Student und Freelancer. Frage zur Versteuerung

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Nebenberuflich-selbständige Freelancer mit Gewerbeanmeldung haben i.d.R. Diestleistung-Brutto-Einnahmen mit 19% Umsatzsteuer und Buchführungspflicht. Aber als Freiberufler braucht man nur einfache Netto-Einnahme/Überschuss-Rechnung. Man kann auch Arbeitnehmer bleiben, Projekt-Arbeit oder Zeit-Arbeit annehmen und diesbezüglich Pauschal-Lohnsteuer (ca.20%) selbst zum FA abführen.

thebookkeeper 25.08.2012, 03:21

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinunternehmerregelung

Die Kleinunternehmerregelung gemäß § 19 UStG ist eine Vereinfachungsregelung im Umsatzsteuerrecht, die Unternehmern mit niedrigen Umsätzen ein Wahlrecht gewährt, wie Nichtunternehmer behandelt zu werden. Im Wesentlichen können Kleinunternehmer auf die Erhebung von Umsatzsteuer verzichten, sind dann aber im Gegenzug vom Vorsteuerabzug aus Rechnungen anderer Unternehmer ausgeschlossen. Grundsatz der Kleinunternehmerregelung

Die Umsatzsteuer wird für an sich steuerpflichtige Umsätze (§ 1 UStG) aus Vereinfachungsgründen nicht erhoben, wenn der Gesamtumsatz zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 € nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 € voraussichtlich nicht übersteigen wird (§ 19 UStG). Kleinunternehmer dürfen bei Anwendung der Kleinunternehmerregelung auf ihren Ausgangsrechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen und Vorsteuer aus Eingangsrechnungen nicht abziehen. Ferner müssen Kleinunternehmer keine Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben. Wahlrecht

Auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung kann verzichtet werden. Verzichtet der Unternehmer, ist er für fünf Kalenderjahre daran gebunden. Für diese Zeit unterliegen seine Umsätze den allgemeinen Regeln des Umsatzsteuergesetzes, ggf. mit Vorsteuerabzug.

0

Was möchtest Du wissen?