Studienwechsel mit Pausenjahr im Ausland: Kindergeld, BAföG?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alles ist illegal und ein 2. Wechsel, das BAföG- Amt bekommt alles mit.

Was dann? Dann bekommst du kein Bafög und deine Eltern müssen mehr für dich aufkommen, als bisher. Wenn du dich nicht in Schul- oder Berufsausbildung befindest, steht deinen Eltern auch kein Kindergeld zu.

Und wenn ihr schon darauf angewiesen seid, zu betrügen, dann bleib doch in deinem derzeitigen Studiengang eingeschrieben, aber dann sind es auch 4 Semester bis du zurückkommst.

Wie willst du denn das Auslandsjahr finanzieren, wenn es bei deinen Eltern so klamm ist, dass du Bafög in Anspruch nehmen musst und sie auf die Einnahme "Kindergeld" angewiesen sind?

Wie sieht es aus mit der letzten Variante? Wenn ich tatsächlich keinen Studienplatz bekomme, geh ich doch als studienplatzsuchend durch, oder nicht? Schließlich ist es dann ja nicht so offensichtlich, wie wenn man sich mit 3,4 in Heidelberg für Medizin bewirbt. Sprich, Kindergeld ist meinen Eltern dann sicher. Und ein zweiter Wechsel ist es ja nicht, solange ich den Platz auch wirklich nicht bekomme.

Bleibt für diesen Weg noch die Frage:

1. Wenn ich mich auf 10 Studiengänge mit erfahrungsgemäß 1,0-NC bewerbe und 9 Zusagen und eine Absage kriege, reicht diese Absage dann aus, oder bekommt das BAföG-Amt auch von den Zusagen Wind?

Was die moralische Verwerflichkeit meines Unterfangens angeht: Ich werde erneut mit meinen Eltern das Gespräch suchen. Ich verspreche mir davon allerdings nichts, weil es - gemessen an Erfahrungen - aussichtslos ist. Das Auslands(halb)jahr werde ich durch Arbeiten und bereits angespartes Geld finanzieren.

Letztlich haben mir meine Eltern unmissverständlich klargemacht, dass ich das Auslandsjahr ganz schnell vergessen soll, wenn ich ihnen das Kindergeld abdrehe. Da ich aber die Auslandserfahrung mitnehmen will, muss ich hier egoistisch denken.

0
@Takaki

Die Unis sind untereinander vernetzt und da werden auch Daten über Bewerber ausgetauscht, d.h. du musst damit rechnen, dass das BAföG- Amt davon erfährt- wie es sich dann auswirkt, bleibt abzuwarten.

Du siehst, der Egoismus deiner Eltern macht dir echt Probleme.

0

Wenn du für längere Zeit keine Ausbildung oder kein Studium antrittst, zum Beispiel aufgrund einer "Zwangspause" durch Wartesemester, solltest du dich frühzeitig bei der Bundesagentur für Arbeit melden. Dort wirst du als „Ausbildung suchend“ verzeichnet - ein Begriff der deinen Status als „Studienplatz suchend“ einschließt. Andernfalls gefährdest du deinen Anspruch auf Kindergeld.

Während dieser Zeit als "Ausbildung suchender" musst du Bemühung nachweisen, dass du wirklich ein Ausbildungsverhältnis suchst.



Quelle: http://www.nach-dem-abitur.de/wartesemester-kindergeld.html

Hi,

wie kann es an 190€ monatlich scheitern?

Mich in einen zulassungsfreien Studiengang einschreiben, um der Familienkasse eine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen zu können.
    Mich in einen Studiengang einschreiben, in den ich garantiert nicht
    reinkomme, der aber nur zum Wintersemester losgeht, und diesen den der
    Familienkasse als meinen Wunschstudiengang verkaufen.
    --> Damit verspielst du dir dein späteres Bafög. Wäre also illegal UND du würdest dir ins eigene Bein schießen.

Versuch nicht mit illegalen Möglichkeiten zu versuchen Kindergeld zu bekommen. Frag eher mal, warum deine Eltern Kindergeld möchten, wenn sie dich gar nicht unterhalten?

Oder willst du, dass deine Eltern dieses Auslandsjahr zahlen?

Ich verstehe gar nicht, warum deine Eltern so auf das Kindergeld bestehen.

Was möchtest Du wissen?