Stromnachzahlung extrem hoch, 3 Personen 480€

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da wurde entweder zu geringer Abschlag gezahlt oder extrem verbraucht. Möglicherweise zweigt auch jemand von eurer Leitung Strom ab.

danke, wie kann man denn rausbekommen ob jmd was abzweigt, wie gesagt Zähler hängt für jeden zugägnlich im Flur.

0
@Indivia

Kontrolliere das zu unterschiedlichen Tageszeiten indem du alle deine Verbraucher abschaltest. Dreht sich der Zähler weiter, liegt die Vermutung nahe, dass sich jemand kostenlos bedient. Das würde ich dann dem Versorger anzeigen und zugleich Einspruch gegen die Abrechnung einlegen.

Wohnst du allein mit dem Vermieter in seinem Haus? Dann wäre hier schon sehr naheliegend, dass da was faul ist. Soll natürlich keine Unterstellung sein.

0
@albatros

Nein 5 Parteien haus , naja Kühlschrank muss ich wohl anlassen.

0
@Indivia

Zum kurzzeiten Testen kannst du den Kuhlschranl auch mal ausschalten ^^

Wenn der 5 min nicht läuft gehen die Lebensmittel nicht kaputt.

Vll machst du einfach mal die Sicherungen raus. Die hängen hinterm Zähler und sollte alles ausschalten

0

Hallo Indivia,

ich verstehe zwar den Verlauf Eures Stromverbrauchs in den letzten Jahren nicht so ganz, aber ich habe mal nachgeschaut, was ein 3-Personen-Haushalt mit durchschnittlichem Jahresverbrauch (3.500 Kilowattstunden) in Troisdorf aktuell bezahlen muss. Beim günstigsten Stromanbieter (ohne Vorauskasse und ohne den Bonus einzurechnen) zahlt man demnach jährlich rund 760 Euro, was einem monatlichen Abschlag von 64 Euro entsprechen würde. Ich rate Euch deshalb, zu einem günstigeren Stromanbieter zu wechseln. Die günstigsten Stromanbieter findet Ihr hier: http://www.stromtip.de/stromtarife.html

Ja, das überlegen wir auch shcon, aber dafür müssen erstmal die 450€ bezahlt sien, vorher geht das ( logischerweise) nicht. Welche bedenken ich hatte, das jmd die Leitung angezapft hat,das sie für jeden offen zugägnlich im Hausflur ist. Nut 117€ mon sind ja fast das doppelt udn wie gesgt Trockner, waschmaschine u so haben wir nicht mal.

0

geschätzt wird man nur wenn man seinen zählerstand nicht angegeben hat,ausschlaggebend ist immer das was am zähler steht und das muss bezahlt werden

Strom nicht zeitig abgemeldet,muss ich Strom für die leerstehende Wohnung zahlen?

Hallo ihr Lieben, ich habe mal eine Frage,und zwar :

Ich bin Ende Januar aus meiner alten Mietswohnung - wegen Schimmelbefall - ausgezogen,bin umgezogen und war dann mehrere Monate unterwegs. Nun habe ich bei Überprüfung der Kontoauszüge festgestellt,dass ich für die alte Wohnung noch Abschläge bezahlt habe... Ich habe mich natürlich gleich an den Computer gesetzt und den Strom nachträglich zum 22.06 abgemeldet (früher ging nicht) und konnte den Zählerstand von meinem Auszug angeben.

So weit so gut.

Nun kam die Endrechnung.Ich dachte,ich würde die Abschläge zurückbekommen,da ja vermutlich zwischenzeitlich ein Nachmieter in die Wohnung gezogen ist und sich selbst für Strom angemeldet hat.Pustekuchen! Von Ende Januar bis Anfang Juli wurden ca. 450 kWh Strom verbraucht,die Kosten wurden von meinem Abschlag abgezogen und mein übriges winzigkleines Guthaben auf mein Konto überwiesen. Meine Überlegung war nun,dass der Nachmieter vergessen hatte sich bei den Stadtwerken anzumelden.

Habe also mit meiner alten Vermieterin telefoniert,die mir dann erzählt hat,dass niemand Neues in die alte Wohnung gezogen ist,sondern diese in den letzten Monaten leerstand. Wegen Leerstand hatte sie auch keine Rechnung erwartet,bzw sich nicht gewundert,dass keine Rechnung kam.(Aber trotzdem wurde ja etwas Strom verbraucht....)

Gibt es eine Möglichkeit dass ich meinen Abschlag zurück bekommen kann?Muss meine alte Vermieterin mir den Betrag erstatten?Oder hab ich das echt verbockt?

Danke falls sich wer die Zeit genommen hat,diesen Text hier durchzulesen :)

Liebe Grüße, Mingus

...zur Frage

Wie viele kWh Strom braucht eine Hinrichtung mit dem elektrischen Stuhl?

...zur Frage

Stromnachzahlung so hoch?

Hallo, habe eine Stromnachzahlung bekommen! Habe 2 Jahre in einer 1 Zimmer Wohnung gewohnt. Hatte nur einen PC und einen Kühlschrank (den ca nur 1 Jahr).

Habe jeden Monat 18 Euro Strom gezahlt.

Jetzt steht in der Nachzahlung das ich 3300 KWH mehr gebraucht hätte als bezahlt und ich einen Betrag von 718,85 Euro nachzahlen muss.

Würde das hinkommen? Da ich mir das kaum vorstellen kann wende ich mich mal an dieses Forum hier..

mfg Gegi

...zur Frage

Exorbitante Stromkosten wegen defekter Leitung. Gebäudeversicherung?

Kurz die Situation:

Meine Mutter bewohnte unser Einfamilienhaus und hatte die letzten 8 Jahre einen Stromverbrauch von ca. 2.000-2400 kwh pro Jahr, also alles im grünen Bereich. Im Dezember ist meine Mutter verstorben und wir haben nun die Abrechnung für 2013 erhalten: 16.000 kwh und 3.500€ Nachzahlung !!!

Wir dachten zuerst an einen defekten Zähler oder evtl. Stromklau. Beides können wir nun aber definitiv ausschließen. Nachdem wir alle Leitungen geprüft haben ist es anscheinend so, dass das Kabel, das aus dem Keller in die Garage führt irgendeinen Defekt unter der Erde haben muss. Das ist jetzt sicher. Es gibt einen Verbrauch, auch wenn wir das Kabel an der Garage abklemmen. Eine der Adern des Kabels hat anscheinend einen Defekt und Strom abgezogen. Wie auch immer. Auf jeden Fall haben wir das nun korrigieren können aber der extrme Verbrauch steht nun zur Debate.

Jetzt meine Frage: Wie sehen die Chancen aus, den erhöhten Verbrauch von der Wohngebäudeversicherung wieder zu bekommen?

Zweite Frage: Ich würde mit dem Stromanbieter sprechen, und um Erlass der Kosten oder zumindest 50% der Kosten verhandeln und zwar aus folgendem Grund:

Die Abrechnung 2011 war korrekt. ( 2.300 kwh). Abrechnung 2012 auch (2150 kwh), allerdings wurde Ende 2012 der Verbrauch geschätzt.

Au der Abrechnung 2013 sehe ich, dass der Netzbetreiber bereits im Jan13 abgelesen hat und dort eine Differenz von 8.000 kwh gemeldet hat ( an den Stromanbieter). Die 16.000 kwh setzen sich also aus der Differenz von Jan13 und dem Verbrauch von Febr-Dez13 zusammen. Will sagen, die ersten 8.000 kwh gehören eigentlich noch in 2012.

Ich bin der Meinung, dass der Stromanbieter sich bei so einer immensen Abweichung hätte melden müssen und zwar Anfang Febr13. So hätte ich die reagieren können und die weiteren 8.000kwh wären vermieden worden.

Wie seht ihr das?

Danke Rossi

...zur Frage

Wasserkostennachzahlung für meine Freundin, da ich nun auch in ihrer Wohnung bin?

Meine Freundin meckert, wenn ich manchmal (dusche generell vielleicht 3 mal die Woche bei ihr) bei ihr Dusche, da sie meint, sie hätte Angst vor einer plötzlich sehr hohen Wassernachzahlung. Nun geht das so aber auch schon seit März 2014 und es kam bis auf leichte Stromnachzahlungen, nie eine Wassernachzahlung. Wonach richtet sich so eine Wassernachzahlung? Ab wann muss überhaupt nachgezahlt werden? Sie hat keine Spühlmaschine und die Waschmaschine teilt sie sich unten im Kelle mit einem anderen Mieter. Denn wenn es nach ihrem bisherigen Verbrauch gerichtet wäre (vor 2014), hätte es doch längst der Fall gewesen sein, denn der Wasserverbrauch muss durch mich halt schon leicht höher sein?! Oder schläft der Vermieter da einfach und schaut nicht so genau auf die Zahlen?

Um dem Streit immer wieder aus dem Weg zu gehen, sage ich jedesmal, dass wenn so eine Wassernachzahlung kommt, ich sie begleichen werde. Aber gut, das dürfte bei dem bisschen mehr duschen jetzt kein extrem hoher Betrag werden?!

...zur Frage

Stromabrechnung vom Vermieter - Tarif?

Hallo Zusammen, Bei der Abrechnung in unserer neuen Wohnung ergeben sich ein paar Fragen für uns. Erstmal zur Situation: Wir wohnen in einem Haus mit drei Parteien und drei Stromzählern. Allerdings nicht für jede Partei einen, sondern einen Gesamt, einen für Partei 1 und einen für Partei 2 und wir (Partei 3) zahlen den Rest. Das ist für uns auch soweit ok und kein Problem. Allerdings ist uns nun eine Stromabrechnung vom Vermieter ins Haus geflattert. Und da wird der Strom mit 0,27€/kwh berechnet. Das kommt uns ein wenig hoch vor. Denn selbst wenn ich den teuersten Stromtarif nehme, den ich auf die Schnelle finden kann, komme ich einfach nicht über 26,5cent/kwh. Durchschnitt sind 22 bis 24 cent/kwh. Habe ich nun das Recht, vom Vermieter die Berechnungsgrundlage für diese 27cent/kwh einzufordern oder muss ich das so hinnehmen? Vielen Dank für Eure Hilfe, JPFriese

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?