Studieren...Ja oder Nein?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Erfolg im Beruf hat wohl nicht nur etwas mit der beruflichen Ausbildung zu tun. Als Beispiel werden da ja gerne Steve Jobs und Bill Gates genannt, beides keine Akademiker. Erfolg im Beruf ist auch nicht genau genug definiert. Eine Kinderpflegerin, die von ihren Patienten gemocht wird und sie gut behandelt ist meiner Meinung nach sehr erfolgreich, ohne eine akademische Ausbildung. Und das trifft wohl auf jeden Beruf zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeagleEagle
12.06.2014, 22:36

Schön gesagt, aber mitt­ler­wei­le mag ich die Beispiele Steve Jobs und Gates nicht mehr, weil sie:

  1. Extrem viel Zufallsglück hatten

  2. Etwas revolutionäres erschufen, was Massentauglich ist und sich sündhaft teuer verkaufen lässt. Eine perfekte Marktlücke.

Klar sind sie gute Unternehmer und haben Erfolgseigenschaften inne und wären auch ohne den PC erfolgreich geworden, aber aus diesen 2 Gründen mag ich es nicht diese Unternehmer als Beispiel zu nennen.

0

Alter Schnak im Norden :Der Inscheniör ,un der Inscheniör , aber keiner kann ne Karre schieben.

Nur etwa 68% der Studiosi sind erfolgreich beim Abschluß , Leute mit Abi und Ausbildung sind erfolgreicher , weil Lebenserfahrung vorhanden . Wer als Handwerker seinen Weg macht bis in die Selbständigkeit , ist zufrieden im Herzen . Wer als Mitarbeiter in der Industrie über Weiterbildung den Aufstieg sucht , ist zufrieden . Die Volkswirtschaft lebt von Menschen mit aufrechtem Gang , nicht von weltfremden Studiosi nach GB oder US Management .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele vergessen folgendes: Nicht jeder ist für ein Studium gemacht. Was bringt es mir später supertolle Berufschancen zu haben, wenn ich mich mit der lernerei und der Theorie nur quäle und mit einer praktischen Ausbildung viel glücklicher wäre? Es bringt nichts sich zu etwas zu zwingen was man nicht will... Auch mit einer guten Ausbildung kann man viel anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, es ist halt eine Qualifikation. Es gibt jedoch viele Selbständige, die viel Erfolg im Beruf haben. Ein bekanntes Beispiel ist Mark Zuckerberg, der keinen Hochschulabschluss hat. Wenn man Ideen hat und intelligent ist, muss man nicht unbedingt studieren, um erfolgreich zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mega starke Argumente

Du bekommst jetzt Argumente, die selbst Berge zersprengen.

Studium:

Das durchschnittliche Einkommen jener, die studieren ist höher, dennoch kommt es auf den Bereich an und die Nachfrage, viele Leute die im Bereich Kunst studieren, finden keinen Job. Du kannst dich auf Gehaltsvergleich.de informieren.

Studium ist teuer, auch weil du kein Geld verdienst, du musst lernen und es nimmt Zeit in Anspruch.

Ein Studium lohnt sich, wenn man eine Leidenschaft für einen Bereich empfindet, aber für Berufe in diesem Bereich unbedingt ein Studium benötigt. Z.B. Investmentbanking oder Arzt.

Ausbildung:

Eine Ausbildung hat den Vorteil, dass du schon während des Lernens Geld verdienst und diese sehr praxisbezogen ist. Du kannst nach der Ausbildung direkt anfangen zu arbeiten.

Die Gehälter sind meistens viel zu gering, aber in der Industrie z.B. verdient man oft sehr gut. Auch kann man sich in vielen Berufen weiterbilden und somit mehr verdienen.

Wie beim Studium muss einem der Bereich spaß machen.


Noch was zum Thema Geld:

Es gibt Leute, die verdienen 10.000€ im Monat und hauen alles für Konsumgüter raus. Es gibt auch Leute, die mit 2000€ im Monat (brutto) an der Börse geschickt agieren und nach 10 Jahren reich sind.

ABER, Geld macht nicht glücklich, wirklich nicht, dennoch solltest du dir keinen Beruf suchen, bei dem du viel zu wenig verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?