Stromrechnung verstehen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi,

zu. 1) wie schon mehrfach gesagt, ist das Blödsinn, und gilt nicht für Privathaushalte! - Auch Großverbraucher und Industrie werden nach Verbrauch abgerechnet. Nur das bei denen anderen Faktoren den Endpreis reduzieren.

Der Multiplikator ist immer der Verbrauch. Der Preis je kWh und die Grundgebühr sind feste Bestandteile deines Stromvertrages. 

Wenn Du jetzt 2000 kWh x 25 ct. rechnest ist das weniger als wenn Du mehr Strom, also z.b. 3500 kWh x 25 ct. rechnest. Billiger wird da gar nichts! 

Gut es gibt Staffeltarife die sehen z.B. vor, das du bei einem Verbrauch von unter 3500 kWh z.B. 27 ct/kWh und eine Grundgebühr von z.B. 70 Eur zahlst. Darüber dann 25 ct und 90 Eur Grundgebühr. - Doch auch da wird die Jahressumme nicht billiger, wenn Du mehr verbrauchst! 

Strom sparen, spart Bares. -  Sonst würden bestimmt alle möglichst viel Strom "verballern", weil der dann vielleicht irgendwann kostenlos wird. ;-)

Der billigste Strom ist immer der, den man nicht verbraucht hat!  :-)

zu 2) Dein monatlicher Abschlag ist eigentlich eine Vorauszahlung auf Deine zu erwartende Jahresrechnung und orientiert sich an Deinem bisherigen Verbrauch. Die Rechnung ist ganz simpel:

Verbrauch x Arbeitspreis (ct./kWh) + Grundgebühr/Jahr = Y

Y /12 = monatlicher Abschlag. In Zahlen sieht das ungefähr so aus:

3000 kWh/Jahr x 25 ct/kWh + 99 Eur Grundpreis/Jahr = 849 Eur/Jahr 

- Dein Abschlag: 849 / 12 = 70,75 Eur. Meist wird noch ein kleiner "Puffer" aufgeschlagen, so das Du einen Abschlag von 75 Eur/mtl. zahlen sollst.

Beachte bei dieser Rechnung bitte unbedingt, das nicht jeder Energieversorger 12 Abschläge kalkuliert! Es gibt viele, die nur 11 Abschläge kalkulieren, und mit dem 12ten dann gleich die Jahresrechnung versenden.Das hat zwar den Nachteil, das der monatliche Abschlag etwas höher (77,20 Eur im Beispiel) ausfällt, doch im Falle einer Nachzahlung fällt die Gesamtsumme die dann auf einmal fällig wird, geringer aus, weil der Regel-Abschlag dann ja schon bezahlt ist. 

Zur Erklärung: Angenommen du musst 70 Eur nachzahlen, dann wäre der Betrag im ersten Beispiel (12 Abschläge) 140,75 Eur die sofort fällig sind, und im zweiten (11 Abschläge) nur die 70 Eur. Da Du aber monatlich einen Abschlag von 77,20 "gewöhnt" bist, und auch in Deiner Haushaltskasse kalkuliert hast, merkst Du es fast nicht. - Die 140,75 Eur dagegen spürst Du deutlich, obwohl es "nur" 70 Eur MEHR sind, als sonst. 

BEi der 11-Monatsregelung gilt - Hast Du dagegen eine Gutschrift, bekommst im 12 Monat Dein Geld zurück, und hast ein dickes Plus in der Haushaltskasse. Strom ist dabei auch schon bezahlt. - Folge: In diesem Monat hast Du dann 140 Eur mehr Taschengeld. :-)

Letztlich ist es egal, wie viel monatliche Abschläge du zahlst, in jedem Fall bekommst Du Dein zuviel gezahltes Geld zurück. Üblich ist die Erstattung sprich Auszahlung, denn auch hier gibt es Ausnahmen.

Gruß Andi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1) das ist falsch und aus einem Werbespot geklaut vergiss es das ist mehr für die grossindustrie ab 10.000 KW intressant. 

ein privathaushalt hat zwischen 1.300-3.500 KW Jahresverbrauch

2) Man zahlt jeden monat eine feste Preispauschale , am Jahres ende wird wie bei der Heizung auch , hat man mehr verbraucht muss man nachzahlen oder wenn man weniger strom / energie verbraucht hat bekommt man geld zurück das man aber vorher (ein)gezahlt hat !

sparen ist nie falsch , dann kann man auch eine anderen staffel nehmen und weniger monatlich einzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arbeitspreis bleibt gleich egal wieviel du verbrauchst.Ich weiss ja nicht woher er das hat das umso mehr man verbraucht um so weniger kostet der Strom .Die Rechnung ist doch ganz simpel zu kontrollieren .Du hast deinen Verbrauch den multiplizierst du mit dem Arbeitspreis und dann noch die jährliche Grundgebühr dazu und falls noch nicht geschehen die 19% Mehrwertsteuer dazu fertig.Wo ist jetzt das Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das gilt nur für großabnehmer(Industrie),als kleiner mann zahlst den preis den du bei deinem anbieter unterschrieben hast pro kw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu1) Dein Kollege  hat in soweit Recht, dass Großabnehmer von Strom (Firmen) einen niedrigen Preis pro KWH zahlen müssen.

Zu2) Strom wird monatlich als Pauschale abgeführt. Ist der Stomverbrauch niedriger als vor Jahresfrist veranschlagt wurde, gibt es das Geld zurück. Ist hingegen der Stromverbrauch deutlich angestiegen,  ist eine Nachzahlung fällig. LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da haste was falsch verstanden, verbraucht man mehr Strom dann zahlst du auch mehr.

Man bekommt jedes Jahr eine Jahresabrechnung und wenn der Verbrauch niedriger ist als die monatliche Abschlagszahlung dann bekommste Geld zurück, ist er höher dann mußte nachzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?