Stromtransport über längere Strecken?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Übertragungsleitung ist selber auch ein Widerstand, der Spannung abbaut und darum beim Übertragen von Strom für Verluste sorgt. Je höher die Stromstärke, desto größer der Spannungsabfall und desto größer der Verlust. Wenn die Spannung durch einen Transformator erhöht wird, sinkt bei gleichbleibender Leistung die Stromstärke und die Übertragungsverluste werden kleiner.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ergänzung: Ausserdem benötigen hohe Stromstärken große Leiterquerschnitte, die Leitungen müssten dicker sein, wären schwerer und teurer.

0

Danke für den Stern!

0

Kurz und einfach:

  • Beim "Strom"transport muss eine bestimmte Leistung P übertragen werden (Watt)
  • Weil Watt = Volt mal Ampère ist, kann man etweder viel Volt oder viel Ampère nehmen, um auf eine bestimmte Wattzahl zu kommen.
  • Problem: bei vielen Ampère verliert man auf den Leitungen mehr Spannung als bei kleinem Strom. Dies nach dem Ohmschen Gesetz: Spannungsverlust ist Drahtwiderstand mal Stromstärke.
  • Deshalb transformiert man die Spannung hoch, und bei gleichbleibender Leistung sinkt dann diese Stromstärke, und damit sinken die Verluste auf dem Übertragungsweg.

Den Grund für das Hochtransformieren der Spannung hat dir Ralph1952 ja perfekt erklärt.

Zum Heruntertransformieren: überlege selber: welches Elektrogerät (vom Ladegerät angefangen bis zur Kreissäge,...) könnte mit 380.000V sinnvoll betrieben werden...?

Was möchtest Du wissen?