Stromdiebstahl melden

4 Antworten

Einfach nicht anmelden geht nicht. Der Strom kann nur von einem anderen Anbieter bei einem gewissen Zählerstand übernommen werden. Wenn ein Verbrauch erfolgt und der vormieter sich abgemeldet hat, schickt der ehemalige Stromversorger irgendwann einmal eine Rechnung.

Wenn die betreffende Person das Opfer ist, wird dieser der Schaden zugefügt und nicht der Allgemeinheit. Diese Person sollte auch informiert werden, dass möglicherweise jemand in der pipeline hängt und mitsaugt. Es ist ihr dann überlassen, weitere Schritte zu unternehmen.

Meintest du mit betreffender Person allerdings den Dieb, so ist es wurscht, bei welchem Anbieter der ist. Schalte das Ordnungsamt ein oder mache direkt eine Anzeige bei der Polizei, die prüfen (auch wegen der Sicherheit!!!) und bringen eine mögliche Straftat auch direkt zur Anzeige.

Ich finds übrigens ok und keine Petzerei. Zum einen haben steigende Preise dann alle Nutzer auf dem Buckel und zum anderen kommt es durch unfachgemäßes Leitung anzapfen auch immer wieder zu schweren Bränden. Das tut ja nun echt nicht not.

Die betreffende Person wäre dann der Dieb, korrekt.

0

Deine Vermutung kannst Du dem Vermieter oder dem Verwalter weiterleiten. Die Prüfen den Sachverhalt und erstatten Strafzeige wg. "Entzug elektrischer Energie"!

Selbstverständlich kannst du auch direkt bei der Polizei Anzeige ersatten. Du solltest deinen Verdacht dann aber plausibel begründen können.

0

Vorgesetzter klaut regelmäßig, wie damit umgehen?

Hallo,
ich arbeite nun seit einenhalb Jahren in der Entwicklungswerkstatt eines größeren Betriebs. Schon seit meiner ersten Woche gibt mir mein Vorgesetzter regelmäßig (im Schnitt mindestens einmal wöchentlich) kleine Arbeiten, die nichts mit unserer Entwicklungsarbeit zutun haben.
Normalerweise MUSS auch für jede Arbeit ein schriftlicher Arbeitsauftrag vorliegen, darauf besteht er auch bei anderen Auftraggebern aus den Teilbereichen, und ich als Arbeiter halte dann natürlich immer Rücksprache mit den Sachbearbeitern. Schriftlichen Arbeitsauftrag gibts bei den oben genannten Sachen aber nie.
Es sind meistens von ihm handgezeichnete Skizzen, und "da braucht einer was" ist immer sein Kommentar.
Es ist aber offensichtlich, dass er die Teile dann im Rucksack einfach mit nach Hause nimmt. Ich habe auch schon mit anderen Kollegen gesprochen denen das aufgefallen ist.
Ich bin schon lange am überlegen was ich machen soll. Es ist ja Diebstahl, und ein Kündigungsgrund. Das geht ja schon länger so, nicht erst seit ich da bin. Er hat bestimmt einen Schaden von ein paar tausend Euro verursacht (wenn man die Arbeitszeit mit einrechnet sicherlich! Ein Kollege war mal ganze 2 Tage nur mit sowas beschäftigt.)
Andererseits hat fast jeder schon mal ne Kleinigkeit für zu Hause gemacht, aber vielleicht einmal im Jahr und nicht in diesem Ausmaß, und dann nicht so hinterfotzig "da braucht einer was". Mir stinkt die Sache mittlerweile gewaltig. Soll ich zum Betriebsrat gehen, oder zum Gruppenleiter? Oder soll ich ihn direkt darauf ansprechen? Man will ja dann irgendwie auch nicht die "Petze" sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?