Studium abbrechen, weil ich einen Ausbildungsplatz habe. Wie geht es mit Bafög und Kindergeld weiter?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

da du seit dem 30.06 raus bist, steht dir auch kein bafög mehr ab Juli zu. Bafögzahlung hat nichts damit zu tun, ob man sich exmatrikuliert, sondern ob man den Willen hat das Studium noch zu beenden. Da du vor 3 Monaten deine Wohnung gekündigt hast (und ja nicht pendeln kannst vom Elternhaus), ist das spätestens der Zeitpunkt, an dem klar war, dass du dein Studium nicht beenden willst. Und das hättest du dem Bafögamt selbstständig mitteilen müssen (siehe auch Formblatt 1, was du unterschrieben hast). Du beziehst Bafög unrechtmäßig und wirst das zurückzahlen müssen, ggf. Bußgeld und ggf. strafrechtliche Verfolgung (eher selten).

Exmatrikuliere dich und halte dich an deine Pflichten. Beziehe kein Geld, was dir nicht zusteht. Du kannst damit einiges an Ärger bekommen und das ist nie gut. Du solltest deine pflichten kennen (Bafög sollte man schon verstehen und seine Pflichten kennen), ansonsten kann dir das Amt ziemlich Ärger machen. Mach also, was du machen musst und hoffe, dass wenigstens kein Bußgeld auf dich zukommt, wenn du einen auf "Uuups, ich hatte noch keine Zeit. Ich wollte es echt mitteilen und nichts abkassieren".

Abgesehen davon wird dein Arbeitgeber dich bereits überall gemeldet haben, dass du am 01.08. anfängst. Bafög steht dir dann für August eh nicht zu, da du nicht Student UND Azubi sein kannst. Und Bafög kommt immer am Monatsletzten für den nächsten Monat

.... da wird das Studentenwerk wohl mit einer Forderung kommen und die Abgabe an den Staatsanwalt zumindest prüfen.

Hört sich nicht so gut an, denn BAföG bekommt doch nur der, der auch nachhaltig studiert und einen Abschluß plant.

Zudem ist jeder Wohnortwechsel denen mitzuteilen, so lese ich jedenfalls meine Bescheide.

Was möchtest Du wissen?