Studenten: Wie lange studiert ihr pro Tag? Wie lange auch vor der Klausur?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Länge der Arbeitszeit ist nicht so entscheidend, wichtig ist, wie effektiv man arbeitet. Aber vielleicht hilft Dir eine alte Faustregel: 6 Tage die Woche (!), jeweils 6 Stunden pro Tag (wobei Lehrveranstaltungen und Seminare zeitlich nur halb gerechnet werden).

Du möchtest nicht wissen, wie mein Arbeitssystem ist. Es würde dir wahrscheinlich nur wenig helfen. Aber es gibt eine Methode, sich einen sehr individuellen Lernplan zu machen.

Arbeite so viel, wie du Zeit brauchst. Lies 30 Seiten und guck am Anfang und am Ende auf die Uhr, um zu bestimmen, wie lange du durchschnittlich für eine Seite Fachliteratur brauchst. Gleiches gilt für eventuelle Übungen. Überwache deine Arbeitszeiten an mehreren Tagen und schließe daraus, wie lange du brauchst, um wie viel zu bearbeiten. Dann rechne dir aus, wie viel Text du über das Semester lesen musst und wie viele Aufgaben du bearbeiten wirst. Geh von einer 5-Tage-Woche aus und rechne durch, wie viel Zeit du pro Tag aufwenden musst. Natürlich solltest du auch vergleichsweise die 4- oder 6-Tage-Woche unter die Lupe nehmen. Beachte, dass du an manchen Tagen nicht dazu kommen wirst, weil du beispielsweise krank bist, soziale Verpflichtungen hast oder dich schlicht nicht konzentrieren kannst. Deshalb sollte deine Arbeitszeit dein benötigtes Pensum plus eine Stunde betragen. Da du mit diesem System kontinuierlich auf die Klausuren vorbereitet wirst, brauchst du zum Ende nicht viel mehr Zeit für die Klausurvorbereitung. Rechne dir verschiedene Varianten aus, wann du jeweils anfangen musst, aktiv die Klausur vorzubereiten, wenn du eine, zwei oder drei Stunden zusätzlich am Tag machst. Überlege, was du realistisch bewältigen kannst. Gründliche Vorarbeit erleichtert die Nacharbeit.

Was möchtest Du wissen?