Studium - Biologie und Chemie getrennt studieren?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

  • Selbstverständlich kann man Chemie und Biologie getrennt studieren -- und muss das sogar, wenn man beides studieren will. Da es gewisse Überschneidungen gibt, werden viele Nebenfächer wechselseitig anerkannt und können für beides verwendet werden. Im allgemeinen kann man sich an einer Uni aber nur für ein Fach gleichzeitig einschreiben.
  • Ich rate dazu, einfach ein Studium zu beginnen, vorzugsweise Chemie, und dieses Studium bis zum Master durchzuziehen. Dann hast du einen Abschluss, mit dem Du was anfangen kannst und zu dem Zeitpunkt auch genug Wissen und Erfahrung, um zu entscheiden, ob du mit einer Doktorarbeit in Chemie fortsetzen möchtest oder tatsächlich noch Biologie studierst. Mit abgeschlossenem Chemiestudium werden dir dann in Biologie viele Vorlesungen anerkannt. 
  • Ich schlage Chemie vor, weil dort die beruflichen Chancen erheblich besser sind und alle naturwissenschaftlichen Grundlagen sehr gut gelegt werden. Außerdem ist eine Spezialisierung auf biologische, biochemische oder medizinische Aspekte von der Chemie aus jederzeit möglich.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich stimme Kajjo in allem zu, allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass man auch zwei komplett getrennte Fächer gleichzeitig studieren kann.

Voraussetzung ist aber glaube ich meines Wissens nach, dass das Zweitstudium NC-frei ist.
Kenne jemanden, der im Biologiestudium ein Chemiestudium begonnen hat und das seit einiger Zeit parallel studiert.
Außerdem gibts bei uns 2-3, die Chemie und Mathematik parallel studieren.
Biologie hat hier soweit ich weiß eine Zulassungsbeschränkung, Mathematik und Chemie nicht.

Allerdings kann ich davon nur
abraten, denn dafür muss man schon ein ziemlicher Crack sein (die Mathematik/Chemie'ler, sind diejenigen, die durch die quantenchemischen Bereiche (Theoretische und Physikalische Chemie) nur so durchgerutscht sind, während alle anderen geflucht haben...)
Denn ansonsten hat man überhaupt kein Leben mehr und hockt 24/7 in der Uni.

Chemie alleine ist schon ein ziemlich aufwendiges Studium, wo man auch mal
2-3x solange die Woche in der Uni sitzt wie in manchen anderen Studiengängen...

Biologie, was auch teilweise Praktika beinhaltet (nicht soviel wie Chemie, aber trotzdem) würde ich deshalb auf gar keinen Fall parallel empfehlen. Da fehlt die Zeit vorne und hinten. Es sei denn man streckt die beiden Bachelor zusammen vielleicht auf 10 Semester, aber dann kann
man auch genauso gut Chemie und dann wenn man möchte Biologie hintereinander studieren.

Aber das tut sich keiner an, denn der "Mehrwert" eines Biologie-Bachelors als Zusatz zur Promotion in der
Chemie ist glaube ich recht überschaubar.


Der erwähnte Biologe/Chemiker hat sich von in seinem Bachelor auf Biochemie spezialisiert, dann in die Organische Chemie rübergeglitten und schließlich in die Pharmakologie/Wirkstoffforschung gegangen. Für so jemanden ist das Chemiestudium dann schon ein enormer Mehrwert, aber das sind schon ziemliche Einzelfälle und man weiß vor Ende des Bachelors in den seltensten Fällen wo man landet (auch wenn du dir jetzt vielleicht denkst du wüsstest es). Außerdem muss man dafür wie gesagt, ein ziemlicher Freak sein, um sowas durchzuziehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?