythmus betrifft, das ist wohl tatsächlich das Wichtigste. Ich hoffe, ich komme da wieder rein.

Meine eigentliche Uni-Bib ist 1,5 Stunden Fahrt weg, aber ich war heute - aus lauter Frust, oder warum auch immer - in der Bibliothek der Uni bei mir "um die Ecke" und es war gar nicht mal so gruselig als "Fremdling" ^^; also zu Zuhause eine gute Alternative. Zumindest fühle ich mich jetzt nicht mehr wie schock-gefrostet.

Der Plan als ganzes klingt mehr als machbar und absolut sinnvoll und ich danke dir von ganzem Herzen dafür!

Liebe Grüße, LiMo ;)

2
BaluDerTanzbaer 18.06.2017, 13:32
@KleineLimo

Das klingt nach einem perfekten Ort, um Deine Arbeit zu schreiben. Manchmal ist diese Anonymität dort ja auch etwas Positives. 

Wenn es Dir eine Hilfe ist, darfst Du hier auf der Plattform auch gerne weiterhin mit mir schreiben, bis Du die Arbeit fertig gebracht hast. Ist nur ein Angebot, falls Du mal Panik bekommst oder so ;-) Überlege es Dir. Mir ging es früher ähnlich wie Dir und ich bin einfach sehr froh, wenn ich heute jemanden in der gleichen Situation helfen kann. Im Falle des Falles bitte einfach über eine Freundschaftsanfrage auf dieser Plattform.

Wie Du sehen kannst, schreibe ich hier nur noch selten, aber dann auch mit Hand und Fuß. Was für ein Thema hast Du eigentlich? Und mal so off-topic: Wo kommt denn der Name Limo her? Ist er aus einer Geschichte?

0

Was möchtest Du wissen?