Studieren nach Berufsausbildung. Was für Unterlagen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Erst mal alles, was für die Bewerbung erforderlich ist (manchmal wird auch ein Lebenslauf verlangt). Dann das Zeugnis über die abgeschlossene Berufsausbildung. Nicht irgendwelche Arbeits- oder Berufsschulzeugnisse. Die abgeschlossene Berufsausbildung kann für die Wartezeitanrechnung bzw. für den evtl. Erlass des praktischen Studiensemesters von Bedeutung sein. Aber das steht alles in den Anlagen zu den Bewerbungsunterlagen (gedruckt oder elektronisch). Die Bewerbungsformulare für das Sommersemester 2013 wird es wohl im November geben (Bewerbungsfrist bis 15.1.13) und die für das Wintersemester 2013/14 so im April 2013.

tobiiiii91 15.10.2012, 18:12

Meinen Facharbeiterbrief bzw. Abschlusszeugsnis der Berufsausbildung erhalte ich ja erst bei Abschluss der Berufsausbildung (1.03.13) bzw. nach den Prüfungen. Wollte ja aber aufs Sommersemester 2013 ein Studium beginnen. Kann ich nun auch das letzte Berufsschulzeugnis (ende 3. Lehrjahr) mitsenden? Aus dem Lebenslauf wird ja ersichtlich sein, dass ich mich zur Zeit noch in einer Ausbildung befinde.

0

Hallo!

Es reicht der Nachweis der vollen Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil).

Schöne Grüße

BillDung 15.10.2012, 21:28

Nur wenn der schulische und praktische Teil komplett abgeschlossen ist, hat man die volle Fachhochschulreife. Komplett heißt zum Beispiel:

  • Fachhochschulreife (schulischer Teil) z.B. nach dem Besuch einer Höheren Berufsfachschule (muss im Zeugnis bescheinigt sein)

  • Fachhochschulreife (praktischer Teil)

z.B.gelenktes Praktikum oder abgeschlossene Berufsausbildung. Die Ausbildung ist mit dem Tag der Abschlussprüfung beendet. Darüber gibt es ein Zeugnis (z.B. Gesellenbrief)

Nur der schulische und praktische Teil zusammen ergibt die volle Fachhochschureife.

Mit dem Gesellenbrief etc. wendet man sich an die Schule, an der man den schulischen Teil der FHR gemacht hat, legt diesen dort vor und bekommt dann eine Bescheinigung über die volle Fachhochschulreife, die man in das vorherige Zeugnis (schulischer Teil der FHR) einlegt. Dieses Komplettpaktet ist dann die volle Fachhochschulreife, die zum Studium berechtigt.

Die Wartezeiten beginnen auch erst ab diesem Zeitpunkt.

Anders verhält es sich, wenn man auf der Fachoberschule war. Dort erhält man direkt die volle Fachhochschulreife. Macht man danach noch eine Ausbildung, änderte diese nichts daran. Die Wartezeit zählt hier aber schon direkt nach der Schule, hat also in dem Fall bei einer 3-jährigen Ausbildung 6 Wartesemester gesammelt.

(Sicherheitshalber: So ist es in NRW. In anderen Bundesländern kann es ähnlich sein)

Kann ich nun auch das letzte Berufsschulzeugnis (ende 3. Lehrjahr) mitsenden? Aus dem Lebenslauf wird ja ersichtlich sein, dass ich mich zur Zeit noch in einer Ausbildung befinde.

Das ist deshalb nicht möglich, weil das Berufsschulzeugnis nichts darüber aussagt, ob die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde. Dieser Beweis ist erst mit der Abschlussprüfung erbracht.

0

Auf jeden Fall. Dazu auch ein "aussagekräftiger" Lebenslauf.

Was möchtest Du wissen?