Stromrückzahlung für 3 Jahre?

1 Antwort

Es kommt hier sicher auf die genauen Einzelheiten an - ich würde einen Anwalt fragen. Es gilt hier - so denke ich - eine Verjährungsfrist von 3 Jahren, wenn die Stadtwerke es wirklich selbst abgelesen haben, also eigentlich davon hätten Kenntnis haben können. Das könnte u.U. knapp werden, da die Verjährung (auch hier: glaube ich) mit dem nächsten Kalenderjahr beginnt. Wenn sie jetzt 3 Jahre zurückfordern wären sie vermutlich noch innerhalb dieses Rahmens.

Aber wie gesagt: frag einen Anwalt, es kommt hier auf die genauen Umstände und Termine an (komisch auch: sie haben doch sicher in den 3Jahren öfter als einmal abgelesen, und 7000EUR ist eine große Differenz - das hätten sie auch anhand des Verbrauchs schon früher merken können...).


Netzbetreiber - darf er trotzdem sperren?

Ich bekomme Stromund Gas von den Stadtwerken nun habe ich den Anbieter gewechselt, da mir mit einer Strom- und Gassperre gedroht wurde. Nun bin ich ab Morgen beim neuen Anbieter, der  mich mit Strom und Gas versorgt. Der Netzbetreiber bleibt, aber die Stadtwerke sind Vertragspartner und Lieferer ist der neue Anbieter. Dürfen nun die Stadtwerke mir trotzdem den Strom und Gas sperren? Ich brauche bitte eine Antwort die mir auch weiterhilft

...zur Frage

Stadtwerke fordert von mir Zahlungen von Stromrechnungen zweier Mieter. Hab ich vor Gericht Chancen?

Hallo,

Ich bin Eigentümer einen Mehrfamilienhauses und habe derzeit Probleme mit der Stadtwerke, weil zwei Mieter einen Humbug getrieben haben und die Stadtwerke obendrauf.

Ein Mieter hat sich im August 2011 vom Strom abgemeldet und ist erst Anfang Januar 2013 ausgezogen. Trotzdem hatte er auch in der Zwischenzeit Strom. Ich erfuhr erst nach seinem Auszug, dass der Zähler auf meinen Namen lief. Denn nach seinem Auszug wollte ich einen Leerstand melden Ich bekam in dieser Zwischenzeit keine einzige Rechnung, so dass ich nicht reagieren konnte.

Ein anderer Mieter hat sich nicht einmal angemeldet und Strom bezogen. Auch darüber wusste ich erst im Januar 2013 bescheid, 3 Monate nach seinem Auszug. Die ganze Zeit bekam ich nicht eine einzige Rechnung, bevor ich den Leerstand gemeldet habe.

Normalerweise zahlt man ja monatliche Abschläge und könnte somit sofort reagieren, doch die Stadtwerke Duisburg hat wahrscheinlich gewartet, bis jede Rechnung auf über 1000 Euro lief, und schickte sie mir erst dann per Post.

Nach einer Beschwerde wollte die Stadtwerke von mir die Zählerstände bei den Ein- und Auszügen haben, doch trotzdem sind sie auch damit der Überzeugung, dass sie von mir alles fordern können. Theoretisch wäre es sogar möglich, so die Stadtwerke am Telefon, dass sich jeder Mieter vom Strom abmeldet, so dass der jeweilige Eigentümer den Strom bezahlen müsste ("Das ist leider so und das ist rechtens", so die Stadtwerke Duisburg).

Wie sieht das ganze tatsächlich vor Gericht aus? Hat da jemand Erfahrungen? Kann ich über die Schlichtungsstelle eine Lösung erreichen?

Danke

...zur Frage

Zählerstand abgelesen / Stadtwerke dauer

Guten Morgen ^^

Wie lange dauert es c.a , wenn der Kollege von der Stadtwerke vorbeikommt und den Zähler abliest, bis dann die Nachzahlung / Guthaben per Post angeflogen kommt ? ^^

wie ist das bei euch so im Durchschnitt?

PS: ich habe Nachtspeicher, d.h bei mir läuft auch die Heizung über Strom. ( falls das was ändert beim ablesen oder so ^^ )

...zur Frage

Stromrückzahlung an Vormieter?

Hey Leute, also erstmal die Vorgeschichte. Eine Freundin und ich sind zum 1. Oktober 16 in eine gemeisame Wohnung gezogen (WG). Diese Wohnung haben wir von Bekannten nahtlos übernommen und somit mussten diese keine 2 Wohungen gleichzeitig bezahlen. Sie sparten 2100 Euro. Wir hatten vereinbart, dass die Vormieter als Danke für die rasche Übernahme unseren Strom bis zur unserer Ummeldung übernehmen. Nun hat die Ummeldung länger gedauert (Ende Dezember), da der Vermieter uns den Zettel nicht zugeschickt hatte und nur mit diesem Zettel war das möglich. Es war also nicht unsere Absicht, wir konnten den Strom wirklich nicht auf uns anmelden. Ab dem 01.01.17 läuft der Strom nun auf uns und am 05. Feb. ging auch von meinem Konto das erste Mal der Strom ab.

Nun möchten die Vormieter von uns VIER Monate a 57 Euro Strom nachgezahlt bekommen. Wir hatten Ihnen angeboten Ihnen mit 100 Euro entgegen zu kommen da es ja, wie oben erklärt, anders vereinbart war und ganz nebenbei sowieso nur 3 Monate wären.

Über eine Whatsappnachricht hat der Vormieter zwar zugegeben das es so vereinbart war, allerdings ist er nur von 2 Wochen ausgegangen.

Nun droht er uns mit einem Anwalt, aber wir sind nicht bereit vier Monate zurück zu zahlen.

Was tun und vorallem, wer ist im recht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?