stromstärke reihenschaltung widerständen, hilfe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den elektrischen Strom kannst du dir vorstellen wie einen Wasserstrom:

Bei einer Reihenschaltung muss der Strom der "in den ersten Widerstand hineinfließt" auch wieder "herausfleißen" (wo soll er denn auch sonst hin?) und somit auch in den zweiten Widerstand "hineinfließen".

Daher ist der Strom durch jeden Widerstand bei einer Reihenschaltung gleich.

zu 2.

Bei ohmschen Verbrauchern gilt das ohmsche Gesetz:

U = I * R

Wir habe schon festgestellt, dass I überall gleich ist. Die abfallende Spannung ist also um so höher, je höher der Widerstand ist.

Aufgrund des konstanten Stroms gilt: die Teilspannungen an den WIderständen verhalten sich zueinander wie die Widerstände zueinander.

Zu 1:

Strom ist überall gleich - Es gibt ja nur einen Stromkreis, in dem die Widerstände aufgereiht sind. Da der Strom nicht unterwegs von seiner "Bahn" abkommen kann, fließt er also durch alle Widerstände des einzigen vorhandenen Stromkreises gleichermaßen:

I = I1 = I2 = I3..... (je nachdem, wie viele Widerstände du in der Schaltung hast).

Zu 2:

Die Spannungen teilen sich im gleichen Verhältnis auf, wie die Widerstände:

Uges / Rges = U1 / R1 = U2 / R2 = U3 / R3......

Die Einzelspannungen sollten zudem zusammenaddiert Uges ergeben. Das gleiche gilt für die Widerstände.

Woher ich das weiß: Hobby
  1. Da die Summe der Einzelwiderstände den Gesamtwiderstand bildet, ist der Gesamtstrom die Quellenspannung geteilt durch diesen Gesamtwiderstand.
  2. Für jede Teilspannung an jedem Widerstand gilt: U=I*R.

Hilfe bei Reihenschaltung von zwei Kondensatoren?

Hallo,

ich weiß bei der folgenden Aufgabe nicht weiter:

Zwei Kondensatoren (C1 = 1, 2 µF und C2 = 5, 5 µF) werden auf die Spannungen U1 = 150 V und U2 = 230 V aufgeladen und danach in Reihe geschaltet, wobei der Pluspol des einen an den Minuspol des anderen geklemmt wird.

a.) Welche Spannung U besteht zwischen den freien Klemmen der Reihenschaltung?

b.) Welche Ladungen Q1 und Q2 tragen die Kondensatoren?

c.) Wie groß sind die Spannungen U1 und U2 , wenn die Klemmen kurzgeschlossen werden?

d.) Welche Ladungen Q1 und Q2 tragen nun die Kondensatoren?

Nämlich berechnet sich u doch einfach aus u1+u2 oder? Ich bin mir da gerade unsicher, weil da ja nach den Klemmen gefragt ist.

Dann zur Ladung. Da gilt ja Q=Q1=Q2. Wenn ich jedoch mit der Formel C=Q/U rechne, bekomme ich zwei verschiedene Werte für Q heraus.

Ja und bei den letzten beiden Aufgaben weiß ich nicht, was das jetzt bewirkt, wenn die Klemmen kurzgeschlossen sind.

Hoffe, mir kann wer helfen.

Danke im Voraus;)

...zur Frage

Wie kann die Stromstärke bei einer Reihenschaltung überall gleich bleiben?

Hallo! Wir sind mit der Elektrizitätslehre angefangen und sogar mit Stromkreisen und Schaltungen. Ich verwirre mich bei zwei Fragen. Wir definieren die Spannung als die Ladungsdifferenz zwischen zwei Punkten. Dann bedeutet dass, dass eine Seite mehrere Elektronen als die andere besitzt. Wenn wir z.B. 2 Lampen nacheinander in einer Reihe schalten und die Spannung der Energiequelle 18V beträgt und die Spannung jeder Lampe 9 V beträgt, sodass die Nullniveau erreicht wird, dann wieso ist die Stromstärke überall gleich? Am Anfang in dem Leiterabschnitt, wo die Spannung die Energiequelle verlässt, befindet sich mehr Elektronen bzw. ein hoheres elektrisches Potenzial (18 V) im Vergleich zu anderen Leiterabschnitten. Da es bei einem Querschnitt mehrere Elektronen gibt, musste die Stromstärke nicht höher in diesem Leiterabschnitt sein?
Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?