Studentische Krankenversicherung nach dem 14. Fachsemester?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Theoretisch ja.

Das dumme ist, dass die Krankenkassen sich dennoch querstellen.

Befinde mich selbst im 14. Hochschulsemester, 8. Fachsemester, habe auch eine entsprechende Immatrikulationsbescheinigung zu meiner Krankenkasse gesandt, aus der dies ersichtlich wird, doch die stellt sich quer und verweist auf ein entsprechendes Rundschreiben eines Verbandes der gesetzlichen Krankenkassen, obwohl laut Sozialgesetzbuch eindeutig die Anzahl der Fachsemester maßgeblich für den Versicherungsstatus ist.

Im Internet findest Du die Aussage, dass dies gängige Praxis der Kassen ist, obwohl es eigentlich keine Rechtsgrundlage dafür gibt. Nachdem eine Klage in der Regel ebenfalls mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist, zahlt man (zumindest ich) ab dem 14. Hochschulsemester eben einfach den höheren Beitragssatz. Was willst Du sonst machen?

zeroberto11 05.07.2017, 18:20

Das ist ja blöd! wieso schreiben die dann Fachsemester hin! Darf ich fragen, wie viel du jetzt zahlen muss und unter welchem Status das jetzt läuft? Wahrscheinlich "Freiwillige Versicherung" oder? Danke für deine Antwort =)

1
NoHumanBeing 05.07.2017, 18:31
@zeroberto11

Das ist ja blöd! wieso schreiben die dann Fachsemester hin!

Weil im Sozialgesetzbuch "Fachsemester" steht und man ja zumindest den Anschein erwecken möchte, man würde sich daran halten. ;-)

Das dumme ist nur, dass die Krankenkasse unter "Fachsemester" nicht das versteht, was die Hochschule unter "Fachsemester" versteht, sondern das, was die Hochschule unter "Hochschulsemester" versteht. ;-)

Versuche es ruhig, Deine Krankenkasse darauf hinzuweisen. Widerspreche dem Bescheid und füge eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung bei. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie dem Widerspruch nicht stattgeben werden. Sie werden einfach den höheren Beitragssatz fordern und dagegen kannst Du dann wenig tun - außer vor dem Sozialgericht klagen, wovon ich dann letztlich wegen des Aufwands und der eventuellen Kosten abgesehen habe.

Man hat mir übergangsweise für sechs Monate eine Versicherung als Examenskandidat für für ca. 140 € pro Monat (vorher ca. 90 € pro Monat). Danach kommst Du in die freiwillige Versicherung, die derzeit mit ca. 175 € pro Monat (ermäßigter Beitragssatz. d. h. ohne Krankengeld) zu Buche schlägt.

Geführt werde ich derzeit als "freiwillig versicherter Studierender". Intern bezeichnet man den Tarif auch gern als "Tarif für Examenskandidaten". Er ist aber nicht an eine bestimmte Prüfungsleistung gebunden.

1
zeroberto11 05.07.2017, 19:52
@NoHumanBeing

Vielen Dank erstmal für deine ausführliche Antwort!

Ich werde einfach mal mein Glück versuchen und hoffen...

Momentan zahle ich auch ca 90€, 140€ wären ja noch ertragbar, aber dann ca 175€ ist schon happig für einen Studenten...

Der Tarif mit den 175€ als freiwillig Versicherter gilt auch, wenn man kein Einkommen hat? 

Und was meinst du mit "ohne Krankengeld"?

1
NoHumanBeing 05.07.2017, 19:57
@zeroberto11

Der Tarif mit den 175€ als freiwillig Versicherter gilt auch, wenn man kein Einkommen hat?

Er gilt dann, wenn Du kein Einkommen hast oder eines, das unter der gesetzlichen Mindesteinnahme liegt. Diese liegt derzeit soweit ich weiß bei 991 € (oder zumindest sowas um den Dreh). Hast Du ein höheres Einkommen, musst Du höhere Beiträge entrichten.

Und was meinst du mit "ohne Krankengeld"?

Für freiwillig versicherte gibt es einen "normalen" und einen ermäßigten Tarif. Der ermäßigte ist etwas günstiger, beinhaltet aber kein Krankengeld.

Krankengeld bekommst Du, wenn Du krankheitsbedingt länger als sechs Wochen arbeitsunfähig bist. Als Student wirst Du darauf ohnehin keinen Anspruch haben, von daher wird man dich dann immer in den ermäßigten Tarif einstufen.

0

http://www.studentenwerk-hannover.de/kv-ende.html


Unter Fachsemester fallen nicht:


  • Urlaubssemester

    - Semester eines früheren (abgebrochenen oder abgeschlossenen) Studiums, d. h. die Begrenzung auf 14 Fachsemester bezieht sich immer nur auf einen Studiengang

    - nicht angerechnete Semester bei Fachrichtungswechsel

zeroberto11 05.07.2017, 18:18

Was bedeutet genau "nicht angerechnete Semester bei Fachrichtungswechsel"? =)

1
Apolon 07.07.2017, 19:04
@zeroberto11

Fachsemester sind nur die Semester, die Ihr für ein bestimmtes Studienfach studiert habt. Dabei werden Urlaubssemester nicht mitgezählt. Wechselt Ihr das Studienfach oder beginnt ein zweites Studium, beginnt die Zählung wieder von vorn

0

Was möchtest Du wissen?