Stromkreis mit Zinkiod-Wasser-Lösung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Aaaaalso als Chemie Lkler q2 kann ich dir sagen dass ich den von dir geschilderten sachverhalt nicht verstehe... theoretisch JEDOCH ich vermute dass es sich um eine galvanische Zelle Handelt es könnte sich auch um eine elektrolyse handeln... es wäre nett wenn du noch ein paar angaben machen könntest... z.b. woraus besteht der + pol und der - pol ich kann mir sonst nicht sicher sein, ob ich dir die richtiege antwort gebe... Normalerweise würde das in dem zinkiodid das zink delta positiv geladen sein und somit vom negativen pol, also da wo die elektronen hinfließen sich sammeln elektrochemie ist schon 2 jahre her... muss mich da nochmal reindenken aber so war es glaube ich

Nein es handelt sich weder um eine Elektrolyse, noch um ein galvanisches Element. Es geht einzig und allein um die elektrische Leitfähigkeit von Wasser.

0
@Chillersun03

Wenn im Wasser Salze gelöst sind,(ein salz ist ein metall + nichtmetall in diesem fall bei dir zink und iod) so wandern die Salzionen im elektrischen Feld natürlich auch zu den entsprechenden Elektroden. Dort angekommen, können sie Elektronen aufnehmen oder abgeben und werden so in ihren elementaren (nicht-ionischen) Zustand versetzt. Die Metall-Kationen(zink)(+) wandern zur Anode(-), nehmen dort Elektronen auf und schlagen sich an der Anode als Metall (zink-Ionen zB. als metallischeszinj) nieder. Die Nichtmetall-Anionen(-) wandern zur Kathode(+), geben dort Elektronen ab und werden so ebenfalls in elementarer Form frei (iodid-Ionen zB. als iod(id)gas). Je nach Ionen können auch noch komplexere Reaktionen ablaufen.

De facto verbrauchen sich dabei die Ionen. Irgendwann ist also Schluss. Der Strom, der dabei fließt, ist jedoch recht gering, so dass es idR schon einige Zeit dauert, bis die Ionen aufgebraucht sind.

Freue mich über hilfreiche antwort falls du das gut findest :D

0
  • Wenn das Wasser leitet, schickst du Strom durch.
  • Wenn du Strom durchschickst, liegt eine Elektroyse vor.

Google mal "Elektrolyse Zinkiodid".


Dort wirst du sehen, dass die Iodidionen am Pluspol Elektronen abgeben:

  • 2I- => I2 und 2 Elektronen.

Es entsteht Iod. * Am Minus-Pol nehme Zn-Ionen Elektronen auf:

  • Zn2+ und 2 Elektronen => Zn

Es entsteht Zink. *

LG

MCX

Was möchtest Du wissen?