Studienwechsel mit 26 nach 8 Semestern

4 Antworten

Ich kenne einen Kumpel, der ist in der Schule 4x sitzen geblieben. Er ist mit dem Studium (Bachelor) dann genau mit 29 fertig wenn alles gut geht, genauso wie du. Was soll er sagen? Er jammert jedenfalls nicht und nimmts hin so wie es gelaufen ist.

Letztendlich nehm ichs auch hin, was soll ich tun, aber Schulzeit und Studienzeit sind zwei unterschiedliche Sachen, nach 8 Semestern wechseln erscheint mir schon ganzschön hart... .

0

Und wenn du versuchst, dein Studium irgendwie zu Ende zu bekommen und dich dann im Master mehr in deine "Wunschrichtung" spezialisierst? Du hast es ja immerhin so lange durch gehalten, bist du wirklich sicher, dass du es auf keinen Fall schaffen willst/ wirst?

Außerdem solltest du schon im Hinterkopf behalten, dass du später mal von deinem Job leben musst und das ist mit Soziologie wirklich nicht so einfach. Dann bist du vielleicht während deines Studiums glücklich - aber hinterher? Nicht dass es nur aufs Geld ankommt. Aber wenn man mit dem Studium später "nichts anfangen kann", macht einen das dauerhaft auch nicht glücklich, glaube ich.

Aber das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung, da gibt es kein richtig oder falsch....

Naja du musst dir immer denken, was willst du wirklich:

Fertig studieren und dann dein Leben lang unzufrieden sein, weil du deinen Job einfach grauenhaft findest oder erst gar keinen guten bekommst, weil dein Schnitt so schlecht ist?

Oder lieber umsatteln, etwas tun was dir Spaß macht, und dich dann weiterbilden und noch mal 3 Jahre Zähne zusammenbeißen (auch wenn du dann schon 29 bist) und dafür dann einen Job ausüben können, in dem du dich selbst verwirklichst?

Ich bin jetzt 18 und mache nächstes Jahr Abi, will dann Medizin studieren, werd aber "nur" auf nen Schnitt mit 2,0 kommen. Also zu schlecht, um sofort nen Platz zu kriegen. Danach will ich auch erstmal ein Auslandsjahr machen. D.h., mit Auslandsjahr und voraussichtlicher Wartezeit von 4-5 Jahren bin ich nach dem Grundstudium auch 28 oder 29. Und ich denke, das wird es wert sein. :) Hör auf deinen Bauch!

Du kannst dich ja zur Not auch an einen Studienberater wenden, der dir mit Rat und Tat zur Seite stehen wird!

Wahrscheinlich das sinnigste was du schreibst und eigentlich auch meine Meinung, trotzdem wird das im Lebenslauf sehr schlecht aussehen, bei dir gibt es halt vernüftige Gründe, bei mir nicht, in meinem Alter sollte man selber wissen was man tut und sich nicht mehr durch seine Eltern beeinflussen lassen.

0

Studium beginnen - BWL vs. VWL?

Hallo liebe Community,

ich bin 20 Jahre alt, beende in einem Monat meine Ausbildung zum Bankkaufmann und stehe vor der Entscheidung, welches Studium ich zum Wintersemester beginnen möchte. Ich bin am überlegen, ob ich BWL oder VWL studieren soll. Rein vom Interesse her ist bei mir VWL weiter vorne, da ich in der Berufsschule starkes Interesse dafür hatte. Die Themen in BWL interessieren mich zwar auch, jedoch ist mein Interesse für das volkswirtschaftliche grundsätzlich stärker. Jetzt habe ich aber mehrfach im Internet gelesen, dass es ein Volkswirt nach dem Studium schwerer hat als ein Betriebswirt einen ordentlichen Beruf zu finden, was ist da dran? Wenn die Berufschancen für einen BWL'er tatsächlich um einiges höher sind, dann ist für mich abzuwägen, ob ich mein Studium nach Interesse oder Berufschancen ausrichten möchte. Sind hier zufällig Betriebswirte oder Volkswirte unterwegs, die mir eventuell ihre Meinung dazu erläutern können? Bräuchte wirklich fachliche und qualifizierte Antworten, da ich mich nicht für das falsche Studium bewerben möchte.

Viele Grüße

...zur Frage

Ich glaube, meine Depressionen werden wieder schlimmer- was soll ich tun?

Hallo Leute :) Ich hatte vor genau einem Jahr schonmal Depressionen und war vier Monate in der Klinik und ich glaube, jetzt fangen sie wieder an (schon wieder kurz vor Weihnachten). Ich bin mit meinem Leben absolut unzufrieden, weil ich im Moment zwischen Abitur und Ausbildung stehe und nicht so recht weiß, was ich machen soll. Ich mache gerade ein Praktikum beim Optiker, weiß aber noch nicht so recht, ob mir das wirklich gefällt, es ist halt irgendwie voll langweilig, aber andererseits hoffe ich, dass die mich für eine Ausbildung nehmen, weil ich langsam echt eine machen muss (hab schon 2016 mein Abi gemacht und bisher nur gejobbt) und ich sonst nicht weiß, was ich machen kann. Ich möchte eigentlich unbedingt Ergotherapeutin werden,aber das ist eine schulische Ausbildung, die sau viel kostet und das kann ich mir kaum leisten, nur mit Bafög, aber den ersten Monat zahlen die meistens noch nicht, d.h. ich müsste mir 530 Euro zusammensparen, aber ich bin total schlecht im Sparen. Ich habe am Ende des Monats nie Geld übrig. Ergotherapeut ist mein Traumberuf und ich will das unbedingt machen, weiß aber nicht, ob ich mir leisten kann, beispielsweise jeden Monat 100 Euro zurückzulegen. Ich hänge einfach total in der Luft, was meine Zukunft angeht und deswegen fangen meine Depressionen im Moment wieder an. Ich könnte natürlich wieder in die Klinik gehen, aber ich kann nicht sofort in die Klinik, weil mein Freund auch depressiv ist und bald in die Klinik kommt und wir dürfen nicht zeitgleich dorthin und so lange kann ich nicht warten, weil er bestimmt ein bis zwei Monate dort ist. Ich fühle mich jeden Tag so schwermütig, alles erscheint mir unmöglich zu schaffen und alles kommt mir entweder langweilig oder zu anstrengend vor. Und das Schlimmste ist, ich denke oft, alles wäre viel einfacher, wenn ich nicht mehr leben würde. Ich würde mir nie etwas antun, dazu bin ich viel zu feige, aber ich hab das Gefühl, ich kann nichts, ich will nichts und ich weiß nichts. Ich komme mir durch meine Depressionen so dumm vor und soziale Kontakte fallen mir manchmal schwer, weil ich auch so schüchtern und zurückhaltend geworden bin und mir dadurch selbstbewusstes Auftreten und Kommunikation mit anderen Menschen schwerfällt bzw anstrengend für mich ist und mir auf die Nerven geht. Zudem studieren fast alle meine Freundinnen und ich bin extrem neidisch auf sie, weil ich ja auch gerne studieren würde, schließlich habe ich Abitur, aber meine Konzentration ist viel zu schlecht dafür. Die alle haben schon letztes Jahr angefangen, eine Ausbildung oder ein Studium zu machen und was habe ich bisher geschafft? Nichts. Seit einem Jahr jobbe ich in einem Sch***-Job, der mir null Spaß macht und mich psychisch kaputt macht (deswegen bin ich auch zurzeit in Urlaub) und habe immer noch nicht geschafft, eine Ausbildung zu machen, die ich auch wirklich machen will. Aber alle Ausbildungen, die mir Spaß machen, kosten etwas, und nicht wenig. Was soll ich tun?

...zur Frage

Studienwechsel in Anschreiben erwähnen

Ich studiere im 2. Semester Marketing und möchte mich nun für eine Werkstudenten-Tätigkeit in der Marketing Abteilung eines örtlichen IT-Unternehmens bewerben. Vor dem Marketing-Studium habe ich Wirtschaftsinformatik an einer dualen Hochschule studiert, aber habe mich nach 2 Semestern entschieden das Studienfach zu wechseln aufgrund eines Marketing-Kurses an der dualen Hochschule.

Meine Frage ist nun ob ich den Studienwechsel in meinem Anschreiben erwähnen soll und ob ich da einen positiven Bezug meiner Erfahrungen aus dem Informatik-Studium zu den Anforderungen für das Marketing in einem IT-Unternehmen schließen kann/ darf ?

...zur Frage

Wenn man ein Studium abbricht... Credit Point (ECTS) bleiben erhalten?

Wenn ich ein Studium nach einem Semester abbreche, habe ich 30 ECTS

Beginne ich ein neues Studium (Bachelor) mit 3 Jahren Dauer, bekomm ich dadurch 180 ECTS

Wenn ich nun einen Master machen will, kann ich dann nur die 180 ECTS vorlegen oder auch die 30 aus dem abgebrochenem Erststudium? Denn dann hätte ich ja 210 ECTS, was mir somit z.B. ein eventuelles Aufbausemester für den Master ersparen würde. Weiß jemand wie sich das verhält?

...zur Frage

-Hin und hergerissen wegen Leben - Hilfe durch Glaube?

Hallo Ich (m,20) weiß momentan einfach nicht weiter und bin hin und hergerissen. Ich habe vor 2 Jahren Abi gemacht und dann erst mal ein FSJ gemacht und anschließend gejobbt und mich persönlich weiterentwickelt. Ich wollte immer etwas machen, wo ich den Menschen helfen kann. Da mich die Medizin immer interessiert hat, wollte ich dies dann auch studieren, wurde aber nicht angenommen. In meinem Leben gibt es auch eine zweite Leidenschaft und das ist die Filmwelt. Ich liebe es, dass man dadurch Menschen inspirieren, unterstützen,helfen, ... kann. Ich liebe das einfach. Nun frage ich mich was ich machen soll? Ich will unbedingt studieren, da ich denke, dass die Weiterbildung etwas ist, was man machen sollte! Auf der anderen Seite will ich es später nicht bereuen! Ich bin ein gläubiger Mensch (Christ) und frage mich, was Gott und die Bibel zu meinem Zwiespalt sagen? Wie gehe ich weiter? Was wird über Schauspieler/etc. gesagt in der Bibel? Ich möchte ein guter Mensch/Christ sein, möchte Gutes tun, würde aber auch gerne die Filmwelt ausprobieren ! Ich hoffe, dass mir jmd. helfen kann! Danke im Voraus

...zur Frage

Wie viele Semester hat ein Informatik Studium(Master)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?