Stromgewinnung durch Blitze?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt 3 große Probleme in der Blitzforschung.
1. Die kurze Zeit des Blitzes (nur wenige Millisekunden)
2. Das Material, das den Kontakt herstellt, würde bei der großen Stromstärke von ca. 20.000 Ampere schmelzen und
3. Die hohe Spannung von mehreren 10 Millionen Volt müsste erst auf die Gebrauchsspannung von 230 Volt AC heruntertransformiert werden. Da ein Blitz aber Gleichspannung (DC) entlädt, müsste auch die erst mit einem Wechselrichter in Wechselspannung (AC) umgewandelt werden.
Alles in allem sehr aufwendig, noch dazu für diese kurze Zeitspanne. Auch wenn es in Deutschland im statitischen Mittel ca. 6.800 Blitze pro Tag gibt, müsste man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, mitsamt der ganzen "Blitzauffanganlage".
Im Übrigen kommen nicht alle Blitze von oben, denn je nach Ladung der Wolke gibt es auch Blitze von der Erde zur Wolke bzw. zwischen den Wolken.
siehe auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Blitz

Ich glaub´, mich trifft der Schlag.... hierzu ist jedoch kein Blitz notwendig. Manchmal reichen alltägliche, sonderbare Begebenheiten aus....z.B. gestern, als mich fast ein Auto überfahren hätte (war echt heftig). Daher wäre doch zu überlegen, inwiefern menschliches Adrenalin Strom erzeugt ;-). Ich mag solche hypothetischen Fragen und daher ging meine Phantasie in eine etwas andere Richtung ...g. Vor einigen Monaten gab es einen Fernsehbericht über das Thema Blitzschläge und deren Unberechenbarkeit. Es wird tatsächlich experimentiert und geforscht diesbezüglich, u.a. mit dem Ziel, Blitze vorhersagen zu können. Der Anfang ist also getan...

zur zeit gibt es weder die möglichkeit soviel strom überhaupt zu speichern, schon gar nicht in der kurzen zeit und letztendlich weiß man nie wo er einschlägt.

Nun, da bietet sich erst einmal ein Kondensator an, denn die speichern Strom, und der muß spannungsfest sein, ein paar Millionen Volt abkönnen. Einen Tranformator vorschalten, hört sich gut an, aber der muß auch dann spannungsfest sein. Um den Blitz einzufangen, kann man ja einen Drachen steigen lassen, mit einem Drahtseil, so wie es damals Franklin gemacht hat. Dann man viel Versuchsspaß!

Naja Blitzeinschläge sind recht schwer vorauszusagen und dann das Problem mit der schnellen Speicherung. Steig lieber wie ich auf ein Umweltfreundliches Hamsterkraftwerk um. Meine Hamster arbeiten im Dreichschitbetrieb und sind sogar gewerkschaftlich organisiert. Okay beim letzten Streik war die Wohnung kurze Zeit dunkel, aber diese kleinen Wollknäule sind ziemlich schnell zufrieden zu stellen.

Der Isolator ist das Problem. Und in diesem Zusammenhang: einen Speicher zu entwickeln, der binnen Sekunden die Elektische Energie speichert, ohne sich dabei selbst zu zerstören.

Gute Antwort! DH

0

Glaubst du wirklich?? Und wie bekomme ich dann den Strom zu einem Schönen Wechselstrom?? dies ist die Lösung und nicht der Isolator..

0
@brettpit

Drehrichter sind selbst mit relativ hoher Leistung nicht mehr soo kompliziert. Im Gegenteil, es wird ja über den Aufbau eines europäischen Gleichstromnetzes zur Energieverteilung nachgedacht (sicherlich auch im Hinblick auf die Photovoltaik, die ja Gleichstrom liefert).

pj

0

ich plane nächstes Jahr das erste 11,3MWatt Blitzkraftwerk an's Netz zu bringen. Aber pssst.. nicht verraten, ist geheim.

Ansonsten siehe unten, bei den verwandten Fragen ;)

pj

Kannst mir ja ein paar Wattsekunden abgeben für das Aufladen meines Handys...ggg.

0
@Knowledge

LOL

Mein Handy hat noch einen Hebdrehwähler!

http://de.wikipedia.org/wiki/Hebdrehw%C3%A4hler

pj

0
@pjakobs

OOOhhh, will auch was davon abham....

Kann ich DANN aber Feuer spucken!!!! lol

0
@Knowledge

.nein aber mal ernst ich hab nur eine Taste auf my handy und unten rechts auf dem Logo steht "o.Friesland"nur in dunklen Räumen aufladen?

0

Was möchtest Du wissen?