Studentenjobs Möglichkeit?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also im ersten Semester ist es schwierig, direkt an der Uni was zu bekommen, aber dab dem dritten Semester arbeiten viele Studenten als Tutoren für Übungsgruppen und Praktika des nächsten Jahrgangs.
Außerdem kann man auch als studentische Hilfskraft an der Forschung des eigenen Fachbereiches mitwirken - z.B. wenn man irgendwas in Richtung Biochemie macht, kann man HiWi-Jobs im Labor machen.

Andere Leute gehen natürlich auch als Kellner, Verkäufer oder dergleichen jobben, aber der Vorteil von Jobs an der Uni ist natürlich, dass man dabei oft noch etwas lernt, oder zumindest durch Wiederholung festigt.

Dankeschön :)

Das klingt ja erstmal nicht schlecht! Direkt an der Uni zu arbeiten wäre natürlich sehr schön. Das wusste ich nicht dass man das als richtigen Neben -bzw. Studentenjob machen kann.

Aber wenn du sagst am Anfang ist es sehr schwierig werd ich wohl schauen müssen was sich machen lässt :/ da man ja nicht bis spät am Arbeit jeden Tag arbeiten kann wenn man beispielsweise bis 17.00 Uhr Uni hat.

irgendwann muss man ja auch lernen :/

Wenn man aber eine Stelle als Kellnerin bekommt trotz weniger Zeit als normale Angestellte wäre das auch okay.

danke für die Antwort :)

0
@Sunnygirly3121

Naja, wie der Studenplan an der Uni tatsächlich aussieht, ist von Semester zu Semester ja durchaus sehr unterschiedlich - ich hatte z.B. im ersten Semester Montags immer erst im 12 Uhr Uni und jetzt gerade habe ich Dienstag und Freitag Nachmittag keine Veranstaltungen - dafür gibt es dann aber auch Mal Seminare, die bis um 19:30 dauern ...
Zumindest an meiner Uni wird allerdings bei solchen Sachen wie Einteilung von Praktikumsplätzen und Tutorengruppen darauf Rücksicht genommen, wer wann seine HiWi-Zeiten hat, denn die Uni braucht die Studenten ja auch als HiWis. Außerdem hat der Stundenplan durchaus öfter Mal "Lücken", und die kann man ja auch sinnvoll in der Bib verbringen, statt nur herumzualbern.

Naja, und wieviel man lernen muss, das ist auch extrem unterschiedlich nicht nur zwischen den Studiengängen, sondern auch zwischen den Leuten - bei mir war es so, dass ich in den ersten beiden Semestern 80% des Stoffes schon aus der Schule kannte, während andere von den meisten Sachen noch nie gehört hatten ... Da ist es für mich ein Vorteil gewesen, dass die Lehrpläne zwischen den Bundesländern so unterschiedlich sind.
Von daher reichen dann auch die Wochenenden für Hausarbeiten, Protokolle, Referate und was man eben so machen muss eventuell auch schon völlig aus :D

1
@Pramidenzelle

Danke schön :)

Dann hoffe ich dass sich etwas finden wird wenn das Semester erstmal begonnen hat :)

Da hattest du es ja sehr gut :)

Viel Glück weiterhin :)

0

Hiwi Jobs, bist auch an der Uni keine zusätzliche Anfahrt etc

Was möchtest Du wissen?