Strom+Wasser+Salz

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuerst muss betrachtet werden welche Art von Spannung Du anlegst.

a) Wechselspannung: Die Stromstärke bleibt bei angelegter Spannung konstant. Wenn das System abgeschlossen ist, dann fließt der Strom so lange wie eine Wechselspannung angelegt ist. Die Stromstärke I hängt übrigens bei gegebener Spannung von der Teilchenzahl, also der Konzentration der Lösung, der Ladung der Teilchen und der Temperatur ab.

b) Gleichspannung: Hier ist der Fall etwas komplizierter. Einerseits können sich an der Kathode und der Anode Ionen durch Elektronenaufnahme bzw. -abgabe umwandeln (die Stromsärke würde somit sinken), aber andererseits könnten auch wieder Ionen an der Anode von dieser selbst oxidativ in Lösung gehen (die Stromstärke würde wieder ansteigen). Nehmen wir einmal an, dass keine Ionen mehr in Lösung gehen (z.B. bei Verwendung von Graphitelektoden), dann sinkt die Stromstärke auf den Wert ab, der durch die Leitfähigkeit des Lösungsmittels hervorgerufen wird.

Der Stromfluss wird durch Ionen lediglich unterstützt.

Was da aber fließt sind Elektronen. Die wandern durch die Lösung an den Ionen entlang :-)

Du verwechselst das vllt mit der Elektrolyse, das ist was anderes.

wenn man ziemlich lange strom durch eine salzlösung leitet müsste der doch i-wann aufhören zu fließen, oder?

Ja. Sobald soviel Wasser zerlegt ist, daß die Elektroden trockenfallen.

weil dann ja keine ionen mehr da sind

Nein. Weil dann der Stromkreis unterbrochen ist.

Was möchtest Du wissen?