Stromvertrag abgeschlossen bei Voltera, Mein jetziger Stromanbieter hat diesen Vertrag abgelehnt, Folge für mich: Schadenspauschale knappe 100€. Rechtens?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

das ist jetzt keine ganz saubere masche und geht schon über die personalisierte werbung hinaus.

dein problem ist, du hast das angebot, deines neuen alten versorgers angenommen, hast und dich damit bereit erklärt den potenziell neuen vertrag zu wiederrufen.

das hättest du wahrscheinlich selbst machen müssen. dem entsprechend kann der potenzielle neue anbieter für den entgangenen vertrag bzw. den aufwand der bisher getätigt wurde auch schadenersatz fordern. fragt sich nur, ob das in höhe von 100 € auch gerechtfertigt ist.

ohne eine rechtsschutzsversicherung und deren zusage, den fall zu übernehmen würde ich ganz ehrlich gesagt in den sauren apfel beißen und die 100 € bezahlen.

lg, Anna

Es geht niemals nach gefühltem, sondern immer nach niedergeschriebenem Recht. Ein Blick in die einschlägigen Vorschriften des BGB schafft oft Klarheit.

Leider führt dies immer wieder zu der einen oder anderen Unklarheit und dem Argument, "Das habe ich (so) nicht gewusst." Leider schützen Wissensmängel nicht vor derlei Forderungen. Mit 100 € bist du wahrscheinlich noch glimpflich davongekommen.

Beim nächsten Mal solltest du die AGBs genauer lesen und vorab das BGB und HGB lesen.

Du hättest explizit widerrufen müssen!

Aus § 355 (1) BGB:

Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Unternehmer. Aus der
Erklärung muss der Entschluss des Verbrauchers zum Widerruf des Vertrags
eindeutig hervorgehen.

jesusisaprophet 01.05.2017, 18:38

ok danke, die Widerrufung auch für Verträge in denen noch keine Leistung erbracht wurde?

0

das sind die üblichen fallstricke bei internet-verträgen. der alte anbieter überredet dich mit einem lockangebot zum bleiben und der teilnehmer vergißt es, den neuen vertrag innerhalb der gesetzlichen frist von 14 tagen zu widerrufen. dann ist eine schadenersatzforderung fällig.

das nennt man "lehrgeld"


jesusisaprophet 01.05.2017, 18:37

Wie gesagt, ich bin davon ausgegangen dass eine Ablehnung des Stromanbieters einer Widerrufung gleicht. Die Frage ist, wo steht was von so einer Schadensersatzforderung im Gesetz?

0
RobertLiebling 01.05.2017, 19:15
@jesusisaprophet

wo steht was von so einer Schadensersatzforderung im Gesetz?

Grundsatz: Verträge sind einzuhalten. Ansonsten Schadenersatzpflicht, z.B. nach § 280 (1) BGB.

Und vermutlich in den AGB. Wobei hier nach zu beachten ist, dass eine Pauschale gemäß § 309 Nr. 5a BGB unwirksam ist, wenn sie den branchentypisch zu erwartenden Schaden übersteigt.

Außerdem muss Dir gemäß § 309 Nr. 5b BGB das Recht eingeräumt werden zu beweisen, dass der Schaden „wesentlich niedriger“ ist als in der Pauschale angesetzt.

0

Was möchtest Du wissen?