Studieren - 1. und 2. Wohnsitz?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du kannst auch den Wohnsitz der Mutter als deinen Hauptwohnsitz behalten, und deine neue Wohnung als Zweitwohnsitz anmelden. Dann musst du aber (jetzt muss ich lügen) 8%(?) der Netto-Kaltmiete Jährlich als Zweitwohnsitzsteuern bezahlen.

Den BAFöG Antrag musst du einfach stellen. Ich schätze mal du bekommt den Höchstsatz. Und die 400€ die du dir erjobbst sind ja Freibetrag und gehen keinen was an.

comedyla 14.07.2011, 01:18

nicht in jeder Stadt muss man eine Zweitwohnsitzsteuer abdrücken. Ist doch sogar eher die Minderheit oder??

wenn man sich jedoch ummeldet muss man sagen warum man in die neue Stadt zieht. wenn man dann "aufgrund des Studiums" antwortet ist es meistens der Fall dass man dort dann den Hauptwohnsitz anmeldet, weil man auch die meiste Zeit an diesem Ort/in dieser Wohnung verbringt. ein nebenwohnsitz würde z.B. nur zählen, wenn man eine Wochenendwohnung hat dass heißt nur 2 von 7 Tagen dort wäre.

0
3RR1C 14.07.2011, 14:54
@comedyla

Oh achso, ich dachte das wäre in vielen Studentenstädten so. Bei einigen Städten BEKOMMST du sogar Geld wenn du deinen Hauptwohnsitz dahin verlegst. Aber das ist wohl eher hier im Osten Deutschlands so, wo die Anwohnerzahlen stark rückläufig sind.

Eine gestzliche Regelung wie lange man den Erst- oder Zweitwohnsitz bewohnen muss, gibt es meines Erachtens nach nicht.

0

Du würdest auf jeden Fall weniger Bafög bekommen weil der Wohnzuschuss dann nicht mit bei wäre. Das Ganze würde sich also im Endeffekt nicht lohnen.

Soll sich doch deine Mutter darum kümmern, um sie geht es ja schließlich. Du kannst ihr aber auch während dem Studium jeden Monat dein Bafög überweisen und nachmittags betteln gehen, damit sie in ihrer schönen Wohnung Ferseh gucken kann.

Was möchtest Du wissen?