Student & Familienversicherung, Rückzahlung bei zu hohem Einkommen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

welche Art der Krankenversicherung besteht denn aktuell: gesetzliche oder private? eigene Versicherung oder Familienversicherung? Welcher Monatsbeitrag wird jetzt von der Krankenkasse verlangt?

Gruß

RHW

zwart1 29.10.2012, 21:14

Ich bin kostenlos gesetzlich in der Versicherung meiner Eltern mitversichert. Ich zahle also überhaupt keinen Beitrag derzeit.

0
RHWWW 30.10.2012, 18:12
@zwart1

Die Einkommensgrenze für die kostenlose Familienversicherung ist in § 10 SGB V geregelt. Sie beträgt 375 Euro monatlich. Bei einer selbständigen Tätigkeit können aber die Kosten im Zusammenhang mit der Selbständigkeit abgezogen werden (Werbung, Fahrkosten, ...).

Einmal jährlich verschickt die Krankenkasse einen Fragebogen zur Überprüfung der Familienversicherung. Dort wird von der Familie unterschrieben, dass Änderungen unverzüglich der Krankenkasse mitgeteilt werden. Da anscheinend gegen diese Pflicht verstoßen wurde, lässt sich eine Beitragsnachzahlung nicht umgehen (wenn die 375 Euro überschritten werden).

0

grundsätzlich gilt folgendes: sobald ein Student selbständig ist, muss er dies der Krankenkasse melden. diese prüft dann ob das Studium oder die Selbständigkeit im Vordergrund steht. da fließen verschiedene Punkte wie z.B. wieviel Stunden man ins Studium investiert, wieviel in die Selbständig, welche Einkünfte bestehen usw. ein. da zu Beginn noch kein Steuerbescheid von dir vorliegt wird der Beitrag zunächst geschätzt. wenn man nun wie du seiner Meldepflicht nicht nachgekommen ist, hat natürlich das Problem, dass durch die rückwirkende Beitragserhebung ein stattlicher Betrag an Beiträgen zusammenkommt, der sofort fällig wird. du musst das rückwirkend bezahlen, das ist so gesetzlich festgelegt.

mir stellt sich noch eine Frage. wie warst du bisher versichert? in der KVdS als Student?

zwart1 29.10.2012, 21:15

Ich bin Familienversichert. Kostenloses Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung, durch die Mitgleidschaft meiner Eltern.

0

Was möchtest Du wissen?