Studentische Arbeitszeit während des Semesters?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Grundsätzlich während der Vorlesungszeit max. 20 WoStd.

In der vorlesungsfreien Zeit unbegrenzte Stundenzahl.

vorlesungsfreie Zeit:

a) Während der Semesterferien

b) Während des Semesters darf die Beschäftigung ausschließlich abends oder am Wochenende mit mehr als 20 Std. ausgeübt werden (nur in Einzelfällen anhand von Nachweisen möglich!) --> eine Kombination abends/Wochenende unbegrenzt + gleichzeitig 20 Std. begrenzt während der Vorlesungszeit ist NICHT mit Stundentenstatus zulässig - dann volle Sozialversicherungspflicht bei Überschreiten der 20 Std.

Eine Definition, wann an einem Wochentag die vorlesungsfreie Zeit beginnt gibt es wohl nicht (es wird immer nur von abends-/nachts gesprochen) - es kann davon ausgegangen werden, daß 18:00h eine Richtuhrzeit sein kann oder wann die Uni am Tag schließt - aber hier sollte bei der Krankenkasse nachgefragt werden.

Danke erstmals! Ich arbeite immer von 17-20 Uhr. Würden dann im Prinzip nur jeweils 2 Stunden angerechnet?
Und meine Kernfrage haben sie ignoriert? Es geht um 12-14h unter der woche und 8 am Wochende. Wären pi mal Daumen 20-22h. Das wäre nicht möglich? LG

0
@Funkwiga8888


"Kernfrage haben sie ignoriert" - das habe ich nicht - ich habe doch darauf verwiesen, daß eine Kombination nicht möglich ist; wenn man sowohl während der Vorlesungszeit als auch Abends oder WE arbeitet darf man die 20 Std. nicht überschreiten.

Ob ein 17h-Job generell als "Abendjob" anzusehen ist oder nicht muß bei der Krankenkasse erfragt werden - wenn das so ist, dann gibt es keine Stundenbeschränkung.

Hier gilt dann aber die 26-Wochen-Regelung (max. 182 Tage mit mehr als 20 Std./Woche - das kann bei einem Dauerjob leicht überschritten werden; es ist aber nicht auf das Kalenderjahr sondern auf das Beschäftigungsjahr abzustellen.

Auch hier solltest Du Dich bei der Krankenkasse erkundigen.

0

Du kannst soviel Arbeiten wie du willst - es werden nur ab einem bestimmten Verdienst Sozialabgaben + Krankenversicherung fällig und Bafög und Kindergeld könnte dir gestrichen werden. 

Das ist dann der Fall (jedenfalls war es zu meiner Zeit so), wenn man davon ausgehen muss, dass das Studium nicht mehr im Vordergrund des Mitarbeiters liegt, davon geht man aus, wenn man mehr als ca 20h pro Woche arbeitet (dazu zählt nicht das Jobben in der vorlesungsfreien Zeit)

Mit Vorlesungsfreie Zeit meint man die Zeit, wo keine Vorlesungen statt finden, also die Semesterferien und Wochenenden.

Also wäre meine angestrebte Konstellation möglich? 

0
@Funkwiga8888

Arbeitest du zB Mo, Di, Mi, Do jeweils 3h und am Sonntag 10, werden nur 12h angerechnet. Demzufolge ja, sollte keine Probleme geben (allerdings weiß ich wirklich nicht, ob sich da mittlerweile was geändert hat)

1

Nagel mich bitte nicht fest auf diese Antwort, aber ich war auch mal in einer ähnlichen Situation. In der Regel wissen es viele Arbeitgeber wirklich nicht richtig und sagen daher 20h pro Woche. Mehr nicht. 

Ich glaube genau gesehen zählt das Wochenende aber zur Vorlesungsfreien Zeit. Wenn das so ist, macht es auch nichts, dass du damit über die 20h kommst. 

Aber aus eigener Erfahrung...musst du so viel arbeiten? Es ist ja in jedem Studium anders, aber mich hätten 23h überfordert. 10-15 waren bei uns realistisch.

Klar! Oder tust du 8 Stunden nachbereiten? Ich muss mich selbst finanzieren wohnung etc...sind ja nur 3 tage ab 16 uhr und die Arbeitsstelle ist 5 min entfernt und (18 Euro stunde). Danke für die Antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?